Team TG Düsseldorf

Basketball

1. Herren - Spielberichte und aktuelle News  

TG Düsseldorf zündet nach der Halbzeitpause den Turbo und feiert einen ungefährdeten Auswärtssieg

Am Samstag (18.11.2017) stand für den neuen Tabellenführer ein Auswärtsspiel auf dem Spielplan der Saison 2017/2018. für die TG 1881 Düsseldorf ging es zum TVJ Königshardt und in Oberhausen spielte man gegen den Tabellendritten. Der für 18:00 Uhr terminierte Sprungball, verschob sich durch die zweifache Verlängerung des Spieles davor, wie in allen Auswärtspartien nach hinten. Die TG Düsseldorf musste kurzfristig auf ihren angeschlagenen Kapitän Nicolas Welling verzichten. Ins Spiel startete man, wie in der Vorwoche, mit Kheir, Böhm, Brückmann, van Elten und Zivanovic, die sich direkt einen 5:0-Lauf der Hausherren einfingen. Zivanovic und Kheir sorgten dann für die ersten Punkte auf der Anzeigentafel. Kheir war es dann auch, der sein Team mit acht Punkten im ersten Viertel im Spiel hielt. Beide Teams schienen sich abzutasten, und nach dem zwischenzeitlichen 16:10 (6. Minute) konnte die TG Düsseldorf noch vier Punkte erzielen und so ging es nur mit einem 14:16-Rückstand in die zweiten zehn Minuten.

Erneut war es die Heimmannschaft die den besseren Start erwischte und und mit einem 7:0-Lauf auf 23:14 davon zog. Düsseldorf hatte genug gesehen, nutzte die Auszeit um sich in der Verteidigung neu aufzustellen und wechselte auf Zone. Dies zeigte einen ersten Erfolg, ein 9:0-Lauf durch Böhm, Stender und Kheer (per Dreier) für die Düsseldorfer war der Lohn und Königshardt hatte nun Redebedarf. In den letzten vier Minuten bis zur Pause sahen die gut 50 Zuschauer wieder eine eher ausgeglichene Partie und die Hausherren könnten mit einem 32:31 die Führung zur Pause behalten.

Dies blieb auch nach der Pause so, beide Teams konnten im Angriff Punkten, die Partie blieb bis zum 44:46 (für Düsseldorf/27. Minute) ausgeglichen. Düsseldorf zündete aus einer gut und mittlerweile eingespielten Verteidigung den Turbo, spielten nun auch im Angriff schneller. Der Lohn ein erneuter 7:0-Lauf durch Böhm, Kheir und dem auf beiden Seiten des Feldes stark spielendem van Elten. Mit einem 53:44 aus Düsseldorfer Sicht ging es in die letzten zehn Minuten. Der Coach forderte nachzulegen und die Vorentscheidung zu suchen. Dieser Wunsch wurde nach einem Dreier der Königshardter durch einen weiteren Lauf (8 Punkte) bis zur 62:47 in der 33. Minute umgesetzt. Die erste zweistellige Führung gab dem Team nun weitere Sicherheit. In der Halle wurde es nun deutlich stiller und nach Freiwürfen für die Heimmannschaft folgte der entscheidenen 12:3-Lauf der der Düsseldorfer zum 74:51. Königshardt fand gegen die gut stehende und rotierende Verteidigung kaum noch Abschlüsse unterm Korb, das was Sie zu Beginn so stark gemacht hatte. Methner und van Elten verteidigten die Außenpositionen mit sehr viel Laufbereitschaft und mit einem stark aufspielenden Zivanovic (9 Punkte im letzten Viertel) machte man den 81:58 Auswärtssieg perfekt.

Fazit: Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, die beide Seiten nutzen um sich abzutasten, haben wir es geschafft, in der zweiten Halbzeit das Spiel zu bestimmen. 14 Punkte in den letzten 13. Minuten zuzulassen, ganze 26 Punkte in der zweiten Halbzeit sprechen für sich. Auch im Angriff haben wir das Tempo und auch den Gegner bestimmt und dadurch die wohl beste Halbzeit in dieser Saison aufs Spielfeld gebracht. Hier muss ich meinem Team zu gratulieren, da wir hier gut zwischen Schnellangriffen und Positionsangriffen variiert haben. Das war schon ganz nah an der Perfektion, so der zufriedener Coach.

Es spielten und punkteten: Böhm (17), Brückmann (3), Kheer (8), Kheir (18), Litinsky (2), Messie (dnp), Methner (2), Stender (2), Tappe (0), van Elten (12), Zivanovic (17)


TG Düsseldorf setzt sich im Spitzenspiel gegen Grevenbroich durch und übernimmt die Spitze der Oberliga!

Nach der kurzen Pause, bedingt durch die Herbstferien, ging es an diesem Wochenende (Samstag, 11.11.2017) für die TG Düsseldorf um die nächsten Meisterschaftspunkte. Zum Karnevalsbeginn gastierte die Zweitvertretung der BSG Grevenbroich im TG-Dome, wo pünktlich um 18:00 Uhr der Ball in die Luft geworfen wurde.

Mit Kheir, Böhm, Brückmann, van Elten und Zivanovic startete man in die Partie und gleich vier der fünf Starter sorgten für Punkte, wodurch man mit 9:2 in Führung ging. Doch nach den ersten vier Minuten kamen nun auch die Gäste in die Partie und beim 9:10 eine Minute später war die Partie wieder offen. Zivanovic hielt sein Team mit 6 Punkten im Spiel, dennoch kassierten die Düsseldorfer vier Dreier und so ging es folgerichtig mit einem 21:25 Rückstand ins zweite Viertel. Kheer und Böhm übernahmen hier Verantwortung was die Punkte betreffen sollten, denn die ersten zehn Punkte der Düsseldorfer in diesem Viertel ging auf ihr Konto. Die Partie bis hierhin ausgeglichen (31:32), gelang Grevenbroich nun ein kleiner Lauf zum 39:32. Die Düsseldorfer nutzen die Auszeit, fanden zurück in die Partie und gingen mit einem 43:42 in die Pause.

Zwar markierte Grevenbroich die ersten Punkte, doch die Heimmannschaft zeigte nun ihre stärkste Phase. Aus einer gute Verteidigung heraus gelang ein 11:2-Lauf, den Brückmann mit zwei Dreiern krönte und sieben Punkte Differenz auf die Anzeigentafel brachte. Leider kassierte man in der letzen Minute des Viertels zu viele einfache Punkte, wodurch es mit einem 58:58 in die entscheidenen Minuten gehen sollte. Ein 9:0-Lauf der Düsseldorfer bescherte eine 67:58 Führung, beim 71:60 (35. Minute) hätte man fast von einer Vorentscheidung sprechen können. Aber Sicherheit brachte diese Führung nicht, denn im Angriff würde zu häufig der Ball verloren. Da man selber bereits Teamfouls hatte, nutzten die Gäste die Chance, sich langsam Punkt für Punkt von der Freiwurflinie erneut anzunähern. Bei 74:71 in der letzen Minute würde die Partie nochmals spannend, doch van Elten machte mit einem Schnellangriffen die dann Vorentscheidungen Punkte zum 76:73 und Sieg Nummer 6.

Fazit: Heute sind wir gut in die Partie gestartet, haben aber erneut dem Gegner gestattet zurück ins Spiel zu kommen. In der zweiten Hälfte haben wir etliche besser verteidigt, was der Schlüssel zum Sieg war. Gerade den defensiven Rebound haben wir besser kontrolliert und mehrere Phasen gehabt, wo wir die Partie hätten entscheiden können. Hier müssen wir für die kommenden Partien noch konsequenter handeln und eine Vorentscheidung suchen. Dennoch zeigte sich Coach Langguth zufrieden, immerhin haben wir als Team gut zusammengearbeitet und den Tabellendritten besiegt. Glückwunsch ans Team.

Es spielten und punkteten: Pop (dnp), Böhm (25), Brückmann (7), Kheer (8), Kheir (12), Litinsky (3), Schiebold (0), Stender (1), van Elten (10), Welling (0), Zivanovic (10)


Auftritt der TG Düsseldorf beim Auswärtsspiel in Duisburg wird zur Zitterpartie

An diesem Samstag (21.10.2017) ging es für die TG Düsseldorf zur BG Duisburg West, die in der letzten Saison abgestiegen ist, durch den Verzicht eines anderen Teams aber als Nachrücker erneut in der Oberliga an den Start gehen. Und dies sicherlich auch zurecht, wie die spätere Partie zeigen sollte.

Mit etwas Verspätung (Partie vorher ging in die Verlängerung), startete man mit Stender, Kheir, Brückmann, van Elten und Tappe in die Partie. Die ersten vier Punkte gehörten den Duisburgern, bis zum 10:7 (5. Minute) hielt nur Kheir sein Team im Spiel mit starken 5 Treffern von der Freiwurflinie. Bis zum 16:14 gestaltete sich die Partie offen, doch die letzten zwei Minuten gehörte der Heimmannschaft, die einen starken 9:0-Lauf aufs Feld legte. Die Düsseldorfer nutzen die Unterbrechung um sich neu zu justieren und van Elten und Methner scorten für ihr Team bis zur Mitte des zweiten Viertels. Beim Stand von 34:27 auf der Anzeigentafel, legte man dann nach und den Düsseldorfern gelang ein starker 10:0-Lauf, den erst die Auszeit der Duisburger stoppte. Den Coach freute, das gleich vier Spieler in dieser Phase für Punkte sorgten. Mit einem 38:36 für die Düsseldorfer ging es dann in die Kabinen.

Über die Stationen 44:38 (23. Minuten) und beim 49:41 (25. Minute) schien man sich nun kontinuierlich abzusetzen. Die gute Verteidigung und die gut funktionierende Rotation in dieser Phase des Spiels zeigten Wirkung. Faisal Kheer ging an beiden Seiten den Feldes mit gutem Beispiel voran und zog sein Team mit.  Doch die Duisburger zeigten ihre Qualitäten und steckten nicht auf, Stender und Brückmann trafen je einen Dreier und so ging man mit einem 57:51 in den letzten Spielabschnitt. Bis zur Mitte des Viertels (64:57 für Düsseldorf) blieb es bei dem erarbeiteten Vorsprung. Doch das dies keine Vorentscheidung sein sollte, zeigte sich später noch. Die Düsseldorfer taten sich nun schwer gegen die Duisburger Verteidigung, die im letzten Vierteln nun in einer Zonenverteidigung agierten. Da die Düsseldorfer ihre Chancen aus dem Schnellangriffen alle verlegten und bei den Duisburgern ein Spieler Verantwortung übernahm schrumpfte der Vorsprung mit jeder Minute. Beim Stand von 66:65 (8 Sekunden Spielzeit) für die Düsseldorfer stand Kheir dann an der Linie, machte den zweiten Freiwürfen zum 67:65 rein. Duisburg also mit dem letzten Wurf nach der eigenen Auszeit den sie trotz Absprache und Zuordnung leider genau so bekamen wie es nicht sein sollte. Die Duisburger nutzen zwei Blocks, kamen zum freien Wurf, der Ball war lange in der Luft und das Signal ertönte. Augenscheinlich und gefühlt war der Ball schon am Ring und fast im Korb, bevor sich der Ball dann doch irgendwie rausdrehte und die Partie mit einem 67:65 für die Düsseldorfer beendet war.

Fazit: Nach einem ausgeglichenen Start, haben wir zwischenzeitlich etwas gepennt und die letzten drei Minuten des ersten Viertel vollkommen verschlafen. Da wir im zweiten Viertel mehr in der Verteidigung investiert haben, und vor allem die Rotation gut geklappt hat, könnten wir das zweiten Viertel mit 24:13 gewinnen. Auch nach der Pause haben wir gut gespielt und gerade durchs ausboxen uns langsam absetzen können. Im letzten Viertel haben wir gerade im Schnellangriffen zu viele Chancen liegen lassen, was die Duisburger nutzen konnten, die Partie nochmals offen zu gestalten. Leider haben wir zum Ende der Partie vermutlich immer wieder an die unglückliche und knappe Niederlage aus dem Vorjahr gedacht.

Es spielten und punkteten: Böhm (2), Brückmann (8), Kheer (13), Kheir (10), Litinsky (2), Messie (0), Methner (8), Stender (7), Tappe (5), van Elten (12)


Zwei kurze Zwischensprints entscheiden die Partie der TG 81 Düsseldorf

Das nächste Heimspiel stand für die TG 81 Düsseldorf an diesem Wochenende (Samstag, 14.10.2017) auf dem Spielplan der Oberliga. Die Zweitvertretung der BG Kamp-Lintfort stellte sich im TG-Dome um 18:00 Uhr vor. Das Heimteam startete mit Annouri, Kheir, Brückmann, van Elten und Zivanovic in die Partie. Direkt zu Beginn eine Schrecksekunde, denn Annouri musste nach der ersten Verteidigung aus der Partie heraus. Erneut zwickte es im Oberschenkel, doch Zivanovic per Korbleger plus Bonusfreiwurf und Brückmann per Dreipunktwurf stellten die Anzeigentafel auf 6:0. Doch die Gäste zeigten sich hiervon unbeeindruckt, nach dem 10:5 für die TG drückte man nun selber aufs Tempo. Lohn dafür ein 11:0-Lauf und die 16:10-Führung der Lintforter. Dies blieb auch bis zur Viertelpause so und die Gäste gewannen dies mit 20:16.

Nach der Pause dann der erste Lauf der TG düsseldorf, mit 16:3 ging es ins zweite Viertel und zur ersten zweistelligen Führung. Da sich das Heimteam auch nicht von den zwei Dreier der Gäste beeindruckt zeigte und selber noch einen 7:0-Lauf in den letzten zwei Minuten startete ging man mit einem 43:31 in die Pause.

Die TG Düsseldorf blieb auch nach der Pause die spielbestimmende Mannschaft. Wie im zweiten Viertel funktionierte die Verteidigungsarbeit sehr gut, nur im Angriff lief es nicht optimal. Zu viele Chancen wurden ausgelassen sich noch deutlicher abzusetzen. Eine erste Vorentscheidung dann beim Stand von 59:37 (28. Minute) als erstmals mehr als zwanzig Punkte zischen beiden Teams lagen.

Mit ganzen 25 Punkten Vorsprung ging es in die letzten zehn Minuten. Diese gehörten ebenfalls dem Heimteam, auch wenn jetzt schon ein Gang zurückgeschaltet würde. Brückmann mit seinen Dreiern vier und fünf und Kheer der ohne Fehlwurf von der Freiwurflinie (5/5) blieb, stellten dann endgültig den 87:59 Heimerfolg ein. Fazit: Nach gutem Start, haben wir fünf Minuten des ersten Viertels erneut verschlafen und den Gegner unnötig zurück ins Spiel finden lassen.

Mit zwei starken Viertel, gerade in der Verteidigung haben wir dann den Schlüssel zum Sieg an diesem Nachmittag gefunden. Im dritten Viertel haben wir einige Chancen liegen gelassen. Toll war aber zu sehen, das wir mannschaftlich geschlossener agiert haben. Alle Spieler könnten sich auch mit Punkten belohnen und fünf Spieler könnten zweistellig scoren, was für unsere Ausgeglichenheit spricht.

Es spielten und punkteten: Annouri (0), Brückmann (18), Kheer (11), Kheir (15),  Messie (2), Schiebold (2), Stender (1), Pop (2), van Elten (13), Zivanovic (23)


Schlussspurt entscheidet das Duell der TG 81 Düsseldorf beim ETB SW Essen

Für die TG 81 Düsseldorf ging es an diesem Wochenende (Samstag, 07.10.2017) zum Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung der ETB SW Essen. Der Unterbau des ProB-Teams hatte am Samstag für 16:00 Uhr eingeladen und wollte nach den beiden Siegen nach der Auftaktniederlage vermutlich genau dort weitermachen. Dennoch gelangen die ersten Punkte den Gästen, Annouri drückte von der Drei-Punkt-Linie erfolgreich ab. Mit ihm starteten Kheir, Böhm, Brückmann und van Elten in die Partie. Essen fing sich relativ schnell, über die Stationen 7:5, 13:8 (7. Minute) zogen sie auf ein deutliches 17:10 davon. Auch nach dem ersten Viertel lagen die Hausherren mit 21:16 in Führung.

Beim 29:16 (14. Minute) nutzten die Düsseldorfer ihre zweite Auszeit und kamen mit schnellen fünf Punkten zurück aufs Feld. In der Folgezeit kam es durch eine frühe Foulbelastung zu vielen Freiwürfen, die die Essener etwas besser nutzen um sich erneut zweistellig abzusetzen. Durch zwei erfolgreiche Dreier von Böhm, könnte man kurz vor der Pause den Punktestand auf der Anzeigentafel etwas verbessern und ging mit einem einstelligen Rückstand (42:33) in die Kabinen.

Mit einem 9:2-Lauf kamen die Düsseldorfer aus der Pause, konnten in den ersten vier Minuten den Rückstand auf 44:42 verkürzen. Weitere drei Minuten später war man. Ein 46:46 erstmals wieder auf Augenhöhe. In der Folge fingen sich die Essener aber erneut und gingen mit 56:52 in die letzten zehn Minuten. Erneut war es ein deutlicher 10:2-Lauf, mit dem die TG Düsseldorf ins letzte Viertel startete. Böhm, Methner und Kheer holten die erste Führung seit dem Start in die Partie zurück. Doch die Essener hatten sich noch nicht aufgegeben, mit einer erfolgreiche Aktionen unterm Korb plus drei erfolgreichen Freiwürfen wechselte die Führung erneut. Diese behielten die Essener bis zum 65:63 (37. Minute) doch dann kam ein 11-Punkte-Schlussspurt, der das Spiel entscheiden sollte. Doch der Reihe nach, Kheir netzte zwei Freiwürfe zum Ausgleich ein. Böhm, van Elten und erneut Kheir erhöhten auf 71:65 aus Sicht der Düsseldorfer. Zwei technische und ein unsportliches Foul brachten dann vier Freiwürfe und die Düsseldorfer nutzten diese zum 74:65 Auswärtsspiel.

Fazit zum Spiel: Leider sind wir in der ersten Halbzeit dem Gegner ständig hinterhergelaufen, haben schlecht verteidigt und vollkommen zurecht 42 Punkte kassiert. Im Angriff haben wir nicht unseren Rhythmus gefunden und es meist alleine erzwungen. Verletzungsbedingt stand Zivanovic erst in der zweiten Halbzeit zur Verfügung, hat uns aber genügend Stabilität gegeben was 23 Punkte in zwanzig Minuten beweisen. Dazu haben wir den Rebound besser kontrolliert. Im Angriff haben wir mit 22 Punkten im letzten Viertel unsere ganze Erfahrung ausgespielt und einen starken Schlussspurt hingelegt.

Es spielten und punkteten: Annouri (13), Böhm (21), Brückmann (2), Kheer (2), Kheir (22), Methner (8), Stender (2), Tappe (0), van Elten (3), Zivanovic (1)


TG 81 Düsseldorf kriegt auch im ersten Heimspiel die Kurve

Durch den Rückzug der Mülheimer stand erst am dritten Spieltag das erste Heimspiel für die TG 81 Düsseldorf in der Oberliga auf dem Spielplan. Am Sonntag (01.102017) empfing man zum Stadtderby Maccabi Düsseldorf, die mit einer knappen Niederlage in die Saison gestartet sind.

Trotz schönem Wetter und zu bester Kaffe und Kuchen Zeit fanden ca. 40 Zuschauer den Weg um 16:00 Uhr in den TG-Dome. Und keiner dieser Zuschauer wurde enttäuscht, denn die erste Fünf mit Annouri, Kheir, Brückmann, Zivanovic und Tappe legte los wie die Feuerwehr, schnell hieß es 5:0. nach den ersten Punkte der Gäste waren die nächsten Stationen 9:2 und mit dem 15:5 gab es die erste zweistellige Führung auf der Anzeigentafel zu sehen. Mit diesem 10-Punkte-Vorsprung ging es auch ins zweite Viertel und beim 29:14 zog Maccabi die zweite Auszeit. Diese würde gut genutzt, die TG 81 kassierte einen 8:2-Lauf und Coach Langguth hatte Redebedarf. Die Gäste nun mit ihrer stärksten Phase, drei erfolgreiche Dreier musste das Heimteam in den letzten zwei Minuten kassieren und so ging es nur mit einem 37:34 in die Pause.

Doch auch das dritte Viertel brachte keine Besserung, ein ausgeglichenes Spiel entwickelte sich, die TG 81 Düsseldorf blieb immer leicht in Führung und lebte zu diesem Zeitpunkt von ihrer individuellen Klasse. Die Hälfte der Punkte wurden an der Freiwurflinie erzielt und so ging es mit einem 56:53 in die entscheidenen zehn Minuten. Zivanovic unterm Korb und Kheir von außen übernahmen nun Verantwortung, aber der Reihe nach. Mit Punkten von Annouri, Zivanovic und dem ersten Dreier von Kheir startete man mit einem 7:0-Lauf in den letzten Abschnitt, zog auf 63:53 davon. Dann zwei Aktionen von Zivanovic unterm Korb sowie drei erfolgreichen Freiwürfen bedeutete die 70:61-Führung. Dann kam der Touchdown-Pass von Kheer nach Defensiv-Rebound auf Methner, der diesen erfolgreich nutzte. Doch Maccabi gelang erneut ein 8:0-Lauf und war vor dem zweiten Dreier von Kheir wieder dran.

Am Ende stand ein 80:75-Erfolg auf der Anzeigentafel. Fazit des Trainers: Sieg ist Sieg, wir haben heute einen guten Start hingelegt, dann aber viel zu früh einen Gang zurückgeschaltet und den Gegner zurück ins Spiel kommen lassen. In den Vierteln zwei und drei haben wir zu viele Einzelaktionen gesehen und nicht als Team agiert. Am Ende haben wir sicherlich nicht glanzvoll aber dennoch verdient gewonnen.

Es spielten und punkteten: Annouri (14), Brückmann (1), Kheer (4), Kheir (26), Litinsky (dnp), Messie (2), Methner (4), Stender (5), Tappe (0), van Elten (5), Zivanovic (19)


Team TG Düsseldorf startet gut in die Saison 2017/2018

An diesem Wochenende (Samstag, 23.09.2017) war es dann endlich auch für die TG 81 Düsseldorf soweit. Nachdem man am ersten Spieltag durch den Rückzug des TSV Viktoria Mülheim noch zusehen müsste, ging es an diesem Wochenende zum TuS Hilden. Der Absteiger aus der zweiten Regionalliga hatte für Samstag (23.09.2017) um 19:00 Uhr zum Sprungball eingeladen.

Mit etwas Verspätung ging es dann zum Sprungball und die Hildener zeigten direkt mit einem erfolgreichen Drei-Punkt-Wurf und einem Korbleger aus dem Schnellangriff heraus ihre ganze Klasse. Düsseldorf spürte man förmlich die Aufregung eines ersten Saisonspielen an, wollte man doch direkt einen guten Start hinlegen. Doch die Heimmannschaft bestimmten auch dank ihrer extrem hohen Trefferquote das erste Viertel, was mit 16-24 aus Sicht der TG Düsseldorf verloren ging.

Auch bis zum 29:20 (13. Minute) blieben die Hildener vorne, der TG gelang ein 8:0-Lauf und damit war man im Spiel angekommen. Kurzzeitig nutzten die Hildener ein Foul mit anschließendem technischen Foul und setzten sich mit 3 erfolgreichen Freiwürfen erneut ab. Doch auch hier blieben die Gäste ruhig und gingen mit einem 38:37 knappen Rückstand in die Pause.

Mit viel Energie kam man aus der Kabine und startete mit einem 9:2-Lauf ins dritte Viertel. Mitmischen könnte nun auch Khalid Annouri, der in der ersten Halbzeit noch vom Physio Constantin (Praxis Über den Berg) behandelt wurde. Nun bestimmte man die Partie, fand die richtige Mischung aus Schnellangriffen und Positionsangriffen. Auch die Verletzung von Nicolas Welling (Topscorer bis dahin) wurde vom Team super aufgefangen. Entscheidend war aber die bessere Verteidigung, gerade gegen den Hildener Kaichouhi, der in weiten Phasen der zweiten Halbzeit durch Steffen Methner abgemeldet wurde. Da man seinen Wirkungskreis einengte, könnte man kurz vor Ende des Viertels auf 63:53 davonziehen, was die erste zweistellige Führung bedeutete. Leider kassierte man aber zwei Drei-Punkt-Würfe kurz vor Ende des Viertel, was die Hildener hoffen lies. Ein 13:3-Lauf bis zur Mitte des Viertel bedeutete die 76:62-Führung der Düsseldorfer aber noch keine Vorentscheidung, denn die Hildener gaben sich noch nicht auf. Da die Düsseldorfer die Zonengrenze des Heimteams aber immer gut ausspielen könnten, blieb man weiterhin zweistellig in Führung.

Letztendlich gewann die TG Düsseldorf aber verdient mit 87:75 und startete so erfolgreich in die Saison 2017/2018.

Fazit des Trainers: Die Spannung und das Kribbeln in den Fingern hat uns zu Beginn etwas verkrampfen lassen. Durch die hohe Trefferquote der Hildener haben wir zu Beginn zu viel nachgedacht und haben erst ab dem zweiten Viertel angefangen nicht drüber nachzudenken, sondern einfach Basketball gespielt. Die Verteidigung hat ab dem zweiten Viertel besser funktioniert. Dis war ein starkes Spiel unseres ganzen Teams, was auch die Ausgewogenheit bei den Punkten zeigt.

Es spielten und punkteten: Annouri (5), Brückmann (14), Kheer (10), Kheir (15), Litinsky (3), Messie (0), Methner (1), Stender (13), Tappe (0), Welling (14), Zivanovic (12)


Team TG siegt im letzten Saisonspielen deutlich in Wuppertal mit 101-65 und krönt sich als Vizemeister der Oberliga!

Beim Tabellenschlusslicht Kult-Sport Wuppertal galt es am letzten Spieltag, die erfolgreiche Saison mit einem weiteren Sieg abzuschließen.

Die zu siebt angetretenen Gastgeber gaben zu Beginn alles, um den Düsseldorfern eine schwere Partie zu bieten. Dies gelang bis zur Halbzeit auch gut und die Führung der TG Betrug nur sieben Punkte (39-32).

Man nahm sich vor, nun etwas konsequenter die Abschlüsse zu suchen und erwartete zudem Kräfteverfall der Gastgeber. 

Ein schneller 32-5 Lauf zu Beginn der Halbzeit wurde durch zehn Punkte von Yan Kheir angeführt (71-37, 28. Min) und von Sasa Zivanovic vollendet, der erst einen Dreipunktwurf versenkte und in der letzte Aktion vor seiner Auswechslung einen sehenswerten Dunking erzielen konnte. Dave Böhm tat es ihm im nächsten Angriff gleich und beide Spieler sahen den Rest der Partie von der Bank, da sich nun die "zweite Garde" anschickte, weitere sehenswerte Aktionen zu produzieren. 

Allen voran Felix Leuer, der im letzten Viertel mit zwölf Punkten heiß lief und den Pass zum Nachwuchstalent Fabian Pop spielte, dem das Erzielen des 100. Punktes im Spiel gelang.

Ein am Ende verdienter 101-65 Erfolg schließt die erfolgreichste Saison der TG in der Vereinsgeschichte ab und trotzdem ist es bitter, punktgleich mit Bayer Uerdingen den Aufstieg knapp verpasst zu haben. Glückwünsche nach Uerdingen, die die Konstanz hatten und am Ende keine Nerven gezeigt haben und den Aufstieg nicht unverdient realisieren konnten.

Für die TG steht bereits der Blick in die Zukunft an. Wie jeden Sommer wird sich der Kader neu zusammenstellen. Spielertrainer Tim Brückmann wird wieder versuchen, möglichst viele Akteuere zusammenzuhalten, einen fähigen Trainer zu finden und dann in der nächsten Spielzeit das Bestmögliche aus der Mannschaft herauszuholen.

Sollte der Kern zusammenbleiben und etwas mehr Konstanz zeigen, kann es auch in der kommenden Saison wieder um den Spitzenplatz gehen.

 Punkte: Zivanovic 21, Böhm 16, Leuer 14, Kheir 12, Methner 12, Brückmann 10, Messie 7, Annouri 5, Pop 2, Stender 2, Heine 0

Team TG bleibt auch im letzten Heimspiel ungeschlagen und siegt gegen Grevenbroich 81-68

Beim letzten Heimspiel der Saison wollte man einerseits die Saison ohne Niederlage zu Hause beenden und andererseits die Pleite aus dem Hinspiel rächen. Gegen nur sieben Grevenbroicher fand die TG sehr gut ins Spiel und lag schnell mit 12-5 in Front (5.Min). Der Gegner zeigte sich wenig beeindruckt und schloss zum Ende des Viertels zum 17-17 auf. 

Beide Mannschaften egalisierten sich weitestgehend und für die Zuschauer war das Spiel eher schwere Kost. Auf Seiten der Düsseldorfer spielte sich Ersatz-Center Felix Leuer ins Rampenlicht, der Offensiv für neun Punkte und viele Rebounds sorgte. Dem Niveau der Partie schlossen sich dann auch die Unparteiischen an und trotzdem bereits Sasa Zivanovic und Steffen Methner mit drei Fouls belastet waren ging die TG mit einer knappen 37-36 Führung in die Pause. In der Kabine erinnerte man sich an die Vorwoche, in der man durch schnelles Spiel und aktive Verteidigung zum Sieg kam.

Khalid Annouri übernahm nun das Zepter und führte seine Mannschaft mit acht Punkten zum spielentscheidenden 18-4 Lauf (55-41, 26.Min), obwohl Bastian van Elten innerhalb von nur vier Minuten vier Fouls "begangen hatte" und auf der Bank Platz nehmen musste. Die Chance nutzen die Gäste nicht und vor dem letzten Viertel stand es 61-48 für die TG.

Nun übernahm der 38-jährige Kosta Yatzoglidis mit seiner ganzen Erfahrung die Partie und erzielte acht Punkte in Serie (69-48) und sollte am Ende auch Top-Scorer der Partie werden. Leider hagelte es nun auf beiden Seiten technische Fouls, obwohl die Partie bereits entschieden war und sich beide Teams freundschaftlich begegneten. Passend zum Datum des 1.April sorgten fortan nicht mehr die Spieler für die nennenswerten Aktionen und über das fünfte Foul von Sasa Zivanovic kann man nur noch schmunzeln.

Der Gegner sorgte die Fassungslosigkeit der TG für etwas Ergebniskosmetik und bringt das Endergebnis von 81-68 in annehmbare Regionen. Die TG bleibt in der Saison zu Hause ungeschlagen und reist am letzten Spieltag zum Tabellenschlusslicht Kult-Sport Wuppertal. Dort gilt es, eine sehr erfolgreiche Saison würdevoll zu beenden und hoffentlich mit einem Sieg abzuschließen 

Punkte: Yatzoglidis 15, Kheir 12, Brückmann 12, Leuer 9, Annouri 8, Zivanovic 8, van Elten 8, Stender 5, Schiebold 4, Heine 0, Methner 0, Messie (nicht eingesetzt)


Team TG schlägt Viktoria Mülheim deutlich mit 108-63

Bei Viktoria Mülheim aus dem Mittelfeld der Oberliga sorgte die TG Düsseldorf bereits zu Beginn für klare Verhältnisse. Mit einem 27-4 Lauf startet man in die Partie und beendete das Viertel mit 35-14. besonders Bastian van Elten war im zweiten Abschnitt heiß und steuerte ganze 17 Punkte im Viertel bei, inklusive einem Treffer von der Mittellinie mit Ablauf der Spieluhr.

In der Kabine war man mit der 72-33 Führung äußerst zufrieden und nahm sich nun vor allem vor, die Spielsysteme konsequent durchzuspielen. Der Gegner war nun auf Schadensbegrenzung bedacht und verschleppte das Tempo der Partie. Der Motor der Düsseldorfer geriet nun etwas ins stocken, die Defensive stand aber immer noch parat. 

Der letzte Abschnitt plätscherte ebenfalls dahin ehe Spielertrainer Tim Brückmann zum Ende noch einmal zehn Punkte in Serie auflegte und die Partie 108-63 endete. Im Anschluss reiste man geschlossen nach Grevenbroich, um den Tabellenführer Uerdingen zu sichten, der sich aber nicht die Blöße gab.

Ein toller Sieg der TG Düsseldorf, die in der kommenden Woche gegen Grevenbroich die Pleite aus dem Hinspiel wieder wettmachen möchte. 

Punkte: Brückmann 22, Kheir 20, Zivanovic 18, van Elten 18, Annouri 11, Stender 6, Yatzoglidis 5, Heine 4, Messie 2, Methner 2


TG Düsseldorf siegt im Derby gegen die ART Giants III deutlich mit 99-81

Zum Derby gegen den Drittletzten erwartete man einen motivierten Gegner, der dem Tabellenführer Uerdingen in der Vorwoche alles abverlangt hatte. Besonderen Augenmerk lenkte man auf die Verteidigung des US-Amerikaners Powe (6 Punkte) sowie des Scharfschützen Cozzo (9 Punkte), die von Khalid Annouri bzw. Dave Böhm sehr gut in Schach gehalten wurden.

Zu Beginn der Partie tasteten sich beiden Mannschaften weitestgehend ab und egalisierten sich zum 16-18 Zwischenstand aus Sicht der TG. Im zweiten Viertel hielten die Gäste noch bis zum 25-30 (15.Min) mit. Ein 19-4 Lauf der TG bis zur Halbzeit stellte dann aber eine beruhigende Führung her. Hier zeichnete sich besonders Basti van Elten aus, der in dieser Phase acht Punkte erzielte und von Dave Böhm spektakulär gefüttert wurde.

In der Kabine war man sich einig, dass eine 44-34 Führung etwas zu niedrig ist und motivierte sich zu schnellem Spiel und besserer Verteidigung. Wie so oft kam die Mannschaft heiß aus der Kabine und zwangen den gegnerischen Trainer nach einem 9-0 Lauf schon nach 55 Sekunden zur ersten Auszeit (53-44). Diese verfehlte ihre Wirkung und die TG stand hinten weiter stabil und rannte sich in den Angriff die Lunge aus dem Hals. Der Offensive Motor der TG geriet auch durch die Wechsel nicht ins Stocken und in dieser Phase bekam Faisal Kheer die Möglichkeit, sich mit zehn Punkten in vier Minuten auszuzeichnen. Im dritten Viertel erzielte die TG gegen nun völlig überforderte Gäste satte 39 Punkte und lag vor dem letzten Abschnitt mit 83-57 in Führung.

Hielt man in den ersten vier Minuten die Spannung noch hoch (92-61), setzten die Gegner nun alles auf Schadenbegrenzung aus. Die TG versuchte nun, Nachwuchsspieler Fabian Pop seine Aktionen zu gewähren und er belohnte das Vertrauen mit sechs Punkten. Am Ende konnten die Gegner noch Ergebniskosmetik betreiben und verhindern, dass die Gastgeber den 100. Punkt erzielen.

Der 99-81 Sieg war dadurch sogar etwas zu niedrig, doch konnte Spielertrainer Tim Brückmann allen Spielern ausreichend Spielzeit gewähren und kräftig rotieren. Die Ausgeglichenheit der Mannschaft zeigt sich darin, dass sieben Spieler zweistellig punkten konnten. Dies gab es wohl bei der TG noch nie.

In der kommenden Woche reist man zum TSV Mülheim, der nach furiosem Start in die Saison (6-0 Siege) nun sogar noch im Abstiegskampf steckt. Mit ähnlicher Leistung wie in den letzten Wochen ist die TG aber auch für dieses Spiel optimistisch und hofft weiterhin auf einen schwachen Tag des Tabellenführers Bayer Uerdingen.

 Punkte: Brückmann 17, Böhm 15, van Elten 14, Kheer 14, Annouri 11, Zivanovic 10, Kheir 10, Pop 6, Heine 2, Yatzoglidis 0, Methner 0


Team TG behält im Derby bei Maccabi mit 88-71 die Oberhand

Im Derby gegen Maccabi Düsseldorf hieß es für die TG, die Chancen auf den Aufstieg weiterhin zu bewahren. Ohne unter anderem Steffen Methner und Nicolas Welling, dafür aber wieder mit Dave Böhm startete man furios mit hohem Tempo 15-2 in die Partie. Erst eine Auszeit der Gäste stoppte den Lauf und die Gastgeber schlossen zum Viertelende zum 24-16 auf. Die Oberbilker verstanden es im zweiten Abschnitt nicht, das hohe Tempo fortzuführen. Sobald man sich der Taktik des Gegners anpasste, witterte dieser seine Chance. Flügelspieler Arie Wilder bereitete immer wieder Probleme, vor allem weil ihn Ex-TGler Daniel Kehl perfekt einsetzte. Trotzdem ging die TG mit einer 39-36 Führung in die Halbzeitpause. 

In der Kabine erinnerte Spielertrainer Tim Brückmann an die Partie in der Vorwoche, in der man zur Halbzeit auch nur knapp führte und dann souverän gewann. Seine Mannschaft hatte verstanden und kam mit einem schnellen 11-2 Lauf aus der Kabine (50-38, 24.Min), in dem Sasa Zivanovic seine ganze Erfahrung ausspielte und acht Punkte erzielte. Die Gastgeber wehrten sich tapfer, konnten aber das Tempo der Oberbilker nur bedingt mitgehen. Eine 65-56 Führung vor dem letzten Abschnitt versprach Spannung. 

Doch nun übernahm die zweite Garde der TG das Zepter. Vier schnelle Punkte von Felix Leuer und ein Lauf von neun Punkten durch Tobi Stender machten das Eingreifen der Stammspieler unnötig und wäre Maccabi in den letzten zwei Minuten nicht noch mit neun Freiwürfen an die Linie geschickt worden, wäre das Ergebnis der äußerst freundschaftlich geführten Partie vermutlich höher als 88-71 ausgefallen.

Der Sieg war in der Höhe verdient, weil man dem Gegner sein Tempo aufzwang und in der Offensive als Team agierte. Mit Leistungen wie in den letzten Wochen hält man den Druck auf Bayer Uerdingen weiter hoch.

In der kommenden Woche empfängt die TG Düsseldorf die ART Giants 3 zum letzten Derby der Saison. Die Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel hat sich mit einem Amerikaner verstärkt um die Klasse zu halten. Gerne würde die TG weiterhin zu Hause ungeschlagen bleiben und blickt optimistisch auf die Partie.

 Punkte: Kheir 19, Brückmann 13, Zivanovic 12, Böhm 10, Stender 10, van Elten 8, Annouri 5, Leuer 4, Kheer 4, Heine 3, Yatzoglidis 0


Team TG besiegt ETB Essen im Verfolgerduell mit 79-64
Beim ersten Spiel nach der Karnevalspause empfing die TG Düsseldorf die Zweitvertetung von ETB essen, die nicht nur am letzten Spieltag Bayer Uerdingen besiegen konnte sondern mit der breiten Brust von neun gewonnenen Spielen in Folge anreiste.
Auf Seiten der TG musste man unter anderem auf Nicolas Welling und Dave Böhm verzichten, allerdings gab der ehemalige Jordanische Nationalspieler Faisal Kheer sein Debüt und Spielertrainer Tim Brückmann kehrte nach Verletzungspause auf das Feld zurück.
Den Start verschlief man auf Düsseldorfer Seite etwas und lag schnell mit 8-16 zurück (6.Min). Ein 15-4 Lauf zum Ende des Abschnittes stellte eine kleine 23-20 Führung her.
Man lieferte sich mit dem jungen Essener Team eine Partie auf Augenhöhe, da diese die körperliche Unterlegenheit durch Einsatz und Wille wettmachten. Da die Verteidigung der Düsseldorfer weitestgehend funktionierte, fiel die schwache Offensive in dem Abschnitt nicht so sehr ins Gewicht und die Führung wurde auf 39-35 ausgebaut.
In der Kabine forderte Sasa Zivanovic von seinen Männern mehr Einsatz beim Rebound und konsequenteres Team-Play.
Der erhöhte Einsatz führte allerdings nun auch dazu, dass der Gegner öfter gefoult wurde und sich seine Punkte relativ einfach an der Freiwurflinie verdienen konnte. Die Essener setzten einen kleinen Schlusspurt und so ging die TG mit einer knappen 58-55 Führung in die letzten zehn Minuten.
Nun begann die kurze Show des Faisal Kheer: Innerhalb von zwei Minuten legte er mit sieben Punkten in Folge eine blitzsaubere Vorstellung hin und leitete damit den spielentscheidenden 13-2 Lauf ein (71-57, 36.Min). Die restliche Zeit nutzten die Düsseldorfer, um allen Spielern ausreichend Spielzeit zu gewähren.
Am Ende sieht man verdient mit 79-64 und bleibt Bayer Uerdingen weiter auf den Fersen. In der kommenden Woche reist man zum immer jungen Derby gegen Maccabi Düsseldorf, die an einem guten Tag zur Spitze der Liga zu zählen sind. 

Punkte:
Kheir 15, van Elten 14, Zivanovic 12, Annouri 10, Methner 9, Kheer 7, Brückmann 7, Heine 2, Stender 2, Pop 1, Tappe 0, Yatzoglidis 0


Dave Böhm avanciert zum Matchwinner beim 76-72 Sieg nach Verlängerung in Königshardt

Nach dem beeindruckenden Sieg im Derby in der Vorwoche musste die TG nun eine unangenehme Auswärtspartie stemmen. Der TV Jahn Königshardt wurde zwar im Hinspiel relativ souverän besiegt, ist allerdings als sehr heimstark bekannt. Auf Düsseldorfer Seite gab es unter anderem Ausfälle von Nicolas Welling, Steffen Methner, Tobias Stender Tim Brückmann und Neuzugang Faisal Kheer, dafür war Sasa Zivanovic wieder an Bord. 

Beide Teams tasteten sich zu Beginn der Partie ab und ein richtiger Spielfluss wollte nicht aufkommen. Die Oberhausener kämpften um jeden Ball, waren aber wie die TG nicht vom Wurfglück gesegnet. Nach dem ersten Viertel lag die TG mit 14-16 in Rückstand. Aus der kurzen Pause kamen die Gastgeber etwas besser und stellen innerhalb vier Minuten eine zehn Punkte Führung her (14-24), die Kosta Yatzoglidis mit einem Dreipunktwurf sowie weiteren sieben Punkten bis zur Halbzeit auf 27-33 verkürzte.

In der Halbzeitpause erreichte die Mannschaft dann die Nachricht, dass der schärfste Konkurrent Bayer Uerdingen gegen ETB Essen verloren hatte und man mit einem Sieg gegen Königshardt Druck aufbauen könne. Doch wieder war der Gegner wacher und kam vor allem unter dem Korb zu Punkten. Beim Stand von 29-39 erwachten dann die Düsseldorfer und starteten einen 14-1 Lauf, in dem Veteran Sasa Zivanovic seine ganze Erfahrung ausspielte und drei Körbe inklusive Foulpfiff erzielen konnte (43-40, 27.Min). Der Rest des Abschnittes war von Freiwürfen geprägt, die vor allem dem Gegner zugesprochen wurden (im Spiel Düsseldorf 10, Königshardt 28). 

Mit einem 48-50 Rückstand startete man in das vierte Viertel und nun Begann die Show des Dave Böhm! Er startete die ersten drei Minuten mit einem persönlichen 8-0 Lauf, und stellte im weiteren Verlauf mit Khalid Annouri eine beruhigende 64-56 Führung her (36.Min). Doch die Gastgeber waren noch nicht fertig und bissen sich zurück in die Partie. Die TG verlor trotz Auszeiten den Faden und die Nerven an der Freiwrflinie, sodass den Oberhausenern ein 12-0 Lauf gelang und man sich bei noch wenigen Sekunden Spielzeit einem 66-69 Rückstand entgegen sah. Coach Tim Brückmann stellte seine Mannschaft auf den letzten Angriff ein und wie geplant hielt Dave Böhm zum richtigen Zeitpunkt den Ball in den Händen und versenkte eiskalt drei Punkte zur Verlängerung!

Auch die fünf Extra-Minuten blieben spannend, doch diesmal hielten die Nerven. Den vorletzten Angriff der Gastgeber vereitelte Bastian van Elten mit einem sehenswerten Block, auf der Gegenseite spielte Düsseldorf die Zeit geschickt runter. Mit dem Ablauf der Wurfzeit verwandelte Dave Böhm einen wilden Dreier zum 76-72 Endstand und wurde zum viel gefeierten Topscorer (18 Punkte) und Matchwinner.

Ein Spiel, in dem die Mannschaft große Moral gezeigt hat und verdient als Sieger vom Platz gegangen ist. Der Teamgeist war einmal mehr zu spüren und die Niederlage des Tabellenführers verbesserte die Laune noch mehr. Nach der Karnevalspause muss man dann gegen ETB Essen nachlegen, um weiterhin Druck auf den Spitzenreitel auszuüben.

Punkte:

Böhm 18, Zivanovic 14, Kheir 14, Yatzoglidis 13, van Elten 8, Annouri 5, Leuer 4, Messie 0, Heine 0, Tappe 0, Pop (nicht eingesetzt)


Team TG findet in die Erfolgsspur zurück und schlägt Dynamic Squad im Derby mit 75-69

 Nach zwei Niederlagen und einem kleinem teaminternen Gewitter zeigte die TG im Spiel gegen Dynamic Squad endlich wieder alte Stärke. Das verletzte Gespann Zivanovic/Brückmann führte die zwölf Oberbilker in die Partie.

Gleich zu Beginn begann die TG druckvoll und überraschte die Gäste mit einem schnellen 10-2 Lauf. Doch die Verfolger kamen nun besser in die Partie und drehten das Spiel, sodass die TG am Ende des ersten Viertels,mit 13-21 in Rückstand lag. 

Doch die Tabellenzweiten präsentierten sich als echtes Team und ließen für sieben Minuten keinen Feldkorb zu. Die 30-24 Führung hielt allerdings nicht lange an, brachte doch der gegnerische Spielmacher S. Anders seine Farben im Alleingang zur 36-35 Führung.

In der Kabine forderte das Trainergespann weiter konzentrierten Einsatz in der Verteidigung und die Uneigennützigkeit der ersten Hälfte.

Das dritte Viertel sollte diese Forderungen erfüllen, griffen die TG'ler nun in der Verteidigung beherzt zu und schlossen im Angriff konzentriert ab. Topscorer Yan Kheir besorgte zudem in dem Abschnitt genauso viele Punkte wie die Gäste zusammen und so stand eine 57-46 Führung zu Buche.

Im letzten Abschnitt wehrten sich die Dynamischen erfolglos und blieben vor allem wegen der etwas ungleichen Verteilung der Freiwürfe (TG: 7, Dynamic: 37) im konstanten Rückstand. Khalid Annouri setzte in der 37. Minute mit zwei Dreipunkt-Treffern dem Spiel den Deckel auf (75-61), ehe die Gäste noch etwas Ergebniskosmetik zum Endstand von 75-69 betreiben konnten.

Die TG fand in Dynamic Squad nach zwei Pleiten den passenden Aufbaugegner, vor allem weil man bis auf den Topscorer der Gäste alle anderen Positionen kontrollierte. In der Offensive wurde immer öfter der freie Mann gefunden und die Einstellung passte im Gegensatz zu den letzten beiden Partien. In der kommenden Woche muss man zum TVJ Königshardt reisen, eine sehr heimstarke Mannschaft, gegen die ein enges Spiel zu erwarten ist.

Punkte: Kheir 17, Annouri 14, van Elten 10, Böhm 9, Heine 7, Yatzoglidis 7, Methner 5, Stender 3, Welling 3, Pop 0, Messie 0, Leuer 0


Team TG verliert in Stürzelberg beim 52-66 komplett den Faden

Nach der Niederlage in Duisburg erhoffte man sich bei der TG Düsseldorf gegen Stürzelberg eine Reaktion. Immerfort musste man auf die verhinderten Sasa Zivanovic, Dave Böhm und Tim Brückmann verzichten, Nicolas Welling, Felix Leuer und Steffen Methner waren allerdings wieder an Bord.

Das Spiel begann auch vielversprechend, ging man durch Khalid Annouri und Nicolas Welling schnell mit 9-4 in Führung (3.Min). Der Gegner fand nun auch ins Spiel und zum Ende des Abschnittes lagen die Düsseldorfer mit 20-15 in Führung. Trainer Tim Brückmann gewährte allen mitgereisten zwölf Mann die Chance, sich zu zeigen. Dies führte dazu, dass sich kein wirklicher Rhythmus einstellen sollte. Ziemlich ideenlos gelangen den Gästen nur zehn Punkte im Viertel und der Gegner konnte mit dem letzten Angriff sogar mit 31-30 in Front gehen.

Der Coach forderte von seinem Team, die Intensität in der Verteidigung hochzuhalten und setzte in der Offensive auf die vorhandenen Qualitäten. Doch auch im dritten Abschnitt fanden die Düsseldorfer ihr Spiel nicht. Die freien Würfe fanden ihr Ziel nicht, die Rebounds landeten nicht in Düsseldorfer Händen und zu allem Überfluss setzte der Frust über die eigene Leistung ein. War bis zum 44-44 in der 28.Minute noch alles möglich, setzte es einen satten viertelübergreifenden 20-2 Lauf der Dormagener über zehn Spielminuten. Der Rest der Partie plätscherte dahin und die Düsseldorfer mussten sich mit 52-66 geschlagen geben.

Nach der Enttäuschung in der letzten Woche schaffte es die Mannschaft nicht, sich den Kopf freizuspielen. In der kommenden Woche kommt es zudem zum immer besonderen Derby gegen Dynamic Squad. Etwas Mut macht die erwartete Rückkehr von Dave Böhm und Sasa Zivanovic und die Heimstärke der TG, die noch kein Spiel zu Hause verloren hat.

Punkte: Annouri 13, Kheir 9, Welling 9, van Elten 6, Stender 4, Heine 3, Tappe 3, Methner 3, Yatzoglidis 2, Pop 0, Messie 0, Leuer 0


Team TG verliert stark ersatzgeschwächt bei BG Duisburg West mit 68-70

Beim Tabellenvorletzten BG Duisburg West konnte die TG Düsseldorf nicht mit vollem Kader antreten. Krankheitsbedingt blieben Nicolas Welling, Sasa Zivanovic, Dave Böhm und Dennis Mims zu Hause, die Arbeit sorgte bei Steffen Methner und Felix Leuer zu Absagen. Und so war man wie bei der Niederlage in Grevenbroich dem Gegner körperlich unterlegen.

In der Anfangsphase blieb dies allerdings unbestraft, da die Gastgeber einfache Würfe verfehlten. Die Düsseldorfer erwischten die beste Phase des Spiels und lagen nach sechs Minuten mit 14-3 in Führung. Durch weiter konzentrierte Aktionen blieb der Vorsprung bis zum Viertelende konstant (24-13). Wer gedacht hätte, dass der Gegner sich nun geschlagen gab kennt die Heimstärke der Duisburger nicht. Mit schnellem Spiel und viel Willen kämpften sie sich Punkt um Punkt heran. Hätte Martin Heine zum Ejder der Halbzeit nicht noch sechs Punkte in Folge erzielt, wäre sicher kein 39-35 Vorsprung herausgekommen.

In der Halbzeit musste dann Spielertrainer Tim Brückmann seiner Verletzung Tribut zollen und sollte wie in der Vorwoche die Geschicke der Mannschaft nun nur noch Abseits des Feldes lenken. Nun zeigte sich auch der nun noch deutlichere Grössenunterschied, doch die Düsseldorfer verteidigten nun deutlich besser und konnten zumindest den Vorsprung bis zum letzten Viertel halten (51-47). Bis zur 34. Minute lief dann das Spiel nach Plan (60-52), ehe die Nummer 6 (T. Türk) das Spiel für die Duisburger übernahm. Sage und schreibe 14 Punkte sollten ihm in den letzten Minuten gelingen, darunter auch der Siegtreffer. Aber der Reihe nach: mit reichlich Zielwasser schlossen die Gäste zunächst zum 60-61 auf (36.Min), ehe sie dann sogar mit 68-65 in Führung gingen (1:35Min vor Schluss).

Ein verwandelter Freiwurf von Philipp Tappe, ein akrobatischer Korbleger von Khalid Annouri und zwei gute Verteidigungen später hatte die TG mit noch 28 Sekunden auf der Spieluhr den Ausgang der Partie beim Stand von 68-68 in der eigenen Hand! Aufbauspieler Kosta Yatzoglidis nahm viel Zeit von der Spieluhr und suchte den Weg zum Korb. Dabei verlor er den Ball und die gegnerische Nummer 6 trieb den Ball nach vorne um in den verbleibenden drei Sekunden den Ball etwa auf Höhe der Freiwurfline wegzuschleudern. Zum Schock der Düsseldorfer fand der Wurf mit Ablauf der Spielzeit den Korb und besiegelte die 68-70 Niederlage in dramatischer Weise.

Gegen die gut eingestellten Duisburger enttäuschte vor allem die ausrechenbare Offensive der Düsseldorfer an diesem Tage. Die Personalsituation war zudem mehr als unglücklich und sollte sich schnell wieder entspannen, muss man doch in der kommenden Woche bei der TG Stürzelberg beweisen; der Gegner ist als unbequem aus dem Hinspiel in Erinnerung und wird seine Chance wittern. Für die Düsseldorfer bedeutet die Niederlage einen schweren Schlag in dem Kampf auf dem Aufstieg, muss man sich doch jetzt schadlos halten und auf einen Ausrutscher von Bayer Uerdingen hoffen.

Punkte: Kheir 14, van Elten 14, Heine 10, Annouri 9, Brückmann 9, Tappe 6, Messie 3, Yatzoglidis 0


Team TG siegt mit 76-67 gegen Bayer Uerdingen und übernimmt erneut die Tabellenführung der Oberliga

Am ersten Spieltag der Rückrunde kam es zum lang ersehnten Rückspiel gegen Bayer Uerdingen. Die Krefelder hatten die TG am ersten Spieltag kalt erwischt und konnten einen zehn-Punkte Sieg einfahren. Diese Punktzahl sollte für das Rückspiel eine entscheidende Bedeutung haben. Beide Teams standen sich punktgleich in der Tabelle entgegen, der Gewinner sollte eine gute Ausgangsposition für den weiteren Verlauf der Saison haben. Spielertrainer Tim Brückmann konnte auf einen voll besetzten Kader zurückgreifen und startete mit seinen Kameraden in ein gutes erstes Viertel.

In gewohnter TG-Manier beherrschte man die Offensive und überpowerte den Gegner. Alles lief nach Plan und nach dem ersten Abschnitt stand es bereits 27-19 für die Düsseldorfer. Doch das zweite Viertel sollte düster beginnen. Nach erfolgreicher Aktion unter dem Korb ging Sasa Zivanovic ohne Fremdeinwirkung zu Boden und musste fortan den Rest der Partie mit einer Wadenverletzung abseits des Feldes verfolgen. Nur wenige Minuten später verletzte sich auch Tim Brückmann an der Ferse und konnte sein Team von diesem Zeitpunkt auch nur noch als Trainer unterstützen. Zwei Spieler aus der Starting Five sind schwer zu kompensieren und so benötigten die Düsseldorfer ein paar Minuten, um sich zu sortieren. Doch der Gegner witterte nun seine Chance und nutzte die Phase, um sich bis zur Halbzeit in Schlagdistanz zu bringen (38-35 für TG).

In der Kabine forderten Zivanovic und Brückmann nun die konsequente Umsetzung der Systeme, war man dem Gegner trotz der Ausfälle doch immer noch körperlich überlegen. In die zweite Hälfte starteten die Hausherren sehr konzentriert und belohnte sich mit einem schnellen 7-0 Lauf (45-35, 23.Min). Durch die steigende Foulbelastung waren die Düsseldorfer gezwungen, ständig durchzuwichsen, was zu einem kleinen Bruch führte. Trotzdem konnte man, auch durch die neun Punkte von Bastian van Eltern in diesem Abschnitt, zu einer 56-50 Führung gelangen. Der Gegner legte schnelle fünf Punkte hin (56-55, 32.Min), ehe die TG, angetrieben von Dave Böhm, einen 13-2 Lauf starteten. Er war es auch, der mit seinem Dreipunktwurf in der 37. Minute den Vorsprung erstmals in der Partie auf über zehn Punkte brachte (69-57). Die restlichen drei Minuten verliefen hektisch. Beiden Mannschaften kämpften um den direkten Vergleich, die TG zeigte bei einem Ballverlust und bei zwei Freiwürfen Nerven und der Gegner kann bei noch drei Sekunden Spielzeit einen Korb zum 76-67 Endstand erzielen.

Mit dem Schlusspfiff wirkte es, als hätten die Gäste trotz der Niederlage das breitere Grinsen auf dem Gesicht, hatten sie zwar das Spiel, nicht aber den direkten Vergleich verloren. Doch was zählt ist die Tabellenführung der TG! Trotz zweier Ausfälle von Stammkräften kann man stolz auf den Sieg und den gezeigten Einsatz jedes Einzelnen sein. Ab jetzt wird man an der Spitze gejagt werden und darf sich keinen Ausrutscher erlauben. In der kommenden Woche muss man zur BG Duisburg West und hofft, die verletzten Spieler wieder einsetzen zu können.

Punkte: Kheir 19, Böhm 17, van Elten 13, Stender 6, Welling 6, Yatzoglidis 5, Zivanovic 4, Brückmann 4, Annouri 2, Leuer 0, Methner 0, Heine


Team TG schlägt im ersten Spiel des Jahres Kult-Sport Wuppertal mit 85-77

Zum ersten offiziellen Spiel des Jahres 2017 erwartete man den Tabellenletzten aus Wuppertal in der Ellerstrasse. Nach längerer Abwesenheit konnte Spielertrainer Tim Brückmann wieder auf die Dienste von Khalid Annouri und Dave Böhm zurückgreifen. Letzterer sollte sich direkt als Topscorer auszeichnen. Die größte Überraschung wär allerdings die spontane Rückkehr von Nicolas Welling ins Team. Der 2,07m große Center hatte seine Schuhe bereits an den Nagel gehangen, in letzter Zeit aber wieder regelmäßig trainiert. Da nicht abzusehen ist, wie lange Dennis Mims dem Team wegen seiner Verletzung noch fehlen wird, bot sich Nicolas Welling an, das Team bei dem Projekt Aufstieg zu unterstützen!

Die Geschichte des Spiels wiederum ist schnell erzählt. Nach schneller Führung (14-5, 4.Min) verlor die TG etwas die Spannung, während sich die Wuppertaler mit nur sieben Spielern ordentlich wehrten. Bereits jetzt wurde Urgestein Sasa Zivanovic auf die Bank beordert, um sich für die anstehende Partie gegen Bayer Uerdingen zu schonen. Die Gastgeber konnten nämlich mit zwölf Spielern aus dem vollen schöpfen und versuchten sich in verschiedenen Formation optimal auf den nächsten Gegner einzustellen. Das Spiel war sehr offensiv geprägt und beide Mannschaften konnten durch gute Trefferquoten einen 54-43 Halbzeitstand erspielen.

In der Kabine übernahm vor allem Zivanovic das Wort und forderte eine beherztere Verteidigung, weil diese in der kommenden Zeit über den weiteren Ausgang der Saison entscheiden würde. Auch in der zweiten Hälfte ließen sich die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste nicht abschütteln und zeigten sich als guter Vorbereitungsgegner. Letztendlich kamen sie nicht näher als sechs Punkte an die Düsseldorfer heran, die allen Spielern ausreichend Spielzeit gewährten, dafür etwas den Spielfluss opferten und die Führung relativ unspektakulär verwalteten.

Der verdiente 85-77 Pflichtsieg beendet die Hinrunde der Oberliga-Saison. Punktgleich mit Bayer Uerdingen steht die TG mit nur zwei Niederlagen auf dem zweiten Tabellenplatz. In der kommenden Woche bereits werden die Weichen für den Rest der Saison gestellt. Ein Sieg gegen den Regionalliga-Absteiger wäre Pflicht, um bei dem Rennen um den Aufstieg noch mitreden zu können. Dementsprechend motiviert geht die Mannschaft die zwei Trainingseinheiten und ein weiteres Testspiel an, um die Rückkehrer zu integrieren und die Intensität hochzuhalten.

Punkte: Böhm 19, Brückmann 19, Kheir 18, Methner 11, Yatzoglidis 5, Welling 4, Annouri 4, Messie 3, Leuer 2, Pop 0, Zivanovic 0, Stender 0


Team TG verspielt durch 62-74 Niederlage bei Grevenbroich II die Tabellenführung

Im letzten Spiel vor der Winterpause musste die TG Düsseldorf bei der Reserve der Grevenbroich Elefants antreten. Durch weiter Ausfälle sah man sich gegen den Gegner aus dem Tabellenmittelfeld körperlich unterlegen. Unbeeindruckt starteten die Düsseldorfer mit viel Schwung ins Spiel und schlossen durch Schnellangriffe und gute Pässe hochprozentig ab.

Nach sechs Minuten hatte man sich bereits eine 19-4 Führung erarbeitet, ehe Sasa Zivanovic in kürzester Zeit sein zweites und drittes Foul kassierte. Seine Abwesenheit spielte den gros gewachsenen Grevenbroichern in die Karten, die durch Aktionen unter dem Korb zu Punkten wussten. Viertelübergreifend gelang den Gastgeber ein 25-4 Lauf, der von den Düsseldorfer nicht zu stoppen war (24-32, 16.Min). Mit diesen acht Punkten Rückstand (30-38) verschwanden die Düsseldorfer in die Halbzeitpause, in denen vor allem Sasa Zivanovic klare Worte zu der blutleeren Partie fand. Er sagte nun den Gegnern dem Kampf an und erinnerte an die letzte Woche, wo man nach Halbzeit Rückstand ebenfalls die Partie drehte.

Wie schon in der ersten Halbzeit fand man nun besser ins Spiel und konnte den Rückstand langsam aber sicher verkürzen. Die Gastgeber verstanden es allerdings clever, höhere Läufe zu verhindern. Trotzdem ging die TG in der 28. Minute durch Yan Kheir mit 51-50 in Führung, musste aber zum Ende Endes Abschnittes noch einen schmerzhaften Treffer mit der Sirenen hinnehmen (52-57). Im letzten Viertel versuchten die Düsseldorfer nun alles, vor allem die Überlegenheit der Grevenbroicher unter dem Korb führte dazu, dass diese mehrere Chancen pro Angriff erhielten. Im eigenen Angriff agierte die Mannschaft dann einfach zu wenig als echtes Team, um dem Gegner noch einmal bedrohlich nahe zu kommen.

Mit der verdienten 62-76 Niederlage reißt nicht nur die Serie von acht Siegen, sondern wandert auch die Tabellenführung der Oberliga zu Bayer Uerdingen. Aber schon in einem knappen Monat kann man sich diese im Rückspiel zu Hause zurück erkämpfen!

Punkte: Kheir 14, Yatzoglidis 13, van Elten 10, Zivanovic 9, Brückmann 9, Stender 5, Pop 2, Messie 0, Tappe 0, Heine (nicht eingesetzt)


Team TG siegt im Topspiel gegen Mülheim mit 87-61

Am zehnten Spieltag erwarteten die Oberliga-Spitzenreiter den TSV Viktoria Mülheim, bis dato auf dem zweiten Tabellenplatz liegend.

Beidem Teams fanden etwas behäbig in die Partie und vor allem die distanziere der TG verfehlten anfangs häufig das Ziel. Angeführt von acht Punkten durch Sasa Zivanovic erarbeitete man sich aber ein kleine 18-14 Viertel-Führung. Der Gegner schaffte es im zweiten Viertel, das Tempo weiter zu verschleppen, gleichzeitig brachten viele Fouls der Gastgeber die Mülheimer häufig an die Freiwurflinie. Die TG ließ weiterhin den Spielwitz vergangener Partien vermissen und quälte sich mit schlechten Trefferquoten. Mit einem 31-34 Rückstand und leicht hängenden Köpfen mussten man in der Kabine Kriegsrat betreiben.

Spielertrainer Tim Brückmann forderte nun von seinen Männern, den Einsatz der vergangenen Partien zu zeigen. Zudem wollte man von nun an aggressiver angreifen. Die Halbzeitansprache sollte Wirkung zeigen, denn nach einem Dreier der Gäste zu Beginn starteten die Düsseldorfer in den folgenden sieben Minuten einen 25-0(!) Lauf, der auch von zwei Auszeiten der Gegner nicht gestoppt werden konnte (56-37, 27.Min). Die Mülheimer fanden auch in der Folge kein Mittel mehr, näher an die TG dranzukommen. Das Spiel wurde nun offener, was Tobi Stender zu neun Punkten in vier Minuten nutzte und damit die höchste Führung der Partie (82-54, 36.Min) besorgte.

Am Ende siegt die TG Düsseldorf gegen Mülheim verdient mit 87-61 und zeigt nach dem Rückstand zur Pause sein Kämpferherz. Damit gewinnt man auf den nächsten Verfolger etwas mehr Abstand und es kristallisiert sich heraus, dass Bayer Uerdingen der schärfste Verfolger auf die Meisterschaft der Oberliga sein wird. Die TG muss im letzten Spiel des Jahres noch zur Reserve von den Grevenbroich Elefants, die an guten Tagen jede Mannschaft in der Liga schlagen können. Auch dort muss man die Leistungen der vergangenen Wochen abrufen, um den zehnten Sieg in Folge einzufahren.

Punkte: Kheir 19, Zivanovic 14, Brückmann 14, Yatzoglidis 11, Stender 9, Methner 8, van Elten 6, Leuer 4, Messie 2, Tappe 0


Team TG mit souveränem 96-65 Sieg bei ART Giants lll

Im Derby gegen Den zehnplatzierten ART Giants fielen wieder einige Spieler aus; zu den dauerabwesenden Annouri, Mims und Böhm gesellte sich noch der verletzte Spielertrainer Tim Brückmann, Sasa Zivanovic ging angeschlagen in die Partie und musste nach zehn Minuten wegen einer Zerrung abbrechen. Gegen eine spielfreudige Mannschaft ging es zunächst mit offenem Visier zur Sache. Beide Mannschaften nahmen sich nicht viel Zeit zum abtasten und so startete das erste Viertel sehr munter mit einer 31-22 Führung für die Oberbilker. Bereits jetzt hatte Flügelspieler Yan Kheir vierzehn Punkte gesammelt.

Im zweiten Abschnitt hatte sich die TG nun etwas Verteidigung auf die Fahne geschrieben. Besonders Aufbauspieler Marc Messie sorgte mit unermüdlicher Defense gegen des Gegners besten Mann für Frustration auf der Gegenseite. Mit einer entspannten 49-33 Halbzeitführung gab Coach Tim Brückmann das Ziel aus, die Intensität weiter zu erhöhen und mehr Schnellangriffe zu laufen. Im dritten Viertel führten die Tabellenführer diesen Plan weiter aus und konnten die Führung weiter ausbauen.

Spätestens beim Stand von 69-42 (26.Min) war allen Beteiligten klar, wer die Partie als Sieger verlassen würde. Den Rest der Partie konnte man frei Durchwechseln und vor allem Jugendspieler Fabian Pop (4 Punkte) sowie Debütant David Lehmann (5 Punkte) ausreichend Spielzeit gewähren.

Trotz vieler Ausfälle konnte die TG Düsseldorf einen verdienten 96-65 Sieg herausspielen und damit die Tabellenführung in der Oberliga verteidigen. In der kommenden Woche erwartet man zu Hause den zweitplatzierten TSV Viktoria Mülheim zum absoluten Spitzenspiel um den ersten Platz. Hierzu rechnet Tim Brückmann u.a. mit der Rückkehr von US-Amerikaner Dennis Mims und Dave Böhm. Der Gegner weist im Moment nur einen Sieg weniger auf und hat in dieser Saison bemerkenswerte und unerwartete Ergebnisse erzielt.

Punkte: Van Elten 21, Yatzoglidis 20, Kheir 19, Zivanovic 7, Messie 6, Lehmann 5, Stender 5, Leuer 5, Pop 4, Methner 4


Team TG genügt eine gute Halbzeit zum 90-78 Sieg im Derby gegen Maccabi

Im Derby gegen den Tabellenvierten Maccabi Düsseldorf musste die TG weiterhin auf einige Stammspieler verzichten, darunter weiterhin Dennis Mims, Dave Böhm und Khalid Annouri. Letzterer lenkte aber wie im Pokalspiel als Co-Trainer die Geschicke der Mannschaft von der Seitenlinie. Direkt von Beginn der Partie spürte man den Rückenwind, den die Oberbilker aus der knappen Pokalniederlage mitgenommnen hatten nach nur vier Minuten führte man bereits mit 21-7 und zog zum Viertel mit 30-13 davon. Besonders Flügelspieler Yan Kheir nutzte die Möglichkeiten, die die Gäste boten dazu, mit 13 Punkten in diesem Abschnitt genauso viele Zähler wie die komplette gegnerische Mannschaft zu erzielen!

Der Gegner stellte sich nun etwas besser auf die überfallartigen Angriffe der TG ein und kamen ihrerseits zu Treffern aus der Distanz. Zehn Punkte von Kosta Yatzoglidis waren aber zu viel für die Jungs von Maccabi, sodass die TG mit einer spielentscheidenden 55-31 Führung in die Kabine ging. Spielertrainer Tim Brückmann schwor seine Mannschaft ein, dass der Gegner es vermutlich nun zu erzwingen versuchen würde, man aber keinesfalls eine so hohe Führung verspielen würde. Selbst die Verletzung von Sasa Zivanovic, der in der zweiten Halbzeit nicht mehr mitwirken konnte sowie die Foulbelastung von Basti van Elten, Steffen Methner und Philipp Tappe (je drei Fouls) trübte den Optimismus nicht.

Wie zu erwarten kamen die Gäste nun besonders auf den großen Positionen öfter zu zweiten Abschlüssen und Punkten und besonders Ex-TG'ler Daniel Kehl spielte seine ganze Erfahrung aus. Zudem ebbte der Spielfluss deutlich ab, da es trotz des äußerst freundschaftlichen Spieles zweier sich respektierender Mannschaften 68 Freiwürfe zu bestaunen gab. Die Gäste robbten sich etwas näher an die Oberbilker heran und hatten den Rückstand zum letzten Viertel etwas verringert (67-54). Im letzten Abschnitt egalisierten sich dann beide Mannschaften punktemässig, was vor allem daran lag, dass Spielertrainer Tim Brückmann zwölf Punkte einstreute und die Maccabäer ihrerseits elf Freiwürfe vergaben.

Mit dem nie gefährdeten 90-78 Sieg gegen einen der härteren Verfolger in der Tabelle kann man sehr zufrieden sein. Besonders auffällig war auch in diesem Spiel wieder, dass sechs Spieler zweistellig Punkten konnten. Die Mannschaft bleibt also schwer auszurechnen, ebenso wie die gesamte Oberliga, die man weiterhin anführt. In der kommenden Woche reist man zum nächsten Derby, diesmal gilt es, gegen ART Giants seine Tabellenführung zu behaupten. Auf dem Papier sollte der Tabellen-neunte ein Pflichtsieg sein, doch die Gegner sind mit einigen starken Spielern besetzt!

Punkte: Kheir 24, Brückmann 17, Yatzoglidis 12, Zivanovic 11, Stender 10, van Elten 10, Schiebold 2, Methner 2, Pop 1, Tappe 1, Messie 0


Team TG siegt mit 75-66 bei ETB Essen und übernimmt die Tabellenführung der Oberliga

Beim jungen Team von ETB Essen mussten die Düsseldorfer unter anderem auch wieder auf die Schlüsselspieler Dennis Mims, Dave Böhm und Khalid Annouri verzichten.

Trotzdem startete man sehr konzentriert und lag durch eine gute Trefferquote schnell mit 18-2 in Führung (6.Min). Die Gastgeber wurden durch starke Verteidigung eingeschüchtert und fanden viertelübergreifend erst beim Stand von 31-8 aus Düsseldorfer Sicht ins Spiel. Die Essener zogen nun das Tempo an und die TG geriet etwas in schwimmen. Doch dies wurde erst zum endete der Halbzeit wirklich bedrohlich, als die Essener einen 15-3 Lauf starteten, der selbst durch zwei Auszeiten nicht zu stoppen war. Der komfortable Vorsprung war hin und mit einer 44-33 Führung gingen die Düsseldorfer in die Pause.

Spielertrainer Tim Brückmann forderte nun, schnell die Spannung wiederzufinden, war man angesichts der hohen Überlegenheit zu Beginn zu schnell in den Verwaltungsmodus übergegangen. Die junge Essener Truppe war ganz und gar nicht bereit, die Partie aufzugeben und profitierte von fünf Ballverlusten der Düsseldorfer in den ersten fünf Angriffen. (44-40, 23.Min). Doch Punkte von Sasa Zivanovic und Tim Brückmann sorgten dafür, dass sich wieder ein Polster bildete, was sich im Laufe der restlichen Spielzeit bei zehn Punkten einpendeln sollte. So verstanden es die Gastgeber gut, den Düsseldorfern die Schnellangriffe zu nehmen und schalteten ihrerseits blitzschnell von Verteidigung in den Angriff um. Zu oft ließ man den Gegner dann zu einfachen Abschlüssen kommen, konnte aber im Angriff immer wieder Nadelstiche setzen.

Für die TG Düsseldorf bedeutet der 74-65 Sieg einen Sprung an die Tabellenspitze der Oberliga, die es im Laufe der nächsten Partien zu bestätigen gilt. Hervorzuheben ist wieder einmal die Ausgeglichenheit des Kaders, die die Ausfälle absoluter Leistungsträger Woche für Woche kompensiert. So gab es im 6. Liga-Spiel den 6. Top-Scorer! In der Liga ist nun ein Wochenende Spielerei, ehe man sich im Derby Maccabi Düsseldorf entgegensieht. Im Pokal erwartet die TG Düsseldorf allerdings ein ganz anderes Kaliber in der Ellerstrasse: am Sonntag, 20.11. um 18:00 tritt man als krasser Außenseiter gegen Erftbaskets Euskirchen aus der 2. Regionalliga an, die dort momentan den zweiten Tabellenplatz innehaben!

Punkte: Brückmann 19, Zivanovic 18, Messie 10, van Elten 9, Kheir 6, Stender 5, Methner 4, Yatzoglidis 2, Tappe 1, Leuer 0


Team TG gewinnt gegen Königshardt mit 82-71 und klettert auf den zweiten Tabellenplatz

Am fünften Spieltag der Oberliga empfingen die Düsseldorfer den TV Jahn Königshardt aus dem unteren Drittel der Tabelle. Spielertrainer Tim Brückmann musste unter anderem auf Dave Böhm, Khalid Annouri sowie Bastian van Elten verzichten, konnte es sich aber trotzdem erlauben, den US-Amerikaner Dennis Mims zu schonen. Ihr Saison-Debüt gaben Martin Heine und Tobias Schiebold; besonders Letzterer stach durch eine solide Leistung hervor. Den Beginn der Partie verschliefen die Düsseldorfer, allerdings nicht so heftig wie in der Vorwoche. Trotzdem war man nach schnellem 4-10 Rückstand zur Auszeit gezwungen. Schnell erkannte man die Schwächen in der Verteidigung und erarbeitete einen Plan gegen die Zonenverteidigung der Gäste aus Oberhausen. Besonders Yan Kheir nutze bis zum Viertelende (23-17) die Lücken mit acht Punkten.

Im zweiten Abschnitt hatte man sich komplett auf die Gäste eingestellt. Hinten packte jeder Spieler beherzt zu und sorgte damit dafür, dass dem Gegner erst in der 17. Minute der erste Punkt gelang. Die damit einhergehende 36-17 Führung konnte sich sehen lassen und so schlich sich schon jetzt ein wenig der Schlendrian ein. Auch bedingt durch viele Wechsel ebbte der Spielfluss etwas ab und durch einige Freiwürfe konnten die Gäste zum 40-27 Halbzeitstand aufschließen. In der Pause wurden die Abstimmungsfehler in der Verteidigung thematisiert und man nahm sich vor, den Gegner nicht wieder ins Spiel kommen zu lassen.

Der erfahrene Sasa Zivanovic sah sich in der zweiten Halbzeit meist körperlich unterlegenen Gegner ausgesetzt und wurde so in den Angriffen vermehrt gesucht. Dies nutzte der Ex-Profi zu zwölf Punkten im dritten Viertel. Beide Mannschaften zogen nun das Tempo an, und so ging es munter rauf und runter. Die Düsseldorfer gewannen auch das dritte Viertel knapp und lagen mit 66-51 zu Beginn des letzten Abschnitts in Führung. Die Gäste warfen nun alles in die Waagschale während die TG Spieler bereits im Verwaltungs-Modus angekommen waren. Das Aufbäumen der Oberhausenern wurde allerdings jedes mal eiskalt von Rückkehrer Tobi Schiebold gekontert, der im letzten Viertel neun Punkte erzielen konnte.

So geht ein ungefährdeter 82-71 Sieg auf das Konto der TG, die sich auf den zweiten Tabellenplatz verbessert. Auch heute zeigte sich wieder die diesjährige Ausgeglichenheit: In jedem Spiel der Saison war jetzt ein anderer Spieler der beste Punktesammler! So ist die Mannschaft schwer auszurechnen. Durch die Konstellation in der Liga hat es die Mannschaft in den nächsten drei Spielen selber in der Hand, den ersten Platz anzugreifen.

In der kommenden Woche reist man zur Reserve von ETB Essen, die als Favorit in die Saison gestartet sind, den Erwartungen bisher allerdings nicht gerecht wurden. Trotzdem ist man auf Düsseldorfer Seite gewarnt, konnten doch die jungen Essener im letzten Jahr beide Spiele für sich entscheiden.

Punkte: Zivanovic 18, Kheir 15, Brückmann 14, Schiebold 13, Yatzoglidis 11, Stender 5, Methner 4, Messie 2, Pop 0, Heine 0, Leuer 0


Team TG siegt im ersten Derby der Saison gegen Dynamic Squad mit 84-68

Nach dreiwöchiger Ligapause hieß es für die TG, im ersten Derby der Saison einige Verletzte zu ersetzen. Yan Kheir, Dennis Mims und Kosta Yatzoglidis waren bis zur letzten Minute fraglich, konnten aber auflaufen. Letzterer sollte sogar das Spiel für die Oberbilker entscheiden!

Zu Beginn der Partie ging bei den Spielern der TG nicht viel zusammen und so sah man sich nach sechs Minuten einem 2-17 Rückstand entgegen. Durch wichtige Einzelaktionen konnte man sich ein 13-23 zur Viertelpause erkämpfen. Ab dem zweiten Abschnitt verlief es dann nach Plan. Durch kluge Pässe, schnelles Spiel und aktive Verteidigung setzte man den Gegner mit einem 22-0 Lauf sichtlich zu, erst in der 17. Minute musste man den ersten Punkt hinnehmen. Das Viertel gewannen die Oberbilker 24-6 und es ging mit einer 37-29 Führung in die Kabine.

Spielertrainer Tim Brückmann warnte vor dem Kampfgeist der Gastgeber und erinnerte an die beiden knappen Niederlagen in der Vorsaison. Konzentriert und motiviert kamen die TG-Spieler aus der Kabine und setzten sich, angeführt von Kosta Yatzoglidis auf 50-35 ab (26.Min). Die Verteidigung arbeitete weiterhin sehr engagiert, leider gerieten dadurch Dennis Mims und Yan Kheir in Foulprobleme. Die eingewechselten Spieler hielten allerdings das Tempo und die Intensität hoch und eine 54-42 Führung war die Folge daraus.

Im letzten Abschnitt galt es, die Führung zu verwalten. Trotz des foulbedingten Ausscheidens von Dennis Mims ließ die Dominanz der Oberbilker nicht nach. Die letzten Minuten wurden dann zur persönlichen Show von Kosta Yatzoglidis, der den Gegner in den letzten zwei Minuten schwindelig spielte und in dieser Phase zwölf Punkte erzielte und insgesamt auf 26 Zähler in der Partie kam!

Am Ende stand ein nie gefährdeter 84-68 Sieg für die TG Düsseldorf, die somit in der Oberliga weiterhin den dritten Platz belegen. Bemerkenswert ist dieses Jahr die Breite des Kaders, war bisher jedes der vier Saisonspiele ein anderer Spieler der Top-Scorer der Oberbilker! In der kommenden Woche muss man gegen den TVJ Königshardt die gezeigten Leistungen wieder abrufen.

Punkte: Yatzoglidis 26, Kheir 15, Zivanovic 9, Brückmann 8, Stender 7, van Elten 6, Mims 5, Messie 3, Shukoor 3, Leuer 2, Pop 0


Team TG Düsseldorf behält beim 68-66 Krimi gegen TG Stürzelberg die Nerven
Am dritten Spieltag der Oberliga-Saison erwarteten die Düsseldorfer mit der TG Stürzelberg eine ambitionierte Mannschaft, die die beiden ersten Spiele gewinnen konnte und mit viel Rückenwind anreiste.
Spielertrainer Tim Brückmann konnte das erste Mal in der Saison auf Dave Böhm zurückgreifen, der Kader für das Spiel war zudem sehr gut gefüllt.
Die Gastgeber begannen wie in der Vorwoche furios und durch je sechs Punkte von Dennis Mims und Khalid Annouri führten sie schnell mit 12-6 (4.Min), ehe die Gäste besser ins Spiel fanden. Durch zahlreiche gute Verteidigungsaktionen konnte man den Gegner zu schweren Würfen zwingen. Zwei absolute Verzweiflungswürfe fanden zum Ende des Viertels leider den Weg ins Ziel, sonst wäre die Viertel-Führung höher als "nur" 22-15 gewesen.
Konnten die Düsseldorfer in den ersten Minuten des zweiten Viertels noch weiter den Ton angeben (30-21, 15.Min), besannen sich die Gäste auf ihren Kampfgeist und egalisierten die Partie innerhalb weniger Minuten (30-30, 18.Min). Mit einer knappen 34-33 Führung retteten sich die Hausherren in die Kabine.
In der Pause forderte Brückmann von seinen Spielern mehr Geduld in den Spielsystemen sowie eine klarere Umsetzung der taktischen Vorgaben. Zudem wollte man die körperliche Überlegenheit unter den Körben ausspielen.
Doch auch nach der Halbzeit zeigten die Gäste, warum sie zurecht zu den besseren Teams in der Liga gezählt werden können. Die Partie verflachte zwar durch viele Ballverluste auf beiden Seiten, doch die Stürzelberger wirkten frischer und eingespielter. Die Gastgeber ihrerseits verrannten sich in Einzelaktionen und waren mit einem 44-48 Rückstand vor dem letzten Viertel noch gut bedient.
Die letzten zehn Minuten sollten alles beinhalten, was das Basketballerherz begehrt. Die TG, angetrieben von zahlreichen Zuschauern, drehten durch Dennis Mims und Steffen Methner die Partie zugunsten der Gastgeber (53-52, 35.Min). Nach vier Punkten des Gegners und einer TG-Auszeit gelang ein spielentscheidender 9-0 Lauf, der vor allem bissiger Verteidigung und teamdienlichen Passspiel zuzuschreiben war. Mit noch 45 Sekunden auf der Spieluhr führte die TG mit 65-60, doch die Gegner gaben nicht auf und setzen einen Dreipunkt-Treffer unter höchster Bedrängnis. Im Gegenzug behielt Yan Kheir die Nerven an der Freiwurflinie und die Führung betrug wieder vier Punkte. Im nächsten Angriff wurde wieder engagiert verteidigt und trotzdem gelang den Gegnern wieder ein noch wilderer Treffer jenseits der Dreipunkt-Linie. Doch Dave Böhm netzte bei noch 2,5 Sekunden Spielzeit einen Freiwurf ins Ziel um den zweiten dann extra zu verwerfen. Die Gäste konnten dadurch keine Auszeit mehr nehmen und der Notwurf mit der Sirene verpasste das Ziel (knapp).
Die TG kommt beim knappen 68-66 Sieg mit einem blauen Auge davon, zeigte aber deutlich mehr Moral als noch in der ersten Partie gegen Uerdingen. Im Ganzen kann man sagen, dass beide Mannschaften den Sieg verdient gehabt hätten. Die steigende Leistungskurve soll über die kommende Pause von drei Wochen konserviert und ausgebaut werden. Am nächsten Spieltag kommt es dann zum ersten Derby der Saison, gegen Dynamic Squad. 

Punkte:
Mims 17, Kheir 14, van Elten 7, Böhm 7, Annouri 7, Tappe 6, Methner 6, Brückmann 4, Messie 0, Stender 0, Pop (nicht eingesetzt), Ohlig (n.e.)


Team TG überzeugt beim 86-51 Heimsieg gegen BG Duisburg-West
Nach der enttäuschende Vorstellung in der Vorwoche hatte sich die Mannschaft der TG Düsseldorf auf eine intensive Woche der Vorbereitung verständigt. In zwei gut besetzten Einheiten wurde hart gearbeitet, was auch gleich Früchte tragen sollte.
Gegen die BG Duisburg West konnte auch Neuzugang Dennis Mims das erste Mal im TG-Dress auflaufen. Seine Defensive Präsenz sorgte unter anderem dafür, dass man den Gästen nur sieben Punkte im ersten Viertel gestattete. Zudem hatte sich Flügelspieler Yan Kheir etwas vorgenommen und erzielte 18 seiner 32 Punkte im ersten Abschnitt. 
Mit einer 20-Punkte Führung (27-7) ging man es im zweiten Viertel etwas ruhiger an und versuchte nun, die Absprachen der Trainingswoche konsequent umzusetzen. Die Spielsysteme liefen noch nicht so flüssig und der Gegner stellte sich auch langsam auf die Düsseldorfer ein. Ein unentschiedenes Viertel bedeutete eine solide 43-23 Führung zur Halbzeit.
In der Kabine forderte Spielertrainer Tim Brückmann, weiterhin die defensiven Absprachen umzusetzen und den Gegner durch Schnellangriffe weiter zu verunsichern.
Nach der Halbzeit starteten Yan Kheir und Basti van Elten gemeinsam einen 10-0 Lauf und nahmen den Duisburgern damit den letzten Funken Hoffnung. Die Partie flachte nun merklich ab und beide Mannschaften waren um Struktur bemüht. Vor dem letzten Abschnitt stand es 61-37 für die Düsseldorfer.
Einen kleinen 7-0 Lauf der Gäste stoppte Tim Brückmann im Alleingang mit drei Dreipunkt-Treffern in Folge und da beide Teams munter mitspielten, blieb die Partie lange ansehnlich. Auf beiden Seiten wurden allen Spielern ausreichend Einsatzzeiten gewährt und als Nachwuchs-Talent Fabian Pop auf Seiten der TG das erste Mal punktete war der Jubel groß. Ein 15-3 Lauf in den letzten vier Minuten stellte das Ergebnis auf einen verdienten Endstand von 86-51.
Nach konzentrierter Trainingswoche war eine deutliche Steigerung in der Leistung zu erkennen. Die Mannschaft spürt nun, dass intensives Training nötig ist, um die Saison erfolgreich zu bestreiten. 
In der kommenden Woche erwartet man mit der TG Stürzelberg eine solide Oberliga-Truppe, die im oberen Mittelfeld anzusiedeln ist. Sollten die Düsseldorfer eine ähnliche Leistungskurve zeigen wie in der letzten Woche, rechnet man sich gute Chancen auf einen Sieg aus.

Punkte:
Kheir 32, Brückmann 26, van Elten 14, Annouri 6, Mims 4, Pop 2, Leuer 2, Yatzoglidis 0, Stender 0


TG verpatzt den Saisonauftakt und verliert mit 59-69 bei Bayer Uerdingen

Direkt im ersten Saisonspiel beim Regionalliga-Absteiger gab es einen herben Dämpfer für die TG Düsseldorf. Mit einer 59-69 Niederlage befindet man sich auf dem Boden der Tatsachen. Die Gegner hatten in der Sommerpause einige Spieler ausgetauscht und man merkte beiden Mannschaften zu Beginn an, dass noch ordentlich Sand im Getriebe war. Dementsprechend schwere Kost mussten die zahlreichen Hauchlaute der Partie ertragen. Nach kleiner 8-4 Führung durch Yan Kheir und Khalid Annouri trennte man sich zum Ende des ersten Abschnittes 15-15.

Im zweiten Viertel offenbarten sich die ersten konditionelle und taktischen Lücken bei den Düsseldorfern. Man kam nicht in die Schnellangriffe und musste wesentlicher härter als der Gegner für seine Punkte arbeiten. Trotz acht verworfener Freiwürfe und allgemein durchwachsener Spielweise lag man zur Halbzeit trotzdem nur mit 26-30 hinten. Dies gab auch Spielertrainer Tim Brückmann die Hoffnung, die Partie in der zweiten Halbzeit zu drehen. Er forderte mehr Einsatz und schnelleres Spiel von seiner Mannschaft. Tatsächlich kam die TG dann über eine kämpferische Phase zurück in die Partie und konnte in der 25. Minute das erste mal wieder in Führung gehen (38-37). Der Gegner antwortet mit einem schnellen 8-0 Lauf, den die Düsseldorfer zum Ende des Viertels durch vier Punkte von Sasa Zivanovic Konzern konnte. Mit einem knappen 44-45 Rückstand sah man den letzten zehn Spielminuten entgegen, in denen einerseits die Kräfte schwanden und andererseits die Foulbelastung merklich zu Buche stand. Die Uerdinger setzten einen 7-0 Lauf, die Düsseldorfer erzielten erst in der 5. Minute des Viertels die ersten Zähler. Aufgescheucht wie ein Hühnerhaufen versuchte man nun durch Einzelaktionen das für diesen Tag wohl unausweichliche zu verhindern. Die Gastgeber setzten immer wieder empfindliche Nadelstiche und stellten in der 37. Minute auf ein beruhigendes Polster (52-63). Die TG kam und kam nicht ran und musste eine verdiente 59-69 Schlappe einstecken.

Ein Fazit fällt nicht schwer: die Mannschaft hat nahezu keine Vorbereitung absolviert, weder individuell noch als Mannschaft. Dies hat zur Folge, dass die ersten Partien zu überstehen sind, ehe man sich in der Herbstpause als Mannschaft aufstellen kann. In der kommenden Woche erwartet man am Samstag, 24.09. um 18:00 in der Ellerstrasse die BG Duisburg West, die wie die Uerdingen über den Sommer eine Verjüngung der Mannschaft eingeleitet haben und ähnlich hungrig sein werden.

Punkte: Annouri 16, Kheir 13, van Elten 8, Brückmann 7, Yatzoglidis 4, Leuer 4, Zivanovic 4, Tappe 2, Mether 1, Messie 0, Pop 0


Saison 2016-2017: Oberliga Herren

Bleibt: Kosta Yatzoglidis, Martin  Heine, Tobias Stender, Philipp Tappe, Tim Brückmann, Felix Leuer, Dave Böhm, Jan Ohlig, Khalid Annouri, Sasa Zivanovic, Mustafa Shukoor, Yan Kheir, Tobias Schiebold

Abgänge: Nicolas Welling (Karriereende), Markus Rohla (Essen), Jamal Afantrous (Ausland), Michael Hennigfeld (2. Herren), Ilia Barancic, (Karriereende), Dimi Patouras (Greek Baskets), Sasa Ilic (Osnabrück)

Zugänge: Bastian van Elten (Münster), Fabian Pop (SFD Düsseldorf), Steffen Methner (Bayer Uerdingen), Marc Messie (Dortmund), Dennis Mims (TSG Solingen)

____________________________________________________________________________

Team TG beendet die Saison mit höchstem Saisonsieg: 99-68 gegen Osterath
Beim letzten Spiel der Saison gegen das Tabellenschlusslicht musste ein Pflichtsieg her, um den dritten Platz in der Oberliga sicher zu haben.
Dementsprechend motiviert gingen die Gastgeber zu Werke und spielten die Gegner mit einem schnellen 23-2 Lauf schwindelig (7.Min). Nun fanden die Gastgeber ebenfalls die Partie und es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe bis zur Halbzeit, in der die Führung konstant blieb (44-27)
In der Pause erinnerte man sich an das Heimspiel, in dem die Gegner die Partie lange offen gestalten konnte. Also nahm man sich vor, weiter das Tempo gegen die mit kleinem Kader angereisten Gäste weiter hoch zu halten. 
Dies hatte vor allem Flügelspieler Yan Kheir beherzigt, der im dritten  Viertel aufdrehte und 13 seiner 19 Punkte in diesem Abschnitt erzielte. Gegen nun schon überforderte Osterather konnte die TG die Führung auf 69-45 ausbauen und nahm sich vor dem letzten Viertel vor, das erste Mal in der Saison 100 Punkte zu erzielen.
Nun fielen vor allem die Würfe von Jenseits der Dreipunktelinie, von denen Spielertrainer Tim Brückmann wie in der Vorwoche sieben Stück verwandeln konnte und am Ende auf satte 30 Zähler kam. Die letzten Minuten gehörten aber Kahlid Annouri, der das Ziel der 100 Punkte fest anvisierte und drei Dreipunktwürfe in Folge verwandelte. Der Gegner hatte sich aufgegeben und ließ die Zeit herunterlaufen, den letzten Angriff der Saison hatte die TG, die aber ihrerseits aus Respekt vor dem Gegner keinen Wurfversuch mehr unternahmen.
Letztlich gewann die Mannschaft sehr souverän mit 99-68 gegen Osterath und beendet die Saison in der Oberliga hinter den beiden Absteigern auf dem dritten Platz.
Spielertrainer Tim Brückmann blickt mit gemischten Gefühlen auf die Saison zurück: Kein geregelter Trainingsbetrieb viele Langzeitverletzungen, dünne Personalsituation in den Trainingseinheiten und bei den Spielen. Dies liegt auch daran, dass man im Schnitt die mit weitem Abstand älteste Mannschaft war. Trotzdem zeigt die Tabelle, wozu diese Spieler noch fähig sind. Die Hoffnung liegt auf der Verbesserung der genannten Situation und damit einhergehend eine noch erfolgreichere nächste Saison.
Punkte:
Brückmann 30, Kheir 19, Annouri 15, Leuer 11, Stender 8, Shukoor 6, Yatzoglidis 5, Waltermann 3, Patouras 2

Team TG findet zu alter Stärke und besiegt Grevenbroich mit 89-72
Im vorletzten Spiel der Saison fand man sich zu neunt beim Tabellennachbarn Grevenbroich an. Um diesen hinter sich zu lassen musste ein Sieg her, dementsprechend motiviert legten die Düsseldorfer mit einem 9-2 Lauf (3.Min) los. Dann fingen sich die Gastgeber und drehten das Spiel mit einem 12-0 Lauf. Nach kurzer Auszeit gelang es der TG nun, in der rutschigen Halle zu Schnellangriffen zu kommen und mit einer hauchdünnen 20-19 Führung das Viertel zu beenden.
Im zweiten Abschnitt sorgte Kosta Yatzoglidis dafür, dass in der Offensive der Düsseldorfer Ordnung herrschte. Mit klugen Abschlüssen setzte er alleine einen 7-0 Lauf zur 27-19 Führung, welche die Düsseldorfer bis zur Halbzeit halten konnten, obwohl bereits Tobi Stender und Khalid Annouri in Foulproblemen waren.
Für das dritte Viertel forderte Spielertrainer Tim Brückmann weiterhin viele Schnellangriffe und bessere Arbeit bei Rebound.
Seine Mannschaft hatte verstanden und spielte sich gegen nun abbauende Gastgeber in einen Rausch. Jeder TG-Spieler konnte in diesem Abschnitt punkten und hinten Stand man besser. Eine 73-49 Viertelführung sorgte für die Vorentscheidung.
Die TG, allen voran Spielertrainer Tim Brückmann, war aber noch nicht fertig. Allein im letzten Viertel erzielte er 16 Punkte und schoss den Gegner vor allem aus der Distanz mit sieben verwandelten Dreipunktwürfen im ganzen Spiel fast im Alleingang ab. In der 38. Minute stand es 88-62 für die TG, der Gegner war aber noch motiviert Ergebniskosmetik zu betreiben und brachte mit einem 10-1 Lauf das Ergebnis in einen versöhnlichen Bereich.
Eine tolle Teamleistung sorgt für den verdienten 89-72 Sieg der TG und da die Konkurrenten Dynamic Squad zeitgleich verloren wird für die TG Düsseldorf in dieser Oberliga-Saison der dritte Platz hinter den beiden Mannschaften bleiben, die aus der 2.Regionalliga abgestiegen waren.
Unterm Strich von der reinen Platzierung her versöhnlich, musste das Team doch mit Abgängen, Verletzungen und nahezu keinem Trainingsbetrieb hohe Hürden nehmen.
In der kommenden Woche gilt es, gegen den Tabellenletzten Osterather TV einen Pflichtsieg einzufahren, der Saison beendet.
Punkte: Brückmann 29, Kheir 15, Annouri 12, Yatzoglidis 10, Zivanovic 8, Ohlig 5, Stender 4, Shukoor 4, Waltermann 2

Team TG verliert 70-76 gegen Dynamic Squad
Im Derby gegen Dynamic Squad fanden sich mehr oder weniger pünktlich zehn TG-Spieler ein, um sich um den bedeutungslosen dritten Tabellenplatz zu duellieren.
Beide Mannschaften starteten mit vielen Einzelaktionen in die Partie und egalisierten sich im ersten Abschnitt (16-16 nach dem ersten Viertel).
Im zweiten Abschnitt gab es einen offenen Schlagabtausch, hier zeigte sich allerdings bereits die Einseitigkeit der TG, die dem Spiel ihren Stempel selten aufdrücken konnte. Es konnten nur drei Spieler in diesem Abschnitt Punkten, Kosta Yatzoglidis (8), Sasa Zivanovic (6) und Tim Brückmann (6) sorgten aber für eine knappe 36-33 Halbzeitführung.
In der Kabine nahm man sich vor, vor allem in der Verteidigung besser zu stehen und in der Offensive weiter die großen Spieler zu suchen, war man den Gästen doch auf dieser Position nominell überlegen.
Auch im dritten Viertel blieb die Partie eng, ehe Yan Kheir mit acht Punkten in Folge ein kleines Polster (46-40, 25.Min) herstellte. Doch bereits zum Ende des Viertels war klar, dass die Partie lange offen bleiben würde (53-52).
Direkt zum Start des letzten Abschnittes setzten die Gäste einen 9-2 Lauf, von dem sich die TG nie erholen sollte. Leider etwas planlos versuchte man, durch schnelle Abschlüsse den Rückstand zu verringern. Enger als 66-70 kam man aber nicht mehr heran, da der Gegner die Partie sicher an der Freiwurflinie über die Zeit brachte.
Eine verdiente 70-76 Niederlage zeigt einmal mehr, wie sehr sich alle Spieler das Ende der Saison herbeisehnen. Ohne Struktur darf man sich über dieses Ergebnis nicht beschweren wenn man als Mannschaft seit Wochen nicht mehr gemeinsam trainiert. Es bleibt nun noch, in der nächsten Woche gegen den Tabellenfünften BSG Grevenbroich 2 nicht wieder einzubrechen.
Punkte:
Kheir 18, Zivanovic 14, Brückmann 13, Yatzoglidis 8, Leuer 7, Stender 6, Annouri 2, Shukoor 2, Tappe 0, Waltermann 0

Team TG verliert das Duell um den zweiten Tabellenplatz gegen ETB Essen mit 60-71
Gegen den Tabellenzweiten ETB Essen 2 konnte die TG in ungewohnter Heimhalle (Max-Planck) mit neun Spielern auflaufen. Aus diversen Gründen hatte die Mannschaft über die Woche nicht trainieren können und sah sich einem fitten, jungen und motivierten Gast aus Essen gegenüber.
Vier schnelle Punkte von Kosta Yatzoglidis sorgten für die erste und letzte TG-Führung im Spiel (4-2, 3.Min), ehe der Gegner das Temo anzog und die Düsseldorfer zu Fehlern zwang. Zu selten spielte man als Einheit und verstrickte sich früh in Einzelaktionen. Mit einem 13-18 Viertelrückstand war die TG sogar noch gut bedient.
Das zweite Viertel zeigte dann, warum die TG zurecht in diesem Jahr nicht um die oberen Plätze mitspielt. Konnte man die ersten Minuten noch auf Tuchfüllung bleiben (19-25, 16.Minute), fing man sich bis zum Ende der Halbzeit einen 0-11 Lauf. Ungewöhlich für die Düsseldorfer war die schwache Offensivleistung in der ersten Hälfte, korrigiert man doch hgäufig genug mit vielen Punkten die vorhandenen Schwächen in der Verteidigung (Halbzeit 19-34).
Spielertrainer Tim Brückmann gab nun vor, in der Offensive besser zu kombinieren und dem Gegner körperlich Paroli zu bieten.
Im dritten Viertel stellte dann die TG die Verteidigung um und kam im Angriff durch Yan Kheir (8) und Sasa Zivanovic (7) auch in der Offensive zu Erfolgen. Der Gegner zeigte sich weitesgehend unbeeindruckt und verwaltete den Vorsprung unaufgeregt, das Viertel endete mit 18-18 unentschieden.
Zu Beginn des letzten Abschnittes setzte die TG alles auf eine Karte und wurde zumindest kurzzeitig belohnt. Schnelle Punkte führten dazu, dass man mit 47-54 in der 34. Minute in Schlagdistanz kam. Doch auch jetzt wackelte der Gegner nicht und fand zurück ins Spiel. DIe letzten Minuten plätscherten dahin und die TG setzte sich als Ziel, das Spiel mit unter zehn Punkten zu verlieren. Knapp vorbei an diesem Wunsch stand es am Ende verdient 60-71.
Dieses Ergebnis führt dazu, dass für die TG in dieser Saison maximal der Dritte Tabellenplatz hinter den beiden Absteigern Kamp-Lintfort und ETB Essen bleibt. Diesen gilt es in der kommenden Woche gegen den Stadtrivalen Dynamic Squad zu sichern, denen man sich im Hinspiel mit einem Punkt nach Verlängerung geschlagen geben musste.
Punkte:
Kheir 15, Brückmann 11, Zivanovic 10, Yatzoglidis 9, Annouri 9, Leuer 4, Stender 2, Ohlig 0, Shukoor 0

Team TG erreicht personellen Tiefpunkt aber erkämpft sich einen 82-78 Sieg in Wuppertal
Das Duell des Tabellenvierten beim -fünften Kult-Sport Wuppertal stand auf Düsseldorfer Seite kurz vor einer Absage, da sich nicht genug spielbereite Akteure finden konnten. Dem persönlichen Einsatz jedes Einzelnen war es zu verdanke, dass sich sieben Spieler nach Wuppertal aufmachten.
Der Gegner, gespickt mit sehr erfahrenen Spielern, wusste zu Beginn die Zonenverteidigung der Düsseldorfer gut zu bearbeiten und lag schnell in Führung (4-9, 4.Min). Die TG benötigte ein paar Minuten, um sich auf die Partie einzustellen und versuchte dann erfolgreich, in Korbnähe abzuschließen. Besonders Center Felix Leuer konnte in dieser Phase zwei Körbe mit Foul und anschließenden Freiwürfen versenken und hielt die TG im Spiel. mit der Schlusssirene des Viertels erzielte Khalid Annouri einen Dreipunkte-Treffer, zur ersten Führung im Spiel (25-22).
Im zweiten Viertel stiegen die Düsseldorfer auf Manndeckung um, welches sich als goldrichtig erweisen sollte. Der Gegner war verunsichert und konnte die ersten sechs Minuten keinen Punkt erzielen (34-22, 16.Min). Im weiteren Verlauf schafften es die tapferen sieben Männer, das Tempo trotz des schon eintretenden Kräfteverfalls hoch zu halten und retteten eine 45-33 Führung in die Pause. 
In der Kabine mahnte Spielertrainer Tim Brückmann davor, dass der Gegner aufgrund der dünnen Personaldecke seine Chance wittern würde und sich nicht geschlagen gibt.
Wie erwartet kamen die Wuppertaler bissig aus der Kabine und erwischten die TG kalt mit einem 8-0 Lauf. Nach einer Auszeit fingen sich die Düsseldorfer aber und nahmen den großen Kampf an, den das Spiel noch bereit halten würde. Allen voran Spielertrainer Tim Brückmann, der im dritten Viertel zwölf Punkte erzielte und Mustafa Shukoor, der die Geschicke der Mannschaft solide lenkte. Trotzdem schafften es die Gastgeber, den Rückstand auf 63-55 zu verkleinern.
Zum Beginn des letzten Viertels begann der Kräfteverfall stärker zu werden und der Gegner schlug eiskalt zu und egalisierte innerhalb weniger Minuten den Spielstand (65-65, 34.Min). Jetzt zeigten die tapferen Sieben ihren Kampfwillen und legten sich mit zwei Dreipunkte-Treffern wieder ein kleines Polster an. Die Wuppertaler witterten nun ihre Chance und blieben dran (75-71, 38.Min), ehe Felix Leuer und Tim Brückmann die 79-71 Führung herstellen konnten. Der Gegner versuchte nun, mit Fouls die Uhr zu stoppen um selber schnell wieder angreifen zu können. Die Taktik funktionierte so weit, dass die TG in der letzten Minute 7/10 Freiwürfen daneben setzte! Die nun aus den letzten Kräften schöpfenden Düsseldorfer hielten aber den eigenen Korb weiter sauber und brachten ein hart umkämpften 82-78 Sieg über die Zeit.
Ein Sieg, den man als Team erarbeitet hat und sich deswegen sehr gut anfühlt. Leider hadert man derzeit mit den vielen Verletzungen und kann so Woche für Woche nur Rumpftruppen aufstellen. 
In der kommenden Woche steht man dem Tabellenzweiten ETB Essen in einem direkten Duell um den zweiten Platz in der Oberliga entgegen. Der Absteiger hat sich mit einem sehr jungen Team in der Spitze der Tabelle gefestigt und wird der TG alles abverlangen.
Punkte:
Brückmann 27, Kheir 15, Leuer 14, Shukoor 13, Annouri 5, Yatzoglidis 4, Tappe 4

Team TG fährt kontrollierten 72-58 Heimsieg gegen Viktoria Mülheim ein
Aus dem Hinspiel waren die Mülheimer als unangenehmer Gegner in Erinnerung geblieben, der über den Kampf ins Spiel findet. Bereit, dies anzunehmen konnte Spielertrainer Tim Brückmann auf einen Kader von neun Spielern zurückgreifen, die diese Partie weitestgehend kontrollieren konnten.
Bedingt durch eine schwache Trainingswoche suchte die TG am Anfang der Partie wieder mal den Rhythmus, konnte das erste Viertel vor allem durch zehn Punkte von Tim. Brückmann mit 19-17 für sich entscheiden. 
Im zweiten Viertel begann man sehr druckvoll in der Verteidigung, was zu einem spielentscheidenen 19-0 Lauf führte (38-17, 17.Min). Zum Ende der Halbzeit konnte der Gegner noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, für die Düsseldorfer stand aber eine beruhigende 45-26 Halbzeitführung zu Buche.
In der Pause nahm man sich vor, gegen die Zonenverteidigung der Gäste neue Spielzüge auszuprobieren und in der Verteidigung weiter wach zu bleiben.
Der Beginn des dritten Viertels begann nach Düsseldorfer Geschmack, ein schneller 8-0 Lauf bescherte die höchste Führung im Spiel (53-26, 23.Min). Der Gegner bäumte sich nun gegen die drohende Klatsche und bemühte sich nun mit allem Mitteln, den Spielstand zu verkürzen. Die TG verstand es, die nötigen Nadelstiche gegen die Zonenverteidigung zu setzen und brachte die Partie letztendlich sehr kontrolliert über die Zeit. Besonders tat sich Flügelspieler Yan Kheir mit 16 Punkten in der zweiten Halbzeit hervor.
Die nie gefährdete 72-58 Sieg fiel am Ende ein paar Punkte zu niedrig aus, da die Düsseldorfer zwischenzeitlich etwas die Spannung verloren und der Gegner sich nie aufgab.
In der kommenden Woche muss man zu Kult-Sport Wuppertal reisen, die in eigener Halle diese Saison gute Spiele ablieferten. 
Punkte:
Brückmann 20, Kheir 19, Stender 11, Yatzoglidis 7, Ohlig 5, Annouri 4, Zivanovic 4, Leuer 2, Tappe 0

Team TG verliert 56-79 beim Tabellenführer Kamp-Lintfort
Beim Ligaprimus Kamp-Lintfort handelte sich die TG eine verdiente Niederlage ein. Trotz eines mit zehn Spielern gut besetzten Kaders fand man nicht zu gewohnter Leistung, die aber vermutlich trotzdem nicht zum Sieg gereicht hätte.
Die Düsseldorfer verschliefen gegen hochmotivierte Gastgeber den Start und lagen schnell mit 3-9 zurück (6.Min). Besonders durch sechs verworfene Freiwürfe im ersten Abschnitt gelang es nicht, dem Gegner empfindlich nahe zu kommen. Da aber wenigstens die Verteidigung gut arbeitete, ging man nur mit einem 14-18 Rückstand in das zweite Viertel.
Hier zeigte sich die Klasse der Kamp-Lintforter, die den Düsseldorfern mit Distanzwürfen das Leben schwer machten. In der Offensive gelangen der TG nur Einzelaktionen und selbst als der Gegner mit dem Schiedsrichtergespann haderte, konnte kein Kapital herausgeschlagen werden. Zur Halbzeit stand ein vorentscheidender Rückstand von 27-40 zu Buche.
Die kurze Kabinenansprache nutzte Motivator Sasa Zivanovic dafür, um die Mannschaft auf die treffsicheren Aufbauspieler einzustellen.
Das dritte Viertel begannen die Düsseldorfer mit viel Wind, sorge in dieser Phase vor allem Flügelspieler Yan Kheir für Entlastung in der Offensive. Leider hatten diese auf jede Aktion der Düsseldorfer eine Antwort parat, selbst wenn diese die Angriffe teilweise sehr gut verteidigten. Da es weiterhin nur durch Einzelaktionen oder durch Schnellangriffe zu Punkten auf Düsseldorfer Seite führte, deutete sich beim Viertelstand von 44-63 ein Debakel an.
Auch der letzte Abschnitt der sehr fair geführten Partie ging an die Gastgeber, die den Vorsprung clever verwalteten und zurecht siegten.
Diese 56-79 Niederlage zeigte den Düsseldorfern vor allem auf, wie wichtig konstante Trainingsbeteiligung ist. Man musste anerkennen, dass mit maximal ein Mal Training pro Woche gegen so eine gut aufgestellte Mannschaft einfach nicht mehr drin ist.
Nach der Karnevalspause hat man mit Viktoria Mülheim einen starken Gegner zu Gast, ehe es gegen ETB Essen und Dynamic Squad um den zweiten Platz in der Oberliga geht.
Punkte:
Brückmann 13, Kheir 11, Böhm 9, Leuer 8, Annouri 7, Zivanovic 6, Rohla 2, Yatzoglidis 0, Stender 0, Tappe 0

Team TG bezwingt Stürzelberg knapp mit 76-74
Für die Partie gegen TG Stürzelberg schonte Spielertrainer Tim Brückmann die beiden angeschlagenen Leistungsträger Dave Böhm und Sasa Zivanovic für die kommende Woche gegen Tabellenführer Kamp-Lintfort, konnte aber dennoch neun Akteure aufstellen.
Gegen die Gäste aus dem unteren Tabellenfeld wollte man die gute Form der letzten Wochen bestätigen und sich für das Top-Spiel in der kommenden Woche einspielen. Der Start begann auch vielversprechend mit einer 15-6 Führung für die Düsseldorfer, ehe die Gäste besonders durch ihre Spieler unter dem Korb in die Partie fanden und zum Viertelende in Schlagdistanz blieben (25-17).
Im zweiten Abschnitt verlor die TG ein wenig den Spielfluss gegen nun aggresiver verteidigende Gäste aus Dormagen. Diese witterten aufgrund der Personalsituation der Heimmannschaft einen Überraschungssieg und kämpften aufopferungsvoll. Die TG behielt in diesem Abschnitt nur in Person von Sasa Ilic die Nerven, der trotz seines Jobwechsels nach Frankfurt weiterhin für die Düsseldorfers auf Korbjagd gehen wird und im zweiten Viertel 7 der 14 Punkte für seine Farben markierte. Trotzdem häuften sich die Ballverluste und mit der letzten Sekunde der Halbzeit musste man den ersten Rückstand der Partie hinnehmen (39-40).
In der Kabine erinnerte Spielertrainer Tim Brückmann an die beiden letzten Spiele, in denen man den Gegnern jeweils im dritten Viertel den Zahn gezogen hatte. Diesmal gab er vor, dieses Ziel durch verbesserte Verteidigung zu erreichen.
Es sollte anfangs zwar gelingen, den Gegner am punkten zu hindern, allerdings brachte die TG auch wenig zählbares zustande, ehe sie beim Stand von 48-50 (27.Min) zu einer Auszeit gezwungen waren, um dann einen 12-0 Lauf zum Ende des Viertels durch Yan Kheir (7 Punkte) und Philipp Tappe (5) hinzulegen.
Doch die Gäste gaben sich nicht auf und konnten viel zu schnell wieder aufholen (62-58, 34.Min). Von nun an schenkten sich beide Mannschaften keinen Zentimeter mehr und spätestens beim Stand von 72-71 (39.Min) kam es darauf an, wer die besseren Nerven haben würde. Doch die Düsseldorfer brachten die Partie ohne zu wackeln über die Bühne, auch weil sie beim letzten Angriff des Gegners gut verteidigten und den Ball stehlen konnten.
Ein hart umkämpfter 76-74 Sieg, in dem der TG die individuellen Klasse seiner fehlenden Leistungsträger vermisste, den Sieg aber dann doch glanzlos aber ungefährdet einfuhr.
Nun stehen die Zeichen auf Vorbereitung auf das Topspiel gegen Tabellenführer Kamp-Lintfort, die im Moment in einer kleinen Leistungskrise zu sein scheinen. Trotzdem der Gegner in der Tabelle uneinholbar vorne liegt, möchte man sich für die Hinspielniederlage revanchieren, in der man dem Gegner leider nur mit einer Rumpftruppe entgegenstehen konnte.
Punkte:
Kheir 18, Brückmann 15, Tappe 8, Annouri 8, Leuer 8, Ilic 7, Stender 7, Yatzoglidis 5, Patouras 0

Team TG siegt bei Maccabi deutlich mit 88-69

Gegen Ex-Spieler Daniel Kehl zeigte sich die Mannschaft der TG beim Spiel gegen Maccabi Düsseldorf hochmotiviert. Spielertrainer Tim Brückmann konnte auf neun Spieler zurückgreifen, von denen besonders der Einsatz von Felix Leuer zu erwähnen ist. Der 2,05m Centerspieler musste die Düsseldorfer aus beruflichen Gründen verlassen, konnte aber kurz vor Ende der Wechselfrist aus Bielefeld losgeeist werden und wird die kommenden Spiele nach Düsseldorf pendeln.

Gerade zu Beginn der Partie zeigte er gleich seine Stärke und legte fünf der ersten sieben TG-Punkte auf (7-5, 4.min). Beide Mannschaften starteten hektisch in das Spiel und durch überhastete Aktionen auf beiden Seiten stockte der Spielfluss. Zum Ende des Viertels stand ein mageres 16-14 auf der Anzeigetafel. 

Die Oberbilker erwischten nun in der Verteidigung eine bessere Phase und starteten einen schnellen 6-0 Lauf, ehe sich die Gastgeber -vor allem an der Freiwurflinie- wieder herankämpften (29-29, 17.min). Zur Halbzeit führte die TG hauchdünn mit 36-33.

In der Halbzeitpause schwor Spielertrainer Tim Brückmann die Mannschaft auf die Verteidigung von Arie wilder ein, der seine Mannschaft in der ersten Halbzeit mit 15 Punkten getragen hatte. Es sei vorweggenommen, dass er in der zweiten Halbzeit nur noch zwei Punkte erzielen konnte. 

Nach den Seitenwechsel tasteten sich beide Mannschaften kurz ab, ehe Maccabi mit drei schnellen Körben hintereinander dafür sorgte, dass eine TG-Auszeit nötig wurde. In dieser Auszeit fand ein Donnerwetter statt, von dem sich die Mannschaft noch länger erzählen wird! Der Effekt daraus war ein spielentscheidender 24-3 Lauf über sechs Minuten, in denen Maccabi keinen Feldkorb erzielen konnte und regelrecht abgeschossen wurde. Alle Spieler auf TG-Seite kämpften nun verbissen auf beiden Seiten des Feldes und erzwangen eine 66-46 Viertelführung, die auch von wechselnden Verteidigungsstrategien nicht zu unterbrechen war. 

Der Gegner war gebrochen und bemühte sich die letzten zehn Minuten um Schadensbegrenzung. Bei der TG wurde durch alle neun Spieler rotiert was dazu führte, dass sechs Spieler zweistellig Punkten konnten! Wie in der letzten Woche gegen Alte Freunde gelang es dem Gegner, die Niederlage im Rahmen zu halten. Am Ende steht für die TG Düsseldorf ein verdienter 88-69 Sieg, der weiterhin einen Platz im oberen Tabellendrittel festigt. 

In der kommenden Woche erwartet man einen ähnlich souveränen Auftritt gegen TG Stürzelberg, ehe es in der Woche danach darum geht, den schon enteilten Ligaprimus BG Kamp-Lintfort zu ärgern.

Punkte:

Brückmann 17, Böhm 15, Kheir 15, Zivanovic 13, Rohla 12, Leuer 10, Annouri 4, Stender 2, Patouras 0

Team TG beginnt das neue Jahr mit klarem 96-65 Sieg gegen Alte Freunde
Im ersten Spiel 2016 gab es für die Männer um Spielertrainer Tim Brückmann gleich ein heiß ersehntes Duell. Hatten die Alte Freunde doch im Hinspiel einen Sieg entführen können, der die Oberbilker nachhaltig schmerzte.
Doch im Rückspiel gegen die abstiegsbedrohten Alte Freunde sollte nichts anbrennen. Im Gegenteil DIe Partie startete ganz nach dem Geschmack der TG, die durch Punkte von Khalid Annouri (8), Tim Brückmann (8) und Yan Kheir (5) bereits nach fünf Minuten spielentscheidend mit 21-2 in Führung lagen! Der Gegner stellte nun die Verteidigung um und konnte sich so zum Ende des Viertels etwas stabilisieren; die Führung der TG war aber mit 26-8 sehr komfortabel.
Im zweiten Abschnitt nahmen beide Mannschaften etwas das Tempo aus der Partie. Die zweite Garde der TG konnt in diesem Abschnitt besonders in der Verteidigung überzeugen und Flügelspieler Dave Böhm setzte zum Ende der Halbzeit mit neun Punkten den Gegner weiter unter Druck.
Die beruhigende Halbzeitführung von 45-26 nahm Spielertrainer Tim Brückmann zum Anlass, um an die Schlappe aus dem Hinspiel zu erinnern. Er forderte nun, die Führung weiter auszubauen um die Tabellenverhältnisse klarzustellen und den Ausrutscher aus dem Hinspiel vergessen zu machen.
Von dem nun folgenden Viertel wird man sich in TG-Kreisen wohl noch lange erzählen: Mit 35-13 wurden die Alten Freunde in dem Abschnitt regelrecht vorgeführt. Allen voran Flügelspieler Yan Kheir, der in diesem Viertel satte 18 Punkte erzielte und von Dave Böhm (10) sowie Tim Brückmann (7) unterstützt wurde.
Mit einer 80-39 Führung ging die TG in den letzten Abschnitt und ließ es nun ruhig angehen, auch um den Gegner vor einer zu hohgen Pleite zu bewahren. Dieser kämpfte bis zum letzten Augenblick und konnte noch etwas Ergebniskosmetik zum 96-65 Endstand aus Sicht der TG Düsseldorf betreiben.
Ein sehr konzentrierter Sieg, der auch auf einen endlich mal neun Spieler zugreifen konnte. Für den Gegner heißt es wohl leider Abstieg in die Landesliga, die TG würde sich aber gerne bald wieder auf weitere Derbys freuen!
In der kommenden Woche heißt es, den Schwung gegen Maccabi Düsseldorf mitzunehmen, die im Moment in der Tabelle auf dem 10. Platz stehen.

Punkte:
Kheir 27, Böhm 21, Brückmann 19, Annouri 14, Ilic 4, Stender 4, Yatzoglidis 3, Tappe 3, Rohla 0


Team TG unterliegt BG Duisburg West mit einer Rumpftruppe 76-88 
Nachdem sich die TG Düsseldorf in der Vorwoche noch mit einem Mini-Kader schadlos halten konnte, musste sie bei der Heimstarken BG Duisburg-West der Personalsituation Tribut zollen.
Da Spielertrainer Tim Brückmann wieder nur acht Spieler inklusive Aushilfe aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung standen, entschied man sich zur Anreise im einem Fahrzeug. Durch Verspätungen und Stau erreichten die Spieler die Halle in Duisburg erst neun Minuten vor regulärem Anpfiff. Sportlich fair gewährte der Gästetrainer den Düsseldorfern eine Verschiebung des Sprungballs um drei Minuten. Herzlichen Dank dafür.
Ohne Aufwärmphase sah man sich zwölf motivierten Duisburger entgegen, die das erste Viertel nach Belieben gestalten konnten. Mit einem Rückstand von 11-20 zum Viertel war die TG sogar noch gut bedient.
Erst im Laufe des zweiten Viertels mit bereits zwölf Punkten Rückstand (18-30, 15.Min) kamen die Düsseldorfer in die Partie und konnten mit einem 18-7 Lauf den Rückstand fast egalisieren. Hier rächte sich bereits die schwache Quote von der Freiwurflinie, da der Gegner mit den Unparteiischen haderte und die Düsseldorfer mit vielen Freiwürfen belegt wurden, wovon in der ersten Hälfte schon elf Stück nicht das Ziel fanden (Halbzeit 36-41).
In der Halbzeit vermutete man schon, das die fehlende Konzentration beim Freiwurf und die schwindende Kraft gegen den Tabellenvierten nicht genügen würde.
Die TG verschlief auch hier die ersten Minuten und der Versuch, durch Zonenverteidigung Kraft zu sparen ging schief. In der 27. Minute sah man sich mit 41-58 auf der Verliererstraße und setzte sich nun den Gewinn des direkten Vergleichs aus dem Hinspiels (18 Punkte) als Ziel.
Das letzte Viertel konnte dann die TG gewinnen und die Niederlage mit 76-88 gering genug halten, um den direkten Vergleich gegen den nun Tabellenzweiten Duisburg-West zu gewinnen. Die wegen der dünnen Personaldecke schon eingeplante Niederlage schmerzt daher nicht sonderlich, erwischten auch einige Spieler nicht ihren besten Tag.
Die TG überwintert auf dem vierten Tabellenplatz in einer Liga, in der den Tabellenzweiten und -zehnten nur ein Sieg Unterschied trennt. Da die relevanten Positionen (Aufstieg und Absteiger) nun bereits nahezu feststehen, geht es für das breite Mittelfeld der Liga bereits um fast nichts mehr.
Die TG wünscht Allen ein frohes Weihnachtsfest und freut sich auf zwei spannende Derbys gegen Alte Freunde und Maccabi im neuen Jahr. 
Punkte:
Brückmann 22, Ilic 11, Yatzoglidis 10, Stender 10, Annouri 9, Patouras 6, Kheir 4, Waltermann 4

 

Team TG Düsseldorf erkämpft sich einen 73-65 Sieg beim Schlusslicht Osterather TV
Gegen den Tabellenletzten Osterather TV musste Spielertrainer Tim Brückmann sein letztes Aufgebot einsetzen. Nach einigen kurzfristigen Absagen standen ihm auf einmal nur sieben Spieler zur Verfügung. Der Dank geht hier an Jan Waltermann, der mit der zweiten Mannschaft ein Spiel hatte, die erste Herren aber eine Halbzeit unterstützte und auch sechs Punkte erzielen konnte!
Das Spiel gegen nur zu sechst antretende Osterather begann nach dem Geschmack der Düsseldorfer, die unter anderem durch zehn Punkte von Tim Brückmann schnell mit 14-4 in Führung lagen (7.Min).  Der Gegner, angeführt von einem soliden US-Amerikaner, kämpfte sich zum Ende des Viertals aber wieder auf fünf Punkte gheran (20-15).
Ein weiterer schneller Lauf der TG (11-2) sorgte wieder für ein solides Polster von 31-17, ehe der Gegner eine starke Phase erwischte, in der die TG keinen Zugriff mehr aufs Spiel fand. Der 3-15 Lauf aus Sicht der Düsseldorfer glich das Spiel aus, am Ende sprang eine knappe 40-39 Halbzeitführung heraus.
In der kurzen Halbzeitpause stellte man fest, das man wohl die schlechteste Halbzeit der Saison gespielt hatte, war der Gegner doch mittlerweile durch eine Verletzung auf fünf Spieler dezimiert. Das Team entschied sich nun auf eine Umstellung aus Zonenverteidigung, um selber Kräfte zu sparen.
Wie ausgewechselt zeigte sich die ganze Mannschaft nach dem Seitenwechsel und ließ in den ersten acht Minuten keinen Zweifel, dass sie das Spiel gewinnen wollte und würde. Der 19-4 Lauf in dieser Phase war die Entscheidung im Spiel, die in dieser Phase das Trio Annouri, Kheir und Brückmann herbeiführten. Die Zonenverteidigung der Osterather wurde ein ums andere Mal ausgespielt und die Düsseldorfer erarbeiteten sich zweite Chancen.
Mit einer 63-50 Führung ging die TG dann in den letzten Abschnitt, in denen beiden Mannschaften nun merklich die Luft ausging. Die Düsseldorfer verwalteten den Vorsprung bis zur 35. Minute souverän (71-55), der Gegner kam dann noch einmal zu einem 10-2 Lauf aber nicht in Schlagdistanz.
Ein letztlich nicht gefährdeter 73-65 Auswärtssieg beim Schlusslicht Osterather TV, die zum Glück der Düsseldorfer nie wirklich an den Sieg geglaubt hatten. Eine weitere Partie mit so einem dünnen Kader versucht man aber in der Zukunft zu vermeiden, gegen jeden anderen Gegner in der LIga wäre dies schiefgegangen.
Die Düsseldorfer rutschen auf den dritten Tabellenplatz und haben bei einem Sieg gegen die Heimstarke BG Duisburg-West in der kommenden Wochen sogar den zweiten Platz im Blick.
Punkte:
Brückmann 24, Kheir 14, Annouri 13, Ilic 9, Waltermann 6, Yatzoglidis 4, Afantrous 2, Stender 1


Team TG fährt zähen 71-67 Heimsieg gegen Grevenbroich ein
Nach zwei vermeidbaren unglücklichen Niederlagen und weiterer schlechter Trainingswochen sowie einem ausgedünnten Kader standen beim Heimspiel gegen die Grevenbroich Elefants II die Zeichen wieder schlecht. Immerhin konnte Spielertrainer Tim Brückmann neun Spieler aufstellen, nach längerer Pause auch wieder Topscorer Dave Böhm.
Mit dem Gegner erwartete man eine spielstarke Mannschaft mit erfahreren Einzelspielern, die gut abgestimmt waren. Zu Beginn der Partie ließen die Gäste aber in der Zonenverteidigung die Würfe von Außen zu, was die TG mit drei schnellen Dreipunkt-Treffern bestrafte. Auf der anderen Seite versuchten sich auch die Düsseldorfer in einer Zone, das Experiment wurde aber in der 5.Minute zum Scheitern erklärt (11-12), die folgende Manndeckung brachte den erhofften Erfolg und einen 11-5 Lauf bis zum Ende des Abschnitts.
Die Offensive der TG wackelte zu Beginn des zweiten Viertels gehörig und erst nach fünf Minuten konnten die ersten Punkte erzielt werden. (24-24). Beide Mannschaften agierten unkonzentrirt und häufig nicht klug, sodass sich der Spielstand kaum veränderte. EIn kleiner Schlussspurt von Tobi Stender mit sechs Punkten besorgte dann die knappe 37-34 Halbzeitführung.
In der Kabine sah man sich etwas ratlos an. Die fehlende Abstimmung aufgrund des kaum vorhandenen Traingsbetriebes sorgte für eine katastrophale Leistung. Man nahm sich nun vor, als Team zu agieren und den Gegner mit Schnellangriffen müde zu machen.
Besonders Topscorer Dave Böhm hatte sich dies zu Herzen genommen und war mit elf Zählern im dritten Viertel erfolgreich. Der Gegner nutze nun aber die wieder auftretende Nachlässigkeiten in der TG-Verteidigung und kamen in dem Abschnitt zu vier Dreipunkt-Treffern. Auch wenn dieses Virtel verloren ging, sicherte sich die TG einen knappen 56-55 Vorsprung vor dem letzten Abschnitt.
Hier ging der Gegner durch einen weiteren Treffer aus der Distanz in Führung (56-58), ehe die TG sich mit einem kleinen 8-0 Lauf bis zur 35.Minute etwas Luft verschaffte (64-58). Für den Rest der Partie verwaltete die TG nun clever den Vorsprung, was im vorherigen Spiel noch überhaupt nicht funktioniert hatte. Man zwang den Gegner nun zu schweren Würfen und konnte es sich sogar erlauben, in der Phase nur 1/4 Freiwürfen zu verwandeln.
Nach zwei Niederlagen hat die TG Moral bewiesen und in einem nicht schön anzusehenden Spiel einen verdienten 71-67 Sieg eingefahren. Die mangelnde Abstimmung hat diese Saison schon mindestens zwei Niederlagen mit sich geführt. Die enge Tabellensituation zeigt aber auch, dass in der Liga nahezu jede Mannschaft jeden Gegner bezwingen kann.
In der kommenden Woche möchte die TG gegen das Tabellenschlusslicht Osterather TV einen klaren Sieg einfahren, um die Hinrunde im oberen Tabellendrittel abzuschließen.
Punkte:
Böhm 16, Brückmann 16, Stender 12, Annouri 12, Kheir 8, Ilic 5, Yatzoglidis 2, Tappe 0, Barancic 0


Team TG geht beim 67-70 Overtime-Krimi bei Dynamic Squad die Luft aus
Beim Spitzenderby in der Oberliga musste der Tabellenzweite TG Düsseldorf beim Tabellendritten Dynamic Squad antreten. Spielertrainer Tim Brückmann musste wieder auf einige bewährte Kräfte verzichten, konnte aber dennoch zehn Spieler aufstellen.
Die TG begann das Spiel konzentriert und mit vollen Akkus. Dies führte zu guten Ergebnissen in der Verteidigung und die Gastgeber fanden nicht ins Spiel. Mit der Schlusssirene des Abschnittes versenkte der Regionalliga-erfahrene TG Neuzugang Sasa Ilic einen sehenswerten Dreipunktewurf zur starken 20-7 Führung für die Oberbilker.
Zum Beginn des zweiten Abschnittes fanden nun die Gastgeber besser ins Spiel und erkämpften sich einige Punkte, sodass die Führung der TG sich auf 6-8 Punkte einpendelte. Hier zeigte sich bereits, dass die Oberbilker dem Gegner häufig zweite Chancen ermöglichten. In der Offensive Sorte Sasa Zivanovic dafür, dass die TG eine immer noch zufriedenstellende 34-27 Führung mit in die Kabine nehmen konnte.
In der Halbzeitpause analysierte das Team, dass man dem Gegner die zweiten Chancen wegnehmen musste. Gleichzeitig erwartete man von den Gastgebern, dass sie nun in der Offensive erfolgreicher werden würden.
Kurz nach Wiederanpfiff verlief alles nach den Plänen der TG, die über Yan Kheir und Tim Brückmann eine 43-30 Führung herausspielen konnte (24.Min). Den Rest des Viertels begannen die Oberbilker bereits stark abzubauen und kamen nur noch zu vier Punkten. Da die Verteidigung allerdings immer noch solide Stand, konnten die Gastgeber nur auf sieben Punkte verkürzen (Viertelstand 47-40 für TG).
Im letzten Viertel häuften sich dann die konditionellen Schwächen der Gäste, die nun wieder vermehrt dem Gegner zweit und dritte Chancen ermöglichten. Einzig Flügelspieler Yan Kheir konnte mit acht Punkten in diesem Abschnitt dagegenhalten, während der Rest des Teams nahezu hilflos zusehen musste, wie der Gegner sich Punkt um Punkt herankämpfte. Zwei Körbe für die TG stellten dann wieder eine acht Punkte Führung her (57-49), die nur noch 3:40 Minuten über die Zeit gebracht werden mussten. Doch der Gegner verwandelte nun seine Freiwürfe und dazu noch zwei Dreipunktwürfe, die 14 Sekunden vor Schluss den Gleichstand (59-59) herstellten. Die Offensive der TG konnte den letzten Angriff nicht verwerten und so mussten beide Mannschaften in die Verlängerung.
Hier erspielten sich die Gastgeber schnell ein kleines Polster (60-64), welches sie gegen nun völlig ausgepowerte Oberbilker über die Zeit brachten. Der Endstand von 70-67 für Dynamic Squad geht nach dem knappen Spiel in Ordnung, auch wenn die TG es mehrfach selber in der Hand hatte. 
In der Oberliga haben die beiden Mannschaften nun die Plätze getauscht und für die TG heißt es nun, in den beiden Partien vor Weihnachten gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte klare Siege einzufahren! um nicht selber nach zwei Niederlagen in Folge ins Mittelfeld abzurutschen.
Punkte:
Kheir 25, Zivanovic 16, Brückmann 11, Ilic 5, Annouri 4, Stender 2, Tappe 2, Barancic 2, Yatzoglidis 0, Ohlig 0, Shukoor 0


Team TG muss sich bei ETB Essen ll mit 67-74 geschlagen geben
Nach einer katastrophalen Trainingswoche erreichten Spielertrainer Tim Brückmann am morgen des Spiels in Essen noch drei kurzfristige absagen und so konnte er gerade einmal neun Spieler mitnehmen, von denen Sasa Zivanovic noch arg von einer Grippe gebeutelt war.
Durch schnelles Spiel erwischte man einen guten Start (9-2, 4.Min), bis die Gastgeber die Verteidigung umstellten. Gegen die Zone der Essener versuchten es die TG'ler häufig von der Dreipunktlinie, blieben aber dort erfolglos. Der Gegner kam zu einfachen Punkten und beendete den Abschnitt mit einem 14-2 Lauf (11-16 zum Viertel). 
Auch in den zweiten Abschnitt fanden die Düsseldorfer besser, und gingen nach einem 7-0 Lauf mit 18-16 in Führung (14.Min). Die jungen Gastgeber zwangen die TG nun wieder zu schweren und weiten Würfen, die weiterhin das Ziel verfehlten. In der Verteidigung stellte die Mannschaft nun auf Zonenverteidigung um, was der Gegner durch zahlreiche offensivrebounds auszunutzen wusste. Beide Mannschaften setzen im Angriff wenig Akzente und so trennte man sich im Viertel 11-11, was ein 22-27 Rückstand aus Sicht der Düsseldorfer bedeutete.
In der Kabine verlangte Spielertrainer Tim Brückmann, vor allem in der Verteidigung zuzupacken. Besonders auffällig war, dass die Düsseldorfer bis zur Halbzeit gerade erstmal fünf Fouls gesammelt hatten, was für fehlende Intensität in der Verteidigung sprach. 
Doch schnell zeigte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit, wer dieses Spiel mehr gewinnen wollte. Mit einem 15-1 Lauf legten die Gastgeber den Grundstein für den späteren Sieg. Besonders die schnellen Aufbauspieler wussten die Lücken in der Düsseldorfer Verteidigung zu nutzen und bestraften jede Nachlässigkeit (25-42, 26.Min). Von nun an nahmen Yan Kheir und Mustafa Shukoor das Heft in Düsseldorfer Hand und brachten die Mannschaft mit 9 bzw 6 Punkten zur Viertelpause in Schlagdistanz (43-54).
Für ein paar Minuten ging nun ein Ruck durch das Düsseldorfer Team, welches nun bissig verteidigte und sich Punkt um Punkt herankämpfte. In der 38. Minute erzielte Tobi Stender den 62-62 Ausgleich, ehe der Gegner im direkten Gegenzug einen Korbleger mit Foul versenken konnte. Viel zu hektisch erspielten sich die Düsseldorfer in den letzten zwei Minuten keine guten Würfe mehr und der Gegner setzte mit einem Dreipunktwurf zum 63-70 den entscheidenden Nadelstich. 
Am Ende verliert die TG Düsseldorf nicht unverdient mit 67-74 gegen gute Essener, die trotz des jungen Durchschnittsalters am Ende etwas abgezockter waren.
Für Spielertrainer Brückmann bleibt die Erkenntnis, dass die desolate Trainingsbeteiligung sich auch auf das Spiel auswirkte. In den kommenden zwei Wochen gilt es, sich als Mannschaft zu entwickeln und im nächsten Derby gegen Dynamic Squad wieder auf die Erfolgsspur zu finden.
Punkte:
Kheir 16, Shukoor 14, Brückmann 13, Annouri 12, Stender 7, Zivanovic 4, Barancic 1, Rohla 0, Yatzoglidis 0


Team TG fährt deutlichen 75-51 Sieg gegen Kult-Sport Wuppertal ein
Auch gegen Kult-Sport Wuppertal musste Spielertrainer Tim Brückmann wieder auf wichtige Spieler verzichten. Unter anderem auf Sasa Zivanovic, der wegen einer Grippe aussetzen musste. Der Gegner, der zuletzt mit einem Sieg gegen den Tabellenführer auf sich aufmerksam gemacht hatte, reiste mit zwei Neuzugängen, trotzdem aber nur mit acht Spielern in die Landeshauptstadt an. 
Da die Düsseldorfer ohne einen einzigen nominell "großen" Spieler antraten, entschied man sich kurzfristig für eine Zonenverteidigung, die sich als goldrichtig herausstellen sollte. Khalid Annouri sorgte mit sieben Punkten in Folge gleich für eine kleine 9-3 Führung, die die TG bis zum vierteilende auf 22-10 ausbauen konnte. Hier zeigte sich bereits die Einfallslosigkeit der Gäste, die gegen die gut aufgestellte Zonenverteidigung nur zu schweren Würfen kam.
Im zweiten Viertel erhöhten die Wuppertaler den Druck, die Düsseldorfer benötigten ein paar Minuten, kamen dann aber mit drei Dreipunktwürfen wieder in die Partie (33-19, 15.Min). Etwas zerfahren liefen die letzten Minuten bis zur Halbzeit, ehe Flügelspieler Yan Kheir etwas aufdrehte und die letzten sechs Punkte zum beruhigenden 38-25 Halbzeitstand erzielen konnte.
Die kurze sachliche Halbzeitansprache von Spielertrainer Tim Brückmann forderte, dass sich die Mannschaft weiter so konzentriert präsentiert und dem Gegner weiter einfache Würfe erschwert. 
Wie geplant zogen die Düsseldorfer nun ihre Verteidigung noch weiter an und sorgten dafür, dass die Wuppertaler sich jeden ihrer elf Punkte in diesem Abschnitt hart erarbeiten mussten. Ein ums andere mal wurde in der Offensive der Ball uneigennützig verteilt und so konnte die Führung weiter ausgebaut werden (53-36).
Auch im letzten Viertel verlor die TG nicht ihre Spiellaune und kam gegen mittlerweile überforderte Wuppertaler weiter zu Punkten. Ein zwischenzeitlicher 10-0 Lauf besiegelte dann den verdienten 75-51 Sieg, in dem die Düsseldorfer jedes Viertel gewinnen konnten und trotz der Personalsorgen eine überzeugende Partie ablieferte. 
In der kommenden Woche muss man bei dem jungen Team ETB Essen ll antreten, die an den ersten Spieltagen in der Spitzengruppe standen, nun aber einige Niederlagen hinnehmen mussten. Da aber auf Düsseldorfer Seite mit einem fast vollständigen Kader gerechnet wird, rechnet man sich auch hier Chancen auf den Sieg und weiter Verteidigung des zweiten Tabellenplatzes aus.
Punkte:
Annouri 20, Kheir 13, Brückmann 13, Afantrous 7, Yatzoglidis 7, Stender 6, Schiebold 4, Heine 3, Rohla 2


Team TG fährt nie gefährdeten 74-59 Start-Ziel Sieg bei TSV Viktoria Mülheim ein
Die Aussichten für das Spiel waren mau. War das Fehlen von Topscorer Dave Böhm schon eingeplant, fielen kurzfristig Khalid Annouri und Tim Brückmann durch Krankheit aus. Letzterer schleppte sich zumindest als Coach in die Halle, um den acht spielbereiten Akteuren Unterstützung zu bieten. 
Beim heimstarken Aufsteiger (15 Heimsiege in Folge) war eine schwierige Partie eingeplant, doch der Gegner zeigte sich verunsichert. Die Mannen von Coach Brückmann nahmen gleich zu Beginn das Heft in die Hand und konnten schnell mit 13-2 in Führung gehen. Gegen die robusten Düsseldorfer konnten sich die Gegner häufig nur mit Fouls wehren, wäre die Quote von der Freiwurflinie nicht immer noch mager gewesen, wäre sicher die Führung noch höher ausgefallen (20-4, 8.Min). Im ersten Abschnitt (22-8) konnte vor allem Tobias Stender mit seiner Schnelligkeit und neun Punkten Akzente setzen, obwohl er bis kurz vor dem Spiel wegen eines verstauchten Fußes fraglich war.
Im zweiten Abschnitt fanden die Mülheimer dann etwas besser ins Spiel, liefen aber immer einem Abstand von ca 15 Punkten hinterher. In diesem Abschnitt wusste vor allem Yan Kheir zu überzeugen, der elf Zähler für sich verbuchen konnte (Halbzeit 41-25).
In der Kabine mahnte Coach Tim Brückmann, dass der Gegner nicht aufgeben und durch wechselnde Verteidigung die Wende suchen würde.
Die ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit konnten die Düsseldorfer sich noch gut wehren und mit 50-27 die höchste Führung im Spiel verbuchen. Der Gegner profitierte von nun an von dem Kräfteverfall der TG, die mit acht Spielern wenige Optionen zum Wechseln hatte. Das Momentum schwappte zum Gegner, der sich zum Ende des Abschnittes mit 54-43 in Schlagdistanz kämpfte.
Im letzten Abschnitt hieß es nur noch, das Spiel über die Zeit zu bringen. Der Gegner war nun bissig und witterte seine Chance (56-49, 32.Min), doch nun schlug die Zeit von Sasa Zivanovic. Der Routinier, der mit schwerer Grippe ins Spiel gegangen war und fast durchspielen musste, nahm alle Kraft zusammen und netzte dem Gegner im letzten Abschnitt elf Punkte ein und tütete zusammen mit Kosta Yatzoglidis die Partei souverän ein.
Es steht ein mannschaftlich geschlossener 74-59 Sieg zu Buche, der aufgrund der zahlreichen Ausfälle sicher nicht fest eingeplant war. Man zwang den Gegner zu schweren Würfen, die er häufig zu überhastet abschloss. Einen etwa gleichstarken Gegner erwartet man im der nächsten Woche mit Kult-Sport Wuppertal, die bereits Ligaprimus Kamp-Lintfort besiegen konnten. Allerdings rechnet man sich mit den wiedergenesenen Spielern nichts anderes als einen Sieg aus.
Punkte: 
Kheir 19, Stender 15, Zivanovic 13, Yatzoglidis 10, Shukoor 9, Heine 7, Barancic 1, Ohlig 0


Team TG wird von Kamp-Lintfort mit 71-81 in die Schranken verwiesen
Gegen den Ligafavoriten BG Kamp-Lintfort mussten die Düsseldorfer nach drei dünn besetzten Trainingswochen wieder auf mehrere Schlüsselspieler verzichten. Bereits schnell zeichnete sich ab, dass sich die Gäste mit nichts als dem Sieg zufrieden geben würden und so lag die TG bereits nach vier Minuten mit 6-13 hinten. Sasa Zivanovic sorgte mit einigen Aktionen und zehn Punkten im ersten Viertel fast im Alleingang dafür, dass der Rückstand von 20-22 nicht höher ausfiel.
Zu Beginn des zweiten Abschnittes verteidigten die Düsseldorfer nicht konsequent genug und belohnten den Gegner oft mit Freiwürfen. Im Gegenzug sollte über den gesamten Spielverlauf nur ein einziger Dreipunktwurf durch den Korb fallen. Trotzdem kämpften sich die Düsseldorfer heran und konnten sogar in Führung gehen (34-33, 18.Min), ehe der Gegner in den letzten zwei Minuten noch einen 9-2 Lauf hinlegten.
Coach Sasa Zivanovic versuchte in der Kabine, seinen Spielern Kampfgeist einzuhauchen und an den Sieg zu glauben. Doch ausnahmsweise sollte seine Halbzeitansprache auf taube Ohren stoßen. Völlig aufgelöst begann die TG in die zweite Halbzeit und sah sich einem 0-9 Lauf und zweistelligem Rückstand entgegen (38-50, 22.Min). Diese Differenz zog sich auch durch den restlichen Abschnitt, da die TG zu ausrechenbar agierte und nur durch Einzelaktionen von Sasa Zivanovic und Khalid Annouri zu Zählbarem gelangten.
In der 33. Minute ereignete sich der Tiefpunkt der Partie: Der bis dahin beste Spieler der Partie, Sasa Zivanovic, reagierte nach einer Beleidigung von einem Gegenspieler zu emotional und wurde von den in dieser Situation unglücklich agierenden Schiedsrichtern duschen geschickt. Beim Stand von 51-66 schien die Partie gelaufen, doch die Düsseldorfer zeigten sich nun wütend über diesen ungerechtfertigten Rauswurf. Innerhalb von vier Minuten brachten Khalid Annouri und Mustafa Shukoor die TG wieder in Schlagdistanz (68-72), doch leider wurden weitere sich ergebende Möglichkeiten, vor allem an der Freiwurflinie, nicht genutzt. Ganze 15 Fehlwürfe von der Linie sowie der Kraftverlust aus dem kleinen Kader führten am Ende zu einer verdienten 71-81 Niederlage. 
Als Fazit bleibt sicher übrig, dass man mit vollem Kader und regelmäßigen Training sicher eine bessere Chance auf den Sieg gehabt hätte, der Gegner aber an diesem Tage die zehn Punkte besser war. In der kommenden Partie gastiert man beim spielstarken Aufsteiger aus Mülheim, gegen den ein Sieg Pflicht wäre, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu behalten.
Punkte:
Zivanovic 22, Annouri, 20, Kheir 11, Shukoor 8, Stender 6, Yatzoglidis 2, Barancic 2, Heine 0, Schiebold 0, Brückmann 0


Team TG überzeugt in Stürzelberg bei klarem 84-64 Sieg

Bei der TG Stürzelberg konnte die TG Düsseldorf einen nie gefährdeten 84-64 Auswärtssieg einfahren. Zehn motivierte Düsseldorfer fanden den Weg nach Dormagen, um bereits nach fünf Minuten mit 16-5 in Führung zu liegen. Flügelspieler Yan Kheir war nicht zu halten und hatte bereits acht Punkte auf dem Konto. Der Gegner fand allerdings nun besser im Spiel und profitierte für den Rest des Abschnittes von einigen verfehlten Freiwürfen der Oberbilker, die aber hauchdünnen in Führung blieben (Viertelstand 19-17).

Ein schneller 11-2 Lauf für die TG Düsseldorf stellte wieder ein  Polster her (30-19, 14.Min), welches den Rest des Viertels durch nun bessere Quote von der Freiwurflinie bis zur Halbzeit Bestand behalten sollte (45-33). Spielertrainer Sasa Zivanovic mahnte seine Mannschaft, wie unangenehm der Gegner in der letzten Saison war und wie knapp man sie nur besiegen konnte.

Es kam wie befürchtet und der Gegner kam mit drei Dreipunktwürfen in Folge wieder in Schlagdistanz (50-4, 24.Min), ehe Sasa Zivanovic selbst mit sieben Punkten und starker dem Rest des Viertels seinen Stempel aufdrückte. Mit einer 63-55 Führung gingen die Düsseldorfer in den letzten Abschnitt, in dem die Gegner den körperlich überlegenen Düsseldorfern nicht mehr standhalten konnten. Dave Böhm, der für die ersten drei Viertel seine Fähigkeiten besonders bei klugen Pässen gezeigt hatte, übernahm nun das Rüder. Er schenkte den Gastgebern neun Punkte ein, soviel wie diese im ganzen letzten Abschnitt als Mannschaft erzielen konnten. Die letzten paar Angriffe konnte die TG ihre Klasse ausspielen und gewann verdient mit 84-64.

Eine sehr ausgeglichene Leistung von allen zehn Akteuren führte zum dritten Saisonsieg, nach dem man mit vier anderen Mannschaften auf dem geteilten ersten Tabellenplatz liegt. Nach drei Wochen Herbstpause erwartet man auch die verletzten Spieler Nicolas Welling und Tobias Schiebold zurück, um gleich im nächsten Spiel dem Ligafavoriten BG Kamp-Lintfort eine schwere Partie zu bieten. Die Zielgebung für den Rest der Saison wird von diesem Spiel abhängen.

Punkte:

Kheir 21, Brückmann 21, Zivanovic 19, Böhm 11, Barancic 4, Annouri 4, Tappe 3, Rohla 1, Heine 0, Stender 0


Team TG fährt konzentrierten 84-73 Heimsieg im Derby gegen Maccabi ein
Am dritten Spieltag der jungen Saison erwartete das Team TG Düsseldorf mit Maccabi ein besonderen Gegner, spielte deren Aufbauspieler Daniel Kehl in der letzten Saison noch im TG Dress.
Das Spielertrainergespann Brückmann/Zivanovic hatte trotz der Abwesenheit zweier Starter Nicolas Welling (Fußverletzung) und Dave Böhm (beruflich verhindert) die Qual der Wahl, aus 14 spielbereiten Akteuren das Team zu bilden.
Zu Beginn des Spiels erwischten die Gäste einen besseren Start und konnten durch schnelle Punkte eine 8-15 Führung herausspielen (6.Min). Die TG hingegen fand keinen Zugang zum Spiel und hinterließ in der phase einen schwachen EIndruck in der Verteidigung, was immer wieder zu Freiwürfen des Gegners führte. Der 14-23 Rückstand nach dem ersten Viertel war allerdings ur eine kurze Momentaufnahme, legten die Oberbilker doch im zwieten Abschnitt los wie die Feuerwehr. Ein schneller 14-2 Lauf sorgte für die TG Führung (28-25, 14.Min), ehe beide Teams für den Rest des Abschnittes nahezu ausschließlich die Punkte an der Freiwurflinie sammelten. In der Phase mussten sich beide Mannschaften auf die kleinliche, aber immer nachvollziehbare Linie der Unparteiischen einstellen, die eine sehr gute Leistung ablieferten. Mit dem letzten Angriff der Halbzeit nahm Daniel Kehl das Spiel in die Hand und erzielte mit der Sirene einen Korb zur knappen 37-36 Führung aus Sicht der Gäste.
In der Kabine mahnte das Spielertrainergespann nun, besonders in der Verteidigung besser zuzugreifen. Dies allerdings ohne weitere Fouls, da bereits Markus Rohla (3), Dimi Patouras (3) und Sasa Zivanovic (4) gefährlich belastet waren.
Am Anfang der zweiten Hälfte gelang der Plan nur bedingt (40-43, 23.Min), ehe Spielertrainer Tim Brückmann im Alleingang für alle neun Punkte beim 9-0 Lauf der TG sorgte (49-43),. Der Gegner war nun verunsichert und die Oberbilker legten vor Allem durch den wieder starken Khalid Annouri nach, der mit dem Schlusspfiff einen Dreipunktewurf zum 65-53 besorgte.
Im letzten Abschnitt musste Maccabi nun alles auf eine Karte setzen und versuchte, schnelle Abschlüsse zu erzielen. Die starken 13 Punkte des Topscorers Arie Wilder in dem Viertel reichten aber nicht, um nah genug heran zu kommen. Vielmehr zeigte Sasa Zivanovic zwischen der 33. und 38. Minute seine Klasse mit sieben Punkten und guter Verteidigung. Der Gegner versuchte zum Ende hin noch, die TG mit Fouls an die Freiwurflinie zu schicken, Khalid Annouri, Tobias Stender und Tim Brückmann blieben aber cool und versenkten 7/8 Würfe zum verdienten 84-73 Derby-Sieg.
Die Mannschaft zeigte sich nach der pomadigen Leistung der Vorwoche deutlich verbessert und zeigte trotz des Fehlens zweier wichtiger Spiele die richtige Reaktion. In der Tabelle steht man nun auf dem dritten Platz hinter den beiden Abteigern aus der 2. Regionalliga. In der kommenden Woche muss man bei der TG Stürzelberg antreten, die in der letzten Saison ein harter Brocken waren, diese Spielzeit aber noch nicht zu ihrem Spiel gefunden haben. Das Team TG hofft auf einen klaren Sieg, um sich in der anstehenden Herbstpause auf das Topspiel gegen Ligafavoriten Kamp-Lintfort vorzubereiten.

Punkte:
Brückmann 21, Annouri 16, Zivanovic 11, Kheir 9, Heine 8, Stender 8, Barancic 7, Rohla 2, Patouras 2, Afantrous 0, Hennigfeld 0, Tappe 0


TG findet kein Mittel gegen die Alten Freunde und verliert mit 66-73
Am zweiten Spieltag der jungen Saison trat das Team TG Düsseldorf zum ersten Derby bei den Alten Freunden an. Das Spielertrainergespann Brückmann/Zivanovic konnte aus dem Vollen schöpfen und hätte 15 Spieler einsetzen können, während der Gegner auf seinen besten Mann verzichten musste.
Die TG setzte ihr Vorhaben, über die großen Positionen zu spielen die ersten paar Angriffe diszipliniert um und ging schnell mit 3-10 in Führung (4.Min). Die Gastgeber zeigten sich unbeeindruckt und beendete das Viertel seinerseits mit 14-4 Punkten. In dieser Phase vergaben die Spieler der TG alle sechs Freiwürfe und kam nur durch die vier Punkte von Khalid Annouri zu Zählbarem (Viertel 17-14 für Alte Freunde).
In zweiten Abschnitt kam es dann noch dicker für die TG: Die Alten Freunde sorgten mit aggressiver und aufopferungsvoller Verteidigungsarbeit dafür, dass die TG die komplette Struktur verlor. In der Verteidigung ließ man den Gegner zu oft Gewährung und allein in dem Viertel sieben Dreipunktwürfe das Ziel finden. In der Offensive gelang es teilweise nicht, überhaupt die Mittellinie zu überqueren, spätestens danach regierte allerdings das Chaos. Mit einem 44-28 Rückstand zur Hälfte war die TG sogar noch fast gut bedient, obwohl man 13 Freiwürfe daneben gesetzt hatte.
Doch Sasa Zivanovic fand ein ums andere Mal in der Kabine die richtigen Worte und mahnte, dass der Gegner die Konzentration durch schwindende Kraft verlieren würde. Da er und auch Philipp Tappe und Dave Böhm zur Halbzeit bereits mit drei Fouls belastet waren, verlange er zudem von der Mannschaft taktische Disziplin. 
Nach dem Seitenwechsel merkte man dem Gegner an, dass er einen gang runter schalten würde. Sofort witterten die Oberbilker die Chance und Dave Böhm sowie Martin Heine sorgten mit acht bzw. Sechs Punkten für eine Aufholjagd, die mit zwei Freiwürfen zum 55-53 für die Alten Freunden seinen Höhepunkt fand (29.Min).
Leider verletzte sich Center Nicolas Welling bei einer Aktion unter dem Korb unglücklich am Sprunggelenk und musste sich den Rest der Partie von der Bank ansehen. Dazu gesellte sich schon früh im letzten. Viertel Sasa Zivanovic mit seinem fünften Foul. Die Alten Freunde standen nun wieder in ihrer kompakten Zonenverteidigung und es lag nun an der TG, die sich bildenden Lücken zu nutzen und besonders Treffer aus der Distanz zu landen. Das Spiel war nun immer zerfahrener und beide Mannschaften standen häufig an der Freiwurflinie. Die TG kam einfach nicht mehr in Schlagdistanz bzw lief immer drei bis vier Punkten Rückstand hinterher. Die Gastgeber versenkten zudem in der Schlussphase ALLE zwölf Freiwürfe und fuhren kontrolliert einen hoch umjubelten und sicher nicht unbedingt eingeplanten 73-66 Heimsieg ein.
Die TG muss sich eingestehen, in der ersten Halbzeit in kleinster Weise die Bindung zum Spiel gefunden zu haben. Ein gutes drittes Viertel stellte das Spiel wieder auf Null, trotzdem konnte man im letzten Viertel die perfekt eingestellten Gegner nicht aus der Ruhe bringen. Gratulation an die Alten Freunde, die eine tolle Leistung ablieferten und auch an die beiden Unparteiischen, die die Partie souverän führten.
In der nächsten Woche erwartet man Maccabi Düsseldorf zum besonderen Derby, trifft man doch auf den letztjährigen Aufbauspieler Daniel Kehl und weitere gute Bekannte. Auch hier erwarten wir ein knappes Spiel, in dem beide Teams ihre Chance auf den Sieg sehen werden.

Punkte:
Böhm 16, Annouri 14, Zivanovic 8, Rohla 8, Heine 6, Brückmann 6, Stender 4, Welling 4, Hennigfeld 0, Tappe 0, Barancic 0, Shukoor 0


TG beeindruckt im ersten Saisonspiel und besiegt BG Duisburg West mit 77-59

Zum ersten Saisonspiel erwartete das Team TG Düsseldorf einen nominell starken Brocken, brachten die Gäste doch letzte Saison die TG zum wackeln und belegten den vierten Tabellenplatz. Doch die Düsseldorfer, die mit zwölf hochmotivierten Spielern auflaufen konnten, zeigten einen soliden Start. Mit einer großen Aufstellung zwang man den Gästen sein Spiel auf und konnte im ersten Viertel besonders in Korbnähe erfolgreich verwerten. Der Gegner wurde mehrfach gut gestoppt und so stand eine 22-13 Führung nach den ersten Abschnitt zu Buche.

Spielertrainer Tim Brückmann fing nun bereits an, die Spieler großzügig zu rotieren. Leider fand er für einen kurzen Moment nicht die richtigen fünf Spieler und die erfahrenen Gegner nutzen dies für einen 10-0 Zwischensprint (26-25, 14.Min). Doch vor allem Flügelspieler Dave Böhm sorge dafür, dass der Gegner in der Partie nicht näher herankommen sollte und besorgte im direkten Gegenzug beim 12-2 Lauf der TG neun Punkte (40-29, 19.Min).

Mit einer Halbzeitführung von 40-33 gab nun Assistenz-Spielertrainer Sasa Zivanovic vor, den Druck in der Verteidigung gegen die Duisburger zu erhöhen. Dies setzten die Spieler perfekt um, besonders Center Nicolas Welling sorgte dafür, dass die Duisburger keine leichten Punkte erzielen konnten. In der Offensive tat sich nun auch Sasa Zivanovic hervor, der beim 12-3 Lauf der TG binnen sechs Minuten acht Punkte erzielte und den Gegner zur Verzweiflung trieb 52-40, 28.Min).

Im letzten Abschnitt verwaltete die TG den Vorsprung gegen nun überforderte Gäste und kam trotz vieler Wechsel zu ansehnlichen Punkten. Die beiden Aufbauspieler Tobias Stender und Debütant Markus Rohla sorgten mit ihrer Schnelligkeit immer wieder für Verwirrung beim Gegner und setzten die Mitspieler perfekt ein. Unter dem Strich geht für das Team TG Düsseldorf ein 77-59 Sieg in der Höhe gegen eins der besseren Oberliga-Teams absolut in Ordnung.

In der kommenden Woche freuen sich alle Spieler auf ein freundschaftliches Derby gegen Alte Freunde, in dem man den nächsten Sieg einfahren will. Punkte:

Rohla 0, Hennigfeld 0, Stender 6, Tappe 6, Barancic 4, Brückmann 14, Welling 9, Böhm 18, Shukoor 0, Zivanovic 14, Kheir 6


Team TG startet mit unklaren Aussichten in die neue Oberliga-Saison

In wenigen Tagen startet der Oberligist TG Düsseldorf in die neue Saison. Über den Sommer gab es einige schwerwiegende Abgänge im Kader zu verzeichnen. Mit Marc Rass, Felix Leuer, Emre Kultas und Daniel Kehl verließen sehr wichtige Stützpfeiler der letzten Erfolgssaison aus beruflichen oder perspektivischen Gründen die Mannschaft. Zudem plagen sich noch Tobias Schiebold und Dimi Patouras mit Dauerverletzungen während Dave Böhm und Jan Ohlig beruflich sehr eingespannt sind.

Sasa Zivanovic, der sich in der vorherigen Saison als Erfolgstrainer präsentiert hat wird aufgrund des dünnen Kaders seine Aufgaben umstrukturieren und mit seinen 35 Jahren noch einmal die Schuhe schnüren. Der Ex-Bundesliga-Profi wird dabei vor allem mit seiner Erfahrung und starken körperlichen Verfassung für Unruhe unter den Körben sorgen. Den Platz auf der Trainerbank wird er sich in der kommenden Saison mit dem Kapitän Tim Brückmann teilen, der die Position des Spielertrainers bereits mehrere Jahre inne hatte.

Ein weiterer Neuzugang ist der Israeli Yan Kheir, der in der letzten Saison für die zweite Mannschaft der TG aufgelaufen ist. Mit über 24 Punkten pro Spiel war der athletische Flügelspieler der Kopf der Mannschaft und hatte großen Anteil an deren erfolgreichen Landesliga-Saison. Als dritten Neuzugang konnte man sich die Dienste des Aufbauspielers Markus Rohla sichern. Der pfeilschnelle Neu-Düsseldorfer fand sich direkt gut in die Mannschaft auf und wird sich mit Tobias Stender die Rolle des Spielmachers teilen.

Trotz der Abgänge und des damit verbundenen Qualitätsverlustes ist man auf Seite der TG zuversichtlich, nicht gegen den Abstieg spielen zu müssen. Ein erster Eindruck der Mannschaft beim Vorbereitungsturnier des Ligakonkurrenten "Alte Freunde" war durchaus positiv, da man unter anderem zwei Teams aus der kommenden Oberliga-Saison besiegen und sich den Turniersieg sichern konnte.

Zum Ligastart erwartet man mit der BG Duisburg West einen Gegner, der sich in der letzten Saison als Unangenehm zu spielen erwies und ein echter Brocken für die TG werden wird.


Zugänge: Sasa Zivanovic (Zuletzt ART Düsseldorf), Yan Kheir (2. Mannschaft), Markus Rohla (Citybasket Recklinghausen), Mustafa Shukoor (SG Langenfeld), Jamal Afantrous

Bleibt: Tobias Stender, Michael Hennigfeld, Martin Heine, Khalid Annouri, Dave Böhm, Ilia Barancic, Jan Ohlig, Dimi Patouras, Nicolas Welling, Philipp Tappe, Tobias Schiebold, Tim Brückmann

Abgänge: Marc Rass (Schwelmer Bakets, Pro B), Felix Leuer (Bielefeld Dolphins), Emre Kultas (Hamburg) und Daniel Kehl (Maccabi Düsseldorf)

(Spieler-)Trainer: Tim Brückmann & Sasa Zivanovic

_______________________________________________________________________________________________________

Team TG beschließt die Vizemeisterschaft mit 66-100 Sieg bei Giants Düsseldorf ll

Bei bereits als Absteiger feststehenden Giants ll konnte Coach Sasa Zivanovic durch kurzfristige Verletzungen wieder nur neun Spieler zur letzten Partie der Saison einsetzen. Gegen die körperlich weit unterlegenen Oberkasseler wäre alles Andere als ein deutlicher Sieg blamabel gewesen. Es dauerte allerdings seine Zeit, bis sich die TG mit der Zonenverteidigung der Gastgeber zurecht fanden. Vor allem Center Felix Leuer sorgte mit acht Punkten dafür, dass es nach vier Minuten erstmals eine zweistellige Führung gab (8-18).

In der Folge bekamen aber auch die jungen Oberkasseler etwas zugriff auf das Spiel und schafften es sogar, bis auf zwei Punkte zu verkürzen (25-27, 14.Min). Für die letzten sechs Minuten im Viertel sorgte dann die gute Verteidungung der Oberbilker dafür, dass die Gastgeber nur noch von der Freiwurflinie zu Punkten kamen und es mit einer 34-46 Führung in die Pause ging.

Coach Sasa Zivanovic forderte von seiner Mannschaft eine Steigerung auf beiden Seiten des Feldes, die zu einem kleinen 7-2 Lauf für die TG resultierte. Dann erzielte der Gegner angeführt von der frech aufspielenden Nr. 7 (T. Krvavac) acht Punkte in Folge und stellte den Rückstand unter zehn Punkte (47-56, 24.Min). Die TG fuhr die Energie nun etwas hoch und beendete das Viertel mit einem 13-3 Lauf, in dem der Gegner wieder keinen Feldkorb mehr erzielte.

Im letzten Abschnitt merkte man den Giants nun an, dass sie drei Viertel lang viel investiert hatten. Die Partie verflachte nun und die TG verwaltete ihren Vorsprung (62-81, 36.Min). Die letzten vier Minuten der Saison waren allerdings noch einmal furios: Mit tollen Pässen und ansehnlicher Verteidigung konnten die Jungs der TG dem nun völlig überforderten Gegner einen 19-4 Schlussspurt einschenken, der mit der Schlusssirene mit dem 100. Punkt durch Dave Böhm gekrönt wurde.

Ein in der Höhe verdienter 66-100 Sieg im letzten Saisonspiel untermauert das tolle Ergebnis des Vizemeisters der Oberliga direkt im ersten Jahr nach dem Aufstieg aus der Landesliga. In guter TG Manier wurde die tolle Saison und der unbeschreibliche Zusammenhalt der Truppe ausrechend gefeiert und begossen. Es wurden bereits in dieser Nacht Gespräche für die neue Saison geführt und es zeichnet sich ab, dass der Kader bis auf den beruflich bedingten Wegzug von Felix Leuer nahezu komplett zusammen bleibt - und das auch egal in welcher Liga, denn der Aufstieg als Tabellenzweiter wäre durch Verzichte in den oberen Ligen möglich!

Punkte:

Kehl 11, Hennigfeld 6, Barancic 10, Heine 7,  Tappe 6, Brückmann 10, Leuer 12, Böhm 14, Rass 24


Team TG findet beim nie gefährdeten 84-73 Sieg über SV Alte Freunde wieder in die Spur
Nach durchwachsener Leistung im letzten Spiel und wieder mal nur mäßigen Trainingswoche konnte Coach Sasa Zivanovic zudem nur neun Spieler zum Derby gegen Alte Freunde einsetzen.
Die Gäste aus dem Tabellenmittelfeld begannen mit einer Zonenverteidigung, gegen die die TG sofort einen 13-6 Lauf hinlegen konnte. Der Gegner stellte nun auf Manndeckung um und fand sofort besser ins Spiel. Besonders den zehn Punkten von Tim Brückmann war es in diesem Viertel zu verdanken, dass die TG mit 22-18 in Führung lag.
Der zweite Abschnitt begann wieder ganz nach Plan der Oberbilker: Ein weiterer 12-2 Lauf stellte eine beruhigende 34-20 Führung auf, der die Gäste bis zum Ende hinterherlaufen sollten. Die TG kontrollierte nun das Tempo der Partie und als Marc Rass mit drei Fouls auf die Bank beordert wurde sorgten besonders die Einwechselspieler Martin Heine, Felix Leuer und Yan Kheir sorgten dafür, dass die Führung zur Halbzeit immer noch komfortabel blieb (47-34).
Coach Zivanovic warnte sein Team vor den Kämpfern im anderen Trikot, die niemelas aufgeben. Doch für die zweite Halbzeit riss Marc Rass das Ruder an sich. War er in der ersten Hälfte nur mit zwei Zählern erfolgreich, schenkte er den überforderten Gästen alleine im dritten Viertel 14 Punkte ein. So wurde auch dieser Abschnitt gewonnen und mit einer äußerst beruhigenden 71-52 Führung stratete man in das letzte Viertel. Auch hier kontrollierte die TG das Geschehen bis zur 35,. Minute und der höchsten Führung im Spiel (79-56), ehe die Gäste nochmal alles gaben. Die Oberbilker zeigten sich überrascht von dem späten aufbäumen und ließen vor allem Dusan Djukic zu oft gewähren, der im 17-5 Schlusspurt 13 Punkte erzielte.
Diese eine starke Phase im Spiel reichte den ALten Freunden natürlich nicht zum Sieg und so trennte man sich freundschaftlich mit einem 84-73 Sieg der TG, welche dadurch den sicheren besseren zweiten Platz der Oberligen festigt und sich immer noch Hoffnungen auf einen Aufstieg in die 2. Regionalliga machen kann.
In dem letzten Spiel der Saison geht es in der kommenden Woche zum Tabellenschlusslicht Giants Düsseldorf II, in dem man die Saiosn gebührend beenden möchte.
Punkte:
Kehl 10, Hennigfeld 3, Kheir 9, Heine 4, Brückmann 19, Leuer 4, Rass 21, Annouri 2, Welling 12


Team TG unterliegt beim Osterather TV mit 79-66

Nach vierwöchiger Spiel- und leider auch vollständiger Trainingspause musste man zum Tabellenvierten Osterather TV reisen, der bereits im Hinspiel die Oberhand behalten hatte. Coach Sasa Zivanovic konnte auf einen nahezu kompletten Kader zurückgreifen, seine Spieler konnten aber im ersten Viertel keinen Zugriff auf das Spiel bekommen.

Das vermutlich schlechteste Viertel des Jahres führte zu einem 27-12 Rückstand, in dem die TG den Gegner schalten und walten lassen musste. Coach Zivanovic fand in der kurzen Pause allerdings die richtigen Worte und die Düsseldorfer fanden besonders in Person von Dave Böhm und Philipp Tappe mit einem 11-0 Lauf bis zur 14. Minute in das Spiel zurück. Für den Rest des Abschnittes konnte man zumindest gegen stark aufspielende Gastgeber auf einer Höhe bleiben und lag zur Halbzeit mit 38-36 zurück.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: die TG lief dem Gegner hinterher und reagierte zu selten mit guten Aktionen. Nach einem 14-3 Lauf der Gäste wär der Rückstand auf 10 Punkte angewachsen (54-44, 27.Min) und die Kräfte der Düsseldorfer ließen nach. Leider kam die TG durch äußerst unregelmäßige Trainingsbeteiligung in den Vorwochen nicht dazu, sich auf enge Spiele vorzubereiten und so verfiel man die letzten 13 Spielminuten in noch planloseres gezocke als in den ersten 27 Minuten.

Am Ende steht eine verdient 79-66 Niederlage ohne großen Wert für die Tabellensituation. Um einen möglichen Aufstieg als Tabellenzweiter noch im Rahmen des möglichen zu halten muss die TG aus den letzten beiden Partien noch einen Sieg holen, um zumindest der bessere Tabellenzweite im Vergleich mit der anderen Oberliga zu bleiben. Die Düsseldorfer hoffen, dies im Heimspiel gegen alte Freunde in der nächsten Woche schon zu realisieren.

Um es mit den Worten von Routinier Daniel Kehl zu sagen: "Eine beeindruckende Saisonleistung, mit so wenig Training auf dem zweiten Platz der Oberliga zu stehen"

Punkte:

Kehl 4, Hennigfeld 6, Kheir 0, Heine 4, Stender 0, Tappe 4, Brückmann 4, Leuer DNP, Böhm 16, Rass 19, Annouri 3, Welling 6


Team TG mit solidem 61-73 Sieg bei Dynamic Squad  

Die Woche startete mit schlechten Nachrichten für die TG. Zu den verletzten Spielern (Schiebold, Barancic) sowie den arbeitsbedingten Absagen von Emre Kultas und Dave Böhm wurden bei Marc Rass eine Schulterverletzung und bei Tim Brückmann ein Muskelfaserriss im Oberschenkel diagnostiziert. Trotzdem sorgte Coach Sasa Zivanovic für eine intensive Trainingswoche und konnte im Spiel gegen die Stadtrivalen Dynamic Squad immerhin wieder auf Marc Rass zurückgreifen. Ebenfalls wurde Flügelspieler Yan Kheir aus der zweiten Mannschaft erneut eingesetzt.

Das Spiel begann zerfahren. Im Angriff legten die Spieler der TG reihenweise einfache Korbleger daneben und sorgten selber dafür, dass sie nur mit einer 11-13 Führung das erste Viertel beendeten. Zum zweiten Abschnitt kam dann auch Center Nicolas Welling in die Halle. Die kurze Aufwärmphase bekam ihm allerdings nicht gut und so fand er sich durch drei Fouls in vier Minuten schnell auf der Bank wieder. Zum Glück der TG sorgte Marc Rass, wie immer topmotiviert, mit 18 Punkten im zweiten Viertel für die 30-38 Führung gegen den Tabellendritten, der den langen Jungs der TG mit seiner Schnelligkeit Probleme bereitete. Coach Zivanovic und Assistenztrainer Brückmann hatten an der ersten Halbzeit nur die Chancenverwertung auszusetzen, die eine höhere Führung zur Folge gehabt hätte.

Leider musste schon kurz nach der Halbzeit Marc Rass mit seinem vierten Foul auf der Bank Platz nehmen und die Gegner witterten ihre Chance, wieder in die Partie zu kommen. Die TG handelte etwas überhastet und verlor die Ruhe. Dies führte dazu, dass Dynamics bester Spieler, Eddie Jones, mit zwei verwandelten Dreipunktewürfen das Spiel in der 28. Minute ausgleichen konnte (49-49). Die Partie wurde nun etwas zerfahrener und beide Teams haderten mit den unparteiischen, denen an dem Tag aber kein Vorwurf gemacht werden konnte.

Die TG biss sich nun in die Partie und konnte den Gegner vom Korb fernhalten. Da Center Nicolas Welling mit seinem fünften Foul bereits aus dem Spiel war, wählte der Coach eine sehr kleine Aufstellung, gegen die die Gastgeber kein Mittel fanden. Stand es in der 35. Minute noch 58-58, konnte die TG, angetrieben von Marc Rass und Khalid Annouri, die letzten 4:30 Minuten mit einem furiosen 3-15 Lauf gestalten und Marc Rass mit einem sehenswerten Dunking und seinen Punkte 37 und 38 den verdienten 61-73 Endstand herstellen.

Unter dem Strich war Dynamic Squad unangenehmer als im Hinspiel, dass die TG mit 24 Punkten Vorsprung gewinnen konnte. Allerdings ist man sehr zufrieden, gegen den Tabellendritten nur 61 Punkte zugelassen zu haben und vor allen den eigentlichen Top-Spieler L. Weichsel der Gegner auf mageren 12 Punkten zu halten. Nach einmonatiger Pause geht es für die TG in den verbleibenden drei Partien nur noch darum, den besseren zweiten Platz im Vergleich zur anderen Oberliga zu halten.  

Punkte:

Kehl 4, Hennigfeld 3, Heine 5, Stender 2, Tappe 3, Leuer 0, Rass 38, Ohlig 0, Annouri 14, Welling 0, Kheir 4    


Team TG reicht ein gutes Viertel für den 84-68 Heimsieg gegen BG Duisburg West
Gegen den Tabellenvierten BG Duisburg West musste die TG wieder auf einige Spieler verzichten. So wurde zur Sicherheit sogar Flügelspieler Yan Kheir aus der zweiten Mannschaft in den Kader genommen, der am Ende auch eine wichtige Rolle erhalten sollte.
Schnell ging man gegen die Duisburger mit 11-3 in Führung (3.Min) und hielt den Vorsprung bis in die 8. Minute (20-12), ehe der Gegner mt zwei Angriffen zum 20-17 verkürzen konnte.
Durch beherzte Verteidigung und gute Spielerrotation schafften es die Düsseldorfer, durch je neun Punkte von Marc Rass und Tim Brückmann in dem Viertel bis zur Halbzeit die Führung auf 42-36 zu erhöhen.Coach Sasa Zvanovic machte seinem Unmut in der Kabine trotzdem Luft, da ihm besonders das Umschalten vom Angriff auf die Verteidigung zu langsam ging.
Leicht gelähmt starteten die Düsseldorfer in die zweite Hälfte. Leichte Bälle verfehlten das Ziel und das Momentum wechselte zu den Duisburgern, die trotz Personalsorgen aufopferungsvoll kämpften. Wie im Hinspiel zeigten sie sich als unangenehmer Gegner, der sogar in der 29. Minute mit sechs Punkten in Führung gehen konnte (54-60).
Nun nahm Coach Zivanovic Flügelspieler Yan Khier in die Partie, der durch beherzte Verteidigung den Gegner zu Fehlern zwang und in dem virtelübergreifenden nun folgenden 26-1 Lauf selber sieben Punkte erzeilen konnte (82-62, 36.Min). Der Gegner konnte die nun drohende Klatsche abwenden und das Endergebnis von 84-68 dem Spielverlauf anpassen.
Ein weiterer hart umkämpfter Sieg, der der TG den zweiten Tabellenplatz nun fast sicher macht. Vor der Osterpause hat man nun noch den tabellendritten Dynamic Squad vor der Brust, der ebenfalls acht der letzten neun Partien gewinnen konnte und durch die Personalsorgen der TG vielleicht sogar als kleiner Favorit in die Partie geht.

Punkte:
Kehl 8, Hennigfeld 3, Kheir 7, Heine 4, Stender 0, Brückmann 11, Leuer 2, Rass 31, Ohlig 2, Annouri 4, Welling 12, Kultas 0

  

Team TG Düsseldorf zieht beim knappen 56-60 Auswärtssieg den Kopf aus der Schlinge

Beim Spiel bei TG Stürzelberg aus dem Mittelfeld der Oberliga musste Coach Zivanovic gleich auf sieben Akteure verzichten. Der Gegner war Top motiviert und zeigte von Anfang an dass mit ihnen zu rechnen war. Die Düsseldorfer fanden schwer ins Spiel und versuchten ihr Glück häufig erfolglos aus der Distanz. Zum Glück war Center Nicolas Welling zur Stelle, der unter dem Korb die TG im Spiel hielt. Mitte einer knappen 14-15 Führung endete der erste Abschnitt.

Im zweiten Viertel waren es wieder Nicolas Welling und Flügelspieler Khalid Annouri, die dem Gegner Probleme bereiteten. TG-Topscorer Marc Rass erwischte eine rabenschwarze erste Halbzeit, in der ihn die wechselnde enge Verteidigung des Gegners auf nur drei Punkte hielt und er mit drei persönlichen Fouls viele Minuten auf der Bank verbrachte. Trotzdem konnten die Düsseldorfer die Führung leicht ausbauen und mit einer 29-34 Führung die Seiten wechseln.

Coach Zivanovics motivierende Rede sorgte dafür, dass die TG eine 37-45 Führung herausspielen konnte. Foulbedingte Wechsel von Marc Rass und Nicolas Welling gaben dem Gegner aber Aufwind, den diese in eigener Halle zu einer Führung ummünzen konnten (53-52, 38.Min).

Doch nun schlug die Stunde von Marc Rass, der nicht nur zehn Punkte im letzten. Viertel erzielte sondern sich beim Stand von 56-56 und noch 18 Sekunden Spielzeit ein Herz fasste und mit einem Korbleger die Führung erzielte. Eine gute Verteidigung später besiegelte der Flügelspieler mit zwei Freiwürfen den Endstand und unterm Strich verdienten 56-60 Sieg.

In der kommenden Woche geht es gegen BG Duisburg West zu Hause darum, weiterhin den zweiten Platz in der Tabelle zu bestätigen und die Chance auf einen möglichen Aufstieg zu wahren.

Punkte:

Welling 17, Rass 15, Annouri 10, Kehl 9, Brückmann 5, Stender 4, Hennigfeld 0, Heine 0, Ohlig 0


Team TG wieder auf Kurs - Klarer 66-85 Auswärtssieg bei TB Essen-Überruhr

(Von Felix Leuer) Mit einer gehörigen extra Portion an Motivation traten 11 Düsseldorfer Basketballer am Sonntag den Weg nach Essen an. Denn durch den in den vergangener Woche bekannt gewordenen Rückzug eines Teams der zweiten Regionalliga erfährt die TG nun doch noch die überraschende Möglichkeit, aufzusteigen. Grundvoraussetzung hierfür: ein erster Sieg gegen die Essener Mannschaft aus dem Tabellenkeller.

Dementsprechend konzentriert wurde die Mission gestartet. Mit einem 7:0 Lauf in den ersten Minuten begannen die Düsseldorfer stark. Doch in der Folgezeit entwickelte sich ein unnötig hektisches und fehlerhaftes Spiel. Immer wieder wurde der Spielfluss durch teilweise haarsträubende Foulpfiffe der beiden Schiedsrichter gebremst, die von beiden Seiten mit ungläubigen Kopfschütteln aufgenommen wurden. Sage und Schreibe 60 Fouls und 9 technische Fouls sprechen eine deutliche Sprache. Dennoch muss man den Düsseldorfern zugute halten, dass diese sich trotz der hitzigen Atmosphäre immer wieder auf ihre spielerischen Qualitäten und ihre teamfähig beriefen.

Angeführt von einem abermals stark aufgelegten Dave Böhm und Routinier Daniel Kehl könnte man bis zur Halbzeit eine zwölf Punkte Führung herausspielen. Entsprechend der Halbzeitansprache von Coach Sasa Zivanovic begnügte man sich in der zweiten Halbzeit alleine mit dem Basketballspiel und überließ die Diskussionsrunden mit den Unparteiischen nun vollends den Gastgebern. Dies führte schlussendlich dazu, dass die TG am Ende des durch die Pfiffe ungewöhnlich langen Spiels einen ungefährdeten 20 Punkte Vorsprung nach Hause bringen konnte.

Der teilweise gut anzusehender Team Basketball der Düsseldorfer sollte der Mannschaft durchaus Mut für die kommenden Wochen und den weiterhin lebenden Aufstiegstraum geben.
Punkte:

Böhm 26, Rass 12, Kehl 10, Ohlig 10, Annouri 10, Leuer 7, Heine 6, Hennigfeld 2, Tappe 2, Kultas 2, Patouras 0


Team TG versagt im Aufstiegspiel und muss sich Adler Frintrop mit 72-74 geschlagen geben

Trotz effektiver Trainingswoche und vollbesetztem Kader konnte der Tabellenzweite TG Düsseldorf gegen den Spitzenreiter Adler Frintrop keine überzeugende Leistung abrufen. Nach kurzer Führung (10-2, 4.Min) musste man gegen den geschlossen agierenden Gegner schnell den Ausgleich hinnehmen (10-10, 6.Min) und blieb bis zum Viertelende auf Augenhöhe (20-22).

Besonders zehn Punkte von Dave Böhm im zweiten Abschnitt sorgen für eine kleine Halbzeitführung von 37-33. Doch die TG versäumte es, in der zweiten Halbzeit als Mannschaft aufzutreten. Nahezu nur durch Einzelaktionen kam man gegen die Essener zu Punkten, die Lücken in der Verteidigung immer wieder geschickt nutzen. Mit einer 52-49 Führung gingen die Düsseldorfer in die letzten zehn Minuten. Diese wurden ebenfalls zu selten zu ansehnlichem Teamspiel genutzt und so musste man den Gegnern die Führung überlassen, die diese nicht mehr hergaben.

Eine enttäuschende Teamleistung vor über hundert Zuschauern beendet die zarte Chance auf den Aufstieg und sorgt für Ernüchterung. Als Ziel setzt man sich nun, den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen, als Mannschaft zusammenzuwachsen und Vertrauen in die Fähigkeiten der Mitspieler zu gewinnen.

Punkte:

Kehl 8, Hennigfeld DNP, Heine DNP, Tappe DNP, Brückmann 0, Leuer 0, Böhm 29, Rass 20, Annouri 2, Schiebold 4, Welling 6, Kultas 5, Ohlig DNP


Team TG erzielt im Schongang bei Kult-Sport Wuppertal mit 54-80 den höchsten Saisonsieg

Wie schon in der Vorwoche sprang Kapitän Tim Brückmann für den Coach Sasa Zivanovic ein, der noch im Urlaub weilte. Und der Interimstrainer sollte gleich die Qual der Wahl haben: Ihm standen 12 Top-Motivierte Spieler zur Verfügung, die dem Gegner aus dem Tabellenmittelfeld von Anfang an zeigten, wie bereit sie für das Top-Spiel am kommenden Spieltag gegen Adler Frintrop sind. Die TG legte konzentriert los und demoralisierte die Heimmannschaft in den ersten Minuten gleich mit einem 1-15 Lauf. Bereits jetzt konnte es sich der Coach erlauben, die Spieler munter zu wechseln. Besonders viele gelungene Verteidigungsaktionen von den großen Spielern unter dem Korb hielten den Gegner bei nur 10 Punkten im Viertel (10-23).

Im zweiten Abschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild. Die TG konnte schalten und walten und die Wuppertaler liefen nur hinterher. Bereits in der 14. Minute zeichnete sich beim Stand von 14-34 ein Klatsche ab. Die TG legte in Person von Marc Rass weiter nach, der zehn Punkte in Folge erzielte. Folgerichtig lag die TG auch zur Halbzeit komfortabel mit 24-46 in Führung. In der kurzen Halbzeitbesprechung legte man fest, dem Gegner die Würfe von außen konsequenter wegzunehmen und die Defensive stabil zu halten.

Die zweite Halbzeit lässt sich schnell zusammenfassen: Coach Brückmann wechselte alle zwölf Spieler Munter durch und opferte damit den Spielfluss der Düsseldorfer, die an diesem Tag sicher die 100-Punkte Marke hätte knacken können. Der Gegner gab sich weitestgehend auf und war um Schadensbegrenzung bemüht. Über 28-54 (23.Min) und 39-68 (33.Min) fuhr die TG am Ende einen überzeugenden 54-80 Sieg ein, in dem bereits Kräfte für das Spiel gegen Adler Frintrop geschont wurden. In der kommenden Woche ist Coach Zivanovic wieder an Bord und wird die Mannschaft in zwei intensiven Trainingseinheiten auf den starken Tabellenführer Adler Frintrop vorbereiten, gegen den man in der Hinrunde unglücklich nach zweifacher Verlängerung verlor.


Das Team freut sich, am Samstag, 07.02. viele Zuschauer zum Top-Spiel um 18:00 im TG-Dome (Ellerstrasse 84) begrüßen zu dürfen!


Punkte:

Kehl 2, Hennigfeld 2, Heine 0, Tappe 0, Leuer 6, Böhm 17, Rass 22, Ohlig 2, Annouri 0, Schiebold 11, Welling 7, Kultas 11


Team TG kämpft sich auch gegen Königshardt durch - 71-63 Heimsieg

Gegen den Tabellenvorletzen TVJ Königshardt musste das Team TG nach einer katastrophalen Trainingswoche nicht nur wieder auf wichtige Spieler verzichten sondern musste auch den Trainer Sasa. Zivanovic ersetzen, der urlaubsbedingt abwesend war. Die Rolle füllte nun Kapitän Tim Brückmann aus, der sich opferte und dafür auf einen Einsatz im Spiel verzichtete. Aus dem Hinspiel war der Gegner als unangenehm zu spielen in Erinnerung geblieben und so nahm man sich in der Verteidigung einige Änderungen vor, die auch weitestgehend umgesetzt wurden. Bereits im ersten Viertel sollte sich zeigen! dass auch diese Partie kein Selbstläufer werden sollte. Die Gegner agierten Top-Motiviert und zwangen vor allem Top-Scorers Marc Rass zu schweren Würfen. Über 10-6 (8.Min) konnten die. Gegner zum Ende des Viertels auf 13-13 ausgleichen. Coach Brückmann mahnte seine Mannschaft, die. Intensität zu erhöhen, was zu einem schnellen 11-3 Lauf führte (24-16, 14.Min). Doch der Gegner ließ sich wie schon im Hinspiel nicht abschütteln und eine schwache Freiwurfquote der Düsseldorfer (1/6 in diesem Abschnitt) brachten die Gegner wieder ins Spiel (26-24, 17.Min, 30-25, 18.Min). Zum Ende der Halbzeit zeigte sich die TG dann leider nachlässig und fing sich zwei Dreipunktewürfe ein, sodass man mit einer knappen 32-31 Führung in die Kabine ging. Coach Brückmann hatte zu diesem Zeitpunkt allen Spielern bereits einige Minuten Spielzeit gewähren können und informierte die Mannschaft, dies auch in der zweiten Halbzeit so handhaben zu wollen. Durch die große Rotation geriet der Spielfluss auch im dritten. Viertel etwas ins stocken. Vor allem Marc Rass, der mit Foulbelastung fast den ganzen Abschnitt aussetzen musste fehlte im Angriff. Da durch abwesende Centerspieler die Rotation auf den großen Positionen begrenzt war und weiterhin Freiwürfe vergeben wurden (0/4 im dritten Viertel) konnte man sich trotz solider Verteidigung nicht absetzen. Mit einem 48-48 Unentschieden ging man in das letzte Viertel, welches mit einem weiteren 11-3 Lauf begann. Die Offensive stabilisierte sich nun und der Gegner wurde nun durch aggressivere Verteidigung zu Fehlern gezwungen. Hier sei vor allem die tolle Moral erwähnt, die alle Spieler auf dem Feld oder vor allem auf der Bank zeigten. Jede erfolgreiche Aktion wurde bejubelt und so gerieten die letzten Minuten der Partie zu einem Schaulaufen, in dem vor allem Emre Kultas mit seiner mitreißenden Art Akzente setze. Wieder einmal tut sich die TG gegen einen Gegner aus der unteren Tabellenregion lange Zeit schwer und kann erst am Ende die personelle Überlegenheit effektiv nutzen. Besonders im Vorgriff auf die in zwei Wochen anstehende Partie gegen Adler Frintrop mahnte Coach Brückmann erneut zu höherer Trainingsbeteiligung und Intensität!

Punkte:

Kehl 11, Hennigfeld 3, Heine 0, Stender 0, Tappe 0, Leuer 3, Böhm 20, Rass 14, Annouri 1, Schiebold 8, Kultas 11


Team TG erledigt Pflichtaufgabe trotz schwacher Vorbereitung und Personalsorgen mit 77-69 gg Giants II
Im ersten Spiel nach der Winterpause gegen die Giants Düsseldorf ll merkte man den Spielern der TG an, dass die Winterpause wenig bis gar nicht bewegungsfördernd genutzt wurde. Durch Urlaube oder Verletzungen fiel zudem die gesamte Centerriege (Welling, Kultas, Ohlig & Patouras) bis auf Felix Leuer aus, der als Fels in der Brandung zum Matchwinner werden sollte.
Bis auf Dave Böhm (10 der ersten 12 Punkte) war noch kein TG Spieler aus dem Winterschlaf erwacht und so startete man gegen die personell aufgestockten Tabellenletzten mit 14-23 in das erste Viertel des Jahres.
Coach Sasa Zivanovic nahm nun taktische Änderungen in der Verteidigung vor, die die TG in eine schnelle 27-25 Führung umwandelten 16.Min). Doch die Gäste, angetrieben von ihrem starken amerikanischen Aufbauspieler (24 Punkte) ließen sich nicht abschütteln und gingen knapp in Führung ehe Aufbaustar Daniel Kehl mit dem Pausenpfiff weit aus der eigenen Hälfte Drei Punkte zur 39-38 Führung einsetzen konnte.
Im dritten Abschnitt haderten die ohnehin schon dünn besetzten Oberbilker mit den unparteiischen, welches mitsamt zweier technischen Fouls zu Foulproblemen für alle vier Flügelspielern führte.
Auf der Großen Position ackerte nun Felix Leuer unermüdlich in der Offensive und konnte in der Defensive sein Team mit etlichen Blocks und Rebounds mitreißen.
Mit einer knappen 56-55 Führung ging es in die letzten zehn Minuten, in denen die jungen Gäste ein wenig die Ordnung verloren. Konzentriert übernahm jetzt die. TG das. Kommando (70-58, 37.Min) und gab es nicht mehr aus der Hand.
Unter dem Strich bleibt ein 77-69 Heimsieg gegen eine junge Truppe aus Oberkassels, die in der Besetzung wohl noch den ein oder anderen Achtungserfolg einfahren wird. Die TG muss nun zügig wieder auf Betriebstemperatur gegen Königshardt und Wuppertal kommen, um am 07.02. gegen Adler Frintrop einen wichtigen Erfolg einzufahren.
Punkte:
Kehl 5, Hennigfeld 2, Heine 2, Stender 0, Brückmann 7, Leuer 11, Böhm 24, Rass 15, Annouri 4, Schiebold 7


Team TG gewinnt nächstes Derby - deutlicher 66-44 Sieg über Alte Freunde

Im letzten Spiel in 2014 trat das Team TG beim Regionalliga-Absteiger Alte Freunde an, die in diesem Jahr noch nicht ihre Form gefunden hatten aber Top-motiviert in die Partie gingen. Coach Sasa Zivanovic standen wieder einige Spieler nicht zur Verfügung und so kam Center Nicolas Welling zu einem sehr frühen Comeback nach seiner Ellbogenoperation. Und die TG startete Furios! Mit einem 21-2 Lauf zeigte das Team schon in den ersten sechs Minuten, wer das letzte Spiel vor der Winterpause mehr gewinnen wollte. Gegen die Zonenverteidigung der Alten Freunde kam man immer wieder zu einfachen Würfen und konnte in der Verteidigung beherzt zupacken. Das erste Viertel endete mit 26-8 aus Sicht der TG, die ab nun die Partie auf Wunsch von Coach Zivanovic als Trainingseinheit für die zweite Saisonhälfte nutzten.

Trotz einer Abstimmungsprobleme ließ man den Gegner nur vier Feldkörbe im ganzen Abschnitt erzielen während der Motor im Angriff auch etwas stockte. Mit einem beruhigenden 37-21 Vorsprung ging es in die Kabine.

In dieser hatte sich der Gegner wohl mit der Niederlage abgefunden und seine Vorhaben für das Spiel etwas korrigiert. Äußert körperlich traten sie von nun an auf und ließen keine Möglichkeit aus, den Spielern der TG körperlich zuzusetzen. Dies bestraften die Schiedsrichter mit insgesamt vier unsportlichen Fouls gegen die Alten Freunde und sprachen der TG in der Partie 43 Freiwürfe zu. Allein der schwachen Quote von der Freiwurflinie und Nachlässigkeiten unter dem Korb war es zu verdanken, dass die TG ihren Vorsprung nicht weiter ausbauen konnte. Da alle TG-Spieler allerdings die Ruhe bewahrten geriet die Partie nicht außer Kontrolle. Sehr konzentriert aber weiterhin mit Schwächen im Abschluss brachten die TG-Akteure die Partie ohne ernsthaft verletzt zu werden über die Runden, zumal sie diese gerade im letzten Abschnitt meist an der Freiwurflinie verbrachten (16 Freiwürfe im letzten Viertel).

Unter dem Strich steht ein nie gefährdeter 66-44 Sieg, in dem einmal mehr die Verteidigung stand. Zu erwähnen ist die Leistung von Routinier Daniel Kehl, der nicht nur wegen seiner 12 Punkte (8/8 Freiwürfe) seine beste Partie im TG-Dress ablieferte und das Tempo des Spiels vorgab. Als Fazit steht für die TG der zweite Tabellenplatz, für die zweite Saisonhälfte muss man nun das Rückspiel gegen die ungeschlagenen Adler Frintrop abwarten und dann vielleicht auf einen Ausrutscher des Favoriten hoffen.

Punkte:

Kehl 12, Heine 0, Stender 6, Brückmann 9, Leuer 2, Rass 21, Annouri 6, Patouras 0, Welling 6, Kultas 4


Team TG kommt gegen Osterath mit 67-84 unter die Räder und verabschiedet sich vorerst aus dem Aufstiegskampf

Gegen den Drittplatzierten Osterather TV konnten die Düsseldorfer zu keiner Phase an die Leistungen aus den letzten Wochen anknüpfen. Trainer Sasa Zivanovic standen zum Topspiel leider nur acht einsatzbereite Spieler zur Verfügung, die allerdings sehr gut starteten (14-6, 6.Min), ehe der Gegner das Ruder übernahm und das Viertel mit 21-23 für sich entscheiden konnte. Trotz des Rückstandes konnte sich die TG wieder aufrappeln und erneut in Führung gehen (31-27, 15.Min, 36-32, 16.Min), ehe der Gegner wieder zum Ende des Viertels die Überhand gewann und auch den zweiten Abschnitt knapp für sich entscheiden konnte (Halbzeit 38-41).

Trotz einer weiteren motivierenden Rede von Coach Zivanovic sollte das offensiv schlechteste Viertel der Düsseldorf folgen, die sich mit elf mageren Zählern begnügen mussten, vor dem letzten Abschnitt aber mit 49-58 immer noch in Schlagdistanz waren. Nun machte sich allerdings die dünne Personaldecke bemerkbar, die zu einigen einfachen Fehlern führte. In der Offensive musste wegen des Rückstandes (55-70, 34.Min) nun zur Brechstange gegriffen werden, was leider nicht zum Erfolg führte. Zudem mussten sich nun Im Minutentakt Marc Rass, Khalid Annouri und Emre Kultas mit ihrem je fünften persönlichen Foul auf die Bank verabschieden, welches die beiden Letzteren noch dazu nutzen, um ein technisches Foul zu produieren. Mit den letzten fünf verbleibenden Spielern ging es nun nur noch um Schadensbegrenzung, die dann auch nicht mehr wirklich gelang.

Im Topspiel musste man sich also verdient mit 67-84 geschlagen geben und sich fragen, wie man mit so geringer Trainings- und in diesem Falle Spielbeteiligung überhaupt von Aufstieg sprechen konnte.

Es bleibt die Hoffnung, dass man sich im letzten Spiel vor der Winterpause bei den Alten Freunden wieder fangen kann und gegen den gerade wiedererstarkten Stadtrivalen einen Sieg einfahren kann.

Punkte:

Kehl 7, Hennigfeld DNP, Stender 0, Brückmann 7, Leuer 1, Böhm 11, Rass 23, Annouri 9, Kultas 9


Team TG mit starker zweiter Halbzeit beim 82-57 Derbysieg gegen Dynamic Squad

Gegen den Stadtrivalen Dynamic Squad konnte Coach Zivanovic auf einen sehr gut besetzten Kader zurückgreifen. Nach dem knappen Sieg im letzten Spiel gegen BG Duisburg erwartete man mit den Gästen den nächsten unangenehmen Gegner. Beide Mannschaften tasteten sich zu Beginn etwas ab und so kam bis zur 5. Minute kein Spielfluss auf (8:9), ehe sich der hochmotivierte Marc Rass ein Herz fasste und die TG fast alleine zu einem 11-2 Lauf führte (19-11, 8.Min). Die Gäste, körperlich und zahlenmäßig unterlegen, zeigten nun aber, warum sie eine Mannschaft aus dem oberen Mittelfeld sind. Mit bissiger Verteidigung und guten Einzelleistungen lagen sie auf einmal in Führung (26-31, 18.Min), ehe die Oberbilker in die Spur zurückfanden und die erste Hälfte mit einem 9-3 Zwischenspurt beendeten (Halbzeit 35-34). Coach Sasa Zivanovic peitschte in der Kabine einmal mehr die Mannschaft an und forderte mehr Einsatz auf beiden Seiten des Feldes.

Bei den Gästen spürte man nun auch die kleine Rotation von sieben Spielern während die TG munter mit zehn frischen Spielern Wechseln konnte. Man zwang den Gegner nun immer wieder zu Fehlern und konnte dem Titel der besten Verteidigung der Liga einmal mehr gerecht werden, auch weil Center Dimi Patouras mindestens 8 Blocks an diesem Abend zu verzeichnen hatte. Im Angriff gelang den Düsseldorfer aber auch nicht genügend um den Klassenunterschied an diesem Tage deutlich zu machen und so startete man mit 50-44 in den letzen Abschnitt. Hier bäumte sich der Gegner nur einmal kurz auf ehe der gegnerische Coach in der 35. Minute die Niederlage eingestehen musste (64-55), da die Verteidigung der TG auch in diesem Viertel zu gut stand und nur 13 Punkte zuließ.

Nun folgte die Kür der TG, die sich noch in Spiellaune befand und dann mit einem 18-2 Lauf das Spiel spektakulär beendete. Zu diesem Zeitpunkt mussten Marc Rass und Dave Böhm, die gemeinsam mit 53 Punkten fast mehr als die gesamte gegnerische Mannschaft erzielt hatten schon gar nicht mehr eingreifen. Zu Buche steht damit der höchste Sieg der Saison, der zeigt, wozu die Mannschaft fähig ist.

Highlight des Abends war allerdings die Ehrung der Mannschaft für den frischgebackenen Vater Tim Brückmann. Der Captain des Teams und seine Frau wurden reich beschenkt und präsentierten stolz ihren Nachwuchs und zukünftigen VIP Gast der TG-Spiele.

In der kommenden Woche geht es darum, gegen Tabellendritten Osterath den nächsten sportlichen Schritt Richtung Aufstieg zu tun, ehe es dann eine Woche später im letzten Spiel vor der Winterpause zum nächsten Derby gegen Alte Freunde kommt.

Punkte:

Kehl 0, Hennigfeld DNP, Heine 3, Brückmann 8, Leuer 1, Böhm 22, Rass 31, Annouri 0, Patouras 0, Schiebold 9, Kultas 8


Team TG zeigt Moral und erkämpft sich beim 82-87 Sieg bei BG Duisburg West den vierten Sieg in Folge
Beim Tabellennachbarn aus Duisburg musste das Team TG Düsseldorf in einer zerfahrenen Partie bis zur letzten Sekunde kämpfen, um den 82-87 Auswärtssieg einzufahren. 
Nahezu in Bestbesetzung und mit Neuzugang Khalid Annouri, der in der letzten Saison noch in der 2. Regionalliga aktiv war fanden die Düsseldorfer offensiv mit neun der ersten zwölf Punkte durch Marc Rass gut in die Partie (9-12, 4.Min), ehe der Gegner die Schwäche an der Gäste an der Freiwurflinie nutzte und den Gegner durch starke Verteidigung verunsicherte. Die Schiedsrichter hatten sich zudem auf eine relativ kleinliche Linie geeinigt, was im Laufe der Partie zu 68 Foulpfiffen und daraus resultierenden 87(!) Freiwürfen führen sollte. 
Konnten sich die Düsseldorfer zum Ende des Viertels noch etwas retten (25-21), musste man die hochmotivierten Gastgeber bis auf neun Punkte (34-25, 14.Min) ziehen lassen, nicht zuletzt durch 14 verworfene Freiwürfe in der ersten Halbzeit. Die Schiedsrichter unterbrachen häufig den Spielfluss auf beiden Seiten, sodass der Rückstand zur Pause gleich bleiben sollte (Halbzeit 43-34).
Coach Sasa Zivanovic entschied sich nun, gegen die athletischen Duisburger mit vier Flügelspielern zu verteidigen. Dies sollte sich leider auf die Einsatzzeiten einiger Big Men der TG auswirken, die der taktischen Planänderung geopfert wurden.
Wesentlich konzentrierter nahm man sich vor, dem Gegner etwas physischer entgegenzustehen und konnte so einen 21-11 Lauf zu Beginn des dritten Viertels herbeiführen (54-55, 27.Min), in dem Dave Böhm mit 12 Punkten glänzen konnte.
Leider verlor man (auch dadurch, dass nun weniger gewechselt wurde) etwas die Spannung und der Gegner kämpfte sich zurück in die Partie (65-60, Viertelpause).
Auf beiden Seiten machten sich nun die Foulprobleme bemerkbar, die Gastgeber konnten aber immer wieder Nadelstiche setzen und sich angestachelt vom lautstarken Publikum mit 76-66 (35.Min) absetzen.
Nun zeigte sich die individuelle Klasse und Moral des Favoriten aus Düsseldorf, der mit einem furiosen 12-2 Lauf in drei Minuten die Partie auf 78-78 stellte. Hier stachen besonders die Verteidigung von Tobias Schiebold und die routinierten Entscheidungen von Neuzugang Khalid Annouri hervor. In den letzten zwei Minuten konnten die Duisburger keinen Feldkorb mehr erzielen und leisteten sich in den spielentscheidenen Situationen fatale Ballverluste. Am Ende steht ein hart erkämpfter 82-87 Moralsieg gegen eine sehr Heimstarke BG Duisburg zu Buche, der dem Aufsteiger TG Düsseldorf weiterhin den zweiten Platz in der Oberliga sichert. Gegen den Stadtrivalen Dynamic Squad benötigt man in zwei Wochen allerdings eine Leistungssteigerung.
Punkte:
Kehl 5, Hennigfeld 0, Heine 0, Brückmann 6, Leuer 4, Böhm 19, Rass 28, Ohlig nicht eingesetzt, Annouri 8, Patouras nicht eingesetzt, Schiebold 13, Kultas 4


Team TG setzt sich in der Spitzengruppe mit 81-67 Heimsieg gegen Stürzelberg fest

Am 6. Spieltag der Oberliga Saison konnte das Team TG Düsseldorf seinen fünften Sieg mit einem 81-67 gegen TG Stürzelberg einfahren. Immer noch ersatzgeschwächt (Welling, Schiebold, Barancic, Annouri, Ohlig) aber wie immer Top Motiviert von Coach Sasa Zivanovic starteten die Düsseldorfer mit einem 11-2 Lauf in die Partie gegen die Gäste aus dem Tabellenmittelfeld. Nun kam der Gegner auch in die Partie und konnte den Rückstand zumindest gleich halten.

Mit einer 25-15 Führung starteten die Düsseldorf in das zweite Viertel, in dem bereits einige Spieler (Rass, Böhm, Kultas) foulbedingt etwas kürzer treten mussten.  Diese Situation nutzen die Gegner clever aus und blieben trotz körperlicher Unterlegenheit während des ganzen Viertels ebenbürtig. Erst acht schnelle Punkte von Geburtstagskind Martin Heine sorgen für eine beruhigende Führung (36-21, 14.min), ehe das zweite Geburtstagskind Dave Böhm die letzten neun Punkte des Viertels für die Düsseldorfer erzielte (Halbzeit 46-35).

Durch gute Kabinenansprachen hatte es Coach Zivanovic in den letzten Spielen häufig geschafft, die Spieler auf den richtigen Weg zu bringen. Dieses Mal sparte er mit Kritik und lobte die konzentrierte erste Hälfte. Leider fehlte dem Team der Motivationsschub und so ließ man den Gegner in eine eigentlich schon entschiedene Partie zurückkommen (59-53, 25.Min), da in diesem Abschnitt auch offensiv nur Marc Rass (11 Punkte) und Tim Brückmann (7) dagegen hielten. Das Viertel ging mit 20-24 an die Gegner, die nun mit einem sieben Punkte Rückstand ihre Chance witterten, zumal sich die Foulbelastung der Düsseldorfer nicht verbessert hatte.

Die ersten drei Minuten des letzten Viertels mobilisierte der Gegner alle Kräfte und war beim Stand von 68-64 (33.Min) in Schlagdistanz, ehe die beste Defensive der Oberliga für den Rest des Spiels Ernst machte und den Gegner nur noch drei Punkte erzielen ließ. Mit einem 13-3 Lauf beendeten die Hausherren die Partie sehr solide und fuhren eine in der Höhe verdienten 81-67 Start-Ziel Sieg ein.

Festzuhalten bleibt, dass man es sich in der Oberliga nicht erlauben kann, Schwächephasen zu haben. Im Unterschied zu letzten Saison hat man es mit erfahrenen Teams zu tun, die sich nicht durch 10-20 Punkte Rückstände abschütteln lassen. Das Team TG behält den zweiten Tabellenplatz in der Oberliga und konnte als einziges der fünf Düsseldorfer Teams an diesem Spieltag einen Sieg einfahren. In der nächsten Woche geht es zur nächsten Standortbestimmung zum Tabellenvierten BG Duisburg-West

Punkte:

Kehl 2, Hennigfeld 0, Heine 8, Stender 0, Brückmann 15, Leuer (nicht eingesetzt), Böhm 23, Rass 23, Patouras 2, Kultas 8


Team TG erledigt den 66-81 Pflichtsieg bei Maccabi glanzlos

Trotz der Abwesenheit ihres besten Spielers war Maccabi Düsseldorf der erwartet unangenehme Gegner zu ungewohnte Anpfiffzeit für das Team TG. Selber mit einigen Ausfällen, besonders auf den Großen Positionen, und einem angeschlagenen Aufbauspieler Daniel Kehl, wäre trotzdem alles andere als ein Auswärtssieg eine Enttäuschung gewesen.

Beide Mannschaften gingen mit offenem Visier in die Partie (9:11, 5.Min), ehe die TG das Viertel mit einem 12-2 Lauf beenden konnte und mit einer soliden 11-23 Führung in den nächsten Abschnitt gangen. Der Gegner gab sich allerdings nicht geschlagen und kämpfte sich seinerseits über 16-25 (15.Min) und 25-29 (17.Min) besonders durch Dauerbewachung von Scharfschütze Marc Rass wieder heran. Dieser hilt die Oberbilker aber kurz vor der Halbzeit im Spiel und mit einer 30-36 Führung ging es in die Pause.

Coach Sasa Zivanovic fand wie gewohnt die richtigen Worte in der Kabine und so konnte die TG im dritten Viertel mit einem vorentscheidenden 15-0 Lauf (30-51, 24.Min) in die zweite Halbzeit starten. In der Defensive veräünderte Coach Zivanovic nun die Verteidigungsform, was zu Beginn zu einfachen Würfen für den Gegner führte. Leider konnte die Führung nicht weiter ausgebaut werden und mit einem 42-62 Vorsprung starteten die Oberbilker in den letzten Abschnitt.

Die Luft und die Spannung war nun besonders bei den Spielern der TG raus und so verpasste man es, dem Gegner eine höhere Niederlage zuzuführen. Gemächlich plätscherte der komplette letzte Abschnitt vor sich hin, ohne dass Maccabi noch in Schlagdistanz geriet. Mit einem ungefährdeten 66-81 Auswärtssieg endete also das erste Derby der Saison gegen Maccabi, denen am Ende die Kraft gegen die ausgeglichene Leistung der Oberbilker fehlte.

In der kommenden Woche geht es für die TG zu Hause gegen TG Stürzelberg, einen schwer einzuschätzenden Gegner aus dem breiten Mittelfeld.

Punkte:

Kehl 0, Hennigfeld 2, Heine 4, Brückmann 14, Böhm 16, Rass 22, Ohlig 6, Patouras 3, Schiebold 5, Kultas 9


Team TG reicht ein gutes Viertel gegen Tabellenschlusslicht - 88-65 Heimsieg gegen TB Essen Überruhr

Nach der knappen Pokalniederlage zwei Tage zuvor gegen die Regionalligatruppe aus Euskirchen galt es, im Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht an die Leistung anzuknüpfen. Die dünne Personaldecke (sieben abwesende Spieler) zwang sogar den verletzten Nicolas Welling zum Einsatz, der sich in der kommenden Woche einer Ellbogenoperation unterziehen wird und einige Woche ausfällt.

Die Düsseldorfer begannen wie von Coach Sasa Zivanovic gefordert konzentriert und konnten sich schnell eine komfortable 19-8 Führung herausspielen (6.Min). Der Gegner ließ sich allerdings nicht abschütteln und verkürzte zum Viertelende auf 26-23.  

Auch im zweiten Spielabschnitt spielten die Essener absolut auf Augenhöhe mit und zeigten, dass sie zu unrecht auf dem letzten tabellenplatz stehen. Die Düsseldorfer brachten in dieser Phase zu selten gut herausgespielte Angriffe zustande und versuchten es zu häufig im 1-1 mit der Brechstange. So konnten die Gäste das Viertel sogar mit zwei Punkten für sich entscheiden und die TG ging mit einem hauchdünnen 41-40 Vorsprung in die Pause.

In der Pause zeigte sich einmal mehr, welche motivierende Wirkung Coach Sasa Zivanovic auf die Mannschaft hat. Hochemotional aber sachlich analysierte er die Unterschiede, die sich zwischen dem Pokalfight zwei Tage zuvor und dem aktuellen Spiel boten. Mit klaren Ansagen und einer Umstellung in der Verteidigung entließ er die bis in die Haarspitzen motivierte Mannschaft aus der Kabine.

Mit einem 12-0 Lauf machte die Düsseldorfer nun klar, wer dieses Spiel mehr gewinnen wollte (53-42, 23.Min), ehe ein weiterer 16-2 Lauf ein Debakel für die Gäste ankündigte, die in dieser Phase schwindelig gespielt wurden (69-44, 28.Min). Am Ende sollte dieser Spielabschnitt 30-5 für die TG ausgehen, die mit einem komfortablen 71-45 in den letzten Spielabschnitt gingen.

Hier zeigten sich nun allerdings die schwindenden Kraftreserven, die noch aus dem Pokalspiel resultierten. Zudem waren Daniel Kehl, Marc Rass und Nicolas Welling schon angeschlagen in die Partie gegenagen und konnten dementsprechend nicht mehr wie gewohnt das Tempo der Partie bestimmen. Es war aber auch nicht mehr nötig, da der Gegner sich anch dem furiosen dritten Viertel weitesgehend aufgegeben hatte und nun durch Einzelaktionen das Viertel Ausgeglichen hielt. DIe TG machte nicht mehr als sie musste, Marc Rass nutzte seine letzten Kräfte für zehn Punkte und sorgte für die höchste Führung im Spiel (84-54, 36.Min). Das Spiel plätscherte nur noch dahin während die TG nun weniger als nötig tat und den Gästen einen 11-4 Zieleinlauf gewährten.

Mit einem Enstand von 88-65 kann man aber definitiv zufrieden sein, nach so einem Pokalmatch zwei Tage zuvor. Nun gilt es, wunden zu lecken, Verletzungen auszukurieren und in der nächsten Woche gegen Maccabi Düsseldorf das erste Derby in der Sasion zu gwinnen. 

Punkte:

Kehl 5, Hennigfeld 12, Tappe 0, Brückmann 17, Rass 29, Ohlig 4, Patouras 6, Welling 9, Kultas 6 

 

Team TG verkauft sich teuer im Pokal - 73-77 Niederlage gegen Euskirchen aus der 1. Regionalliga

In der zweiten Pokalrunde erwartete man direkt einen absoluten Kracher, denn die Erftbaskets Euskirchen aus der 1. Regionalliga gaben sich die Ehre im TG-Dome. Auf insgesamt sieben Spieler (Welling, Ohlig, Barancic, Heine, Stender, Schiebold & Annouri) musste Coach Sasa Zivanovic verletzungs- oder arbeitsbedingt verzichten, die dünne Personaldecke sollte aber erst zum Ende der Partie spürbar werden.

Die Gäste aus Euskirchen legen standesgemäß los, die kleinen Dinge etwas richtiger zu machen als die TG. Der Gegner kam immer wieder zu einfachen Körben am Brett, die er nach den sich bietenden zweiten und dritten Chancen dann auch verwandelte. So gerieten die Düsseldorfer beriets nach 8 Minuten mit 13-19 in Rückstand, den die Gäste bis zum Viertelende auf 16-24 ausbauten.  

Zu Beginn des zweiten Abschnittes forderte Coach Zivanovic in der Defensive mehr Einsatz, was dazu führte, dass in fünf Spielminuten auf beiden Seiten kaum Punkte erzielt wurden (21-28, 15.Min.). Für die letzten fünf Minuten in der ersten Halbzeit hatten sich dann Marc Rass und Tim Brückmann viel vorgenommen und sorgten gemeinsam mit je 10 Punkten für einen 20-7 Lauf, der in einer 41-35 Halbzeitführung endete!

Die emotionale Habzeitansprache von Coach Zvanovic erzielte nur einen kurzen Effekt (46-35, 23.Min), ehe die Gäste den Pokalfight annahmen und durch einen 21-5 Lauf die Führung übernahmen (51-26, 29.Min). Bei einem Stand von 56-56 und schwindenden Kraftreserven ging es in den letzten Spielabschnitt.

Hier zeigte sich nun erstmals der Klassenunterschied von zwei Ligen, denn die Euskirchener konnten nun mt einem weiteren 15-3 Lauf eine 71-59 Führung erreichen. Doch die TG war an diesem Tag nur schwer abzuschütteln. Trotz konditioneller Unterlegenheit und Foulbelastungen konnten sich die Düsseldorfer besonders durch die Energieleistung von Emre Kultas auf 72-74 zurückkämpen! Die Halle stand Kopf, doch die Gäste blieben an der Freiwurflinie sicher und zogen den Kopf aus der Schlinge. Mit einem knappen 73-77 mussten sich die Düsseldorfer dann dem zwei Ligen höher agierenden Team aus Euskirchen geschlagen geben.

Mit höherer Trainingsbeteiligung und -intensität sowie der Anwesenheit von 1-2 fehlenden Spielen wäre die Sensation gegen den absoluten Favoriten sicher geglückt. Nun fokussieren sie die Düsseldorfer ganz auf die Liga, in der dieses Jahr alles möglich scheint. 

Punkte:

Kehl 6, Schub von Bossiatzky DNP, Hennigfeld 0, Tappe 0, Waltermann DNP, Brückmann 13, Böhm 16, Rass 26, Patouras 0, Kheir 0, Kultas 12 

 

Team TG muss sich bei Adler Frintrop nach zwei Verlängerungen mit 93-88 geschlagen geben 

Nach einiger packenden Partie beim Aufstiegsfavoriten Adler Frintrop konnte das Team TG leider am Ende nicht den dritten Sieg im dritten Spiel verbuchen. Bei den Düsseldorfern stellte sich Center Nicolas Welling trotz Ellbogenverletzung in den Dienst der Mannschaft um dem gegnerischen zweitliga-erfahrenen Center Paroli bieten zu können. In gut gefüllter Halle sahen die Fans im ersten Viertel einen offenen Schlagabtausch, in dem man dem gegnerischen Center 11 Punkte gestattete. Doch auch auf Düsseldorfer Seite wurde hochprozentig getroffen und so endete das erste Viertel 25-21 aus Sicht der Gastgeber.  

Im zweiten Viertel hatten dann die Düsseldorfer die stärkste Phase im Spiel, in der man vor allem dem Gegner wenig gestattete und selber Punkt um Punkt vom Rückstand aufholte (27-28, 14.min). Allerdings lag jetzt schon eine leichte Foulbelastung auf einigen Schlüsselspielern, die sich am Ende des Spiels als mit spielentscheidend herausstellen sollte. In die Halbzeitpause ging man mit einem leistungsgerechten 40-40. In der Kabine fand dann Coach Sasa Zivanovic klare Worte, um in der zweiten Halbzeit dann die Intensität weiter zu erhöhen.  

Beide Teams nahmen nun das Tempo aus dem Spiel und so sollte dieses Viertel das punktärmste auf beiden Seiten werden. Durch einen kleinen Lauf der Gastgeber konnten diese sich zum letzten Viertel mit 56-53 eine Führung erarbeiten. Die ersten beiden Minuten des vierten Viertels gehörten ebenfalls den Essenern, die mit 59-53 in Führung gingen (32.min). Wer jetzt damit gerechnet hatte, dass sich die Düsseldorfer geschlagen geben lag falsch. Mit einer Energieleistung und einem 8-2 Lauf war die Partie wieder offen (61-61, 36.min), was sie in der Folgezeit für einen noch längeren Zeitraum sein sollte. In der 37. Minute musste sich Marc Rass mit seinem fünften Foul verabschieden, der zu diesem Zeitpunkt Topscorer der Partie war. In den letzten drei Minuten übernahmen aber die restlichen Spieler die Verantwortung und konnten mit 69-71 in Führung gehen (40.min). Der Gegner verwandelte zwei Freiwürfe und mit knapp sieben Sekunden auf der Uhr konnte Aufbauspieler Daniel Kehl leider keinen guten Wurf kreieren und so ging es in die Verlängerung.  

In der ersten Verlängerung lief es nach Plan der Düsseldorfer. Vier schnelle Punkte von Nicolas Welling, der das Spiel mit 21 Punkten, neun Rebounds und fünf Blocks beenden sollte bauten ein kleines Polster auf und durch weitere gut ausgespielte Situationen sahen sich die Gegner beim Stand von 79-80 und noch 8 Sekunden auf der Uhr gezwungen zu foulen. Der starke Daniel kehl verwandelte beide Freiwürfe zum 79-82 und der Gegner startete einen letzten Verzweiflungsversuch der zum Unglück der Düsseldorfer in einem Foul beim Dreipunktversuch mit Ablauf der Spielzeit endete. Der Essener Spieler bewies Nervenstärke und verwandelte alle drei Freiwürfe zur zweiten Verlängerung!  

Spätestens jetzt zeigte sich die Foulbelastung sodass Daniel Kehl und auch Emre Kultas das Feld verlassen mussten. In der 48. Minute brachte Tobi Stender die Düsseldorfer mit einem Freiwurf mit 86-88 in Führung. Ab dem Zeitpunkt gelang den Düsseldorfern leider nicht produktives mehr gegen die Essener, die die Schwächung auf der Düsseldorf Aufbauposition erkannt hatten und auf Zonenverteidigung umstellten. Leider führte dies zu drei überhasteten Düsseldorfer Angriffen während die Essener in der Phase 7/8 Freiwürfe zum letztendlichen 93-88 Sieg verwandeln konnten.  

Ein Spiel, für dessen Verarbeitung man etwas zeit brauchen wird. Vor allem die Umstellung der Leitung des Spiels durch die Oberliga-Schiedsrichter ist für das Team TG enorm. Viel zu oft hadert man mit den Entscheidungen und bringt sich so in Situationen, in denen man nicht sein möchte. Den Sieg hätten definitiv beide Teams verdient gehabt und so gilt es, die drei Wochen Herbstpause zu nutzen und sich auf die nächsten Spiele vorzubereiten!  

Punkte:  

Kehl 8, Stender 1, Tappe 0, Brückmann 16, Böhm 13, Rass 18, Ohlig DNP, Schiebold 7, Barancic 0, Welling 21, Kultas 4  

 

Team TG zeigt sich stark verbessert und fährt den nächsten Sieg ein  

Beim ersten Heimspiel der Oberliga-Saison gab es gegen den Regionalliga-Absteiger Kult-Sport Wuppertal einen nie gefährdeten 71-59 Sieg. Nachdem der Gegner bereits vor zwei Wochen im Pokal gegen die Düsseldorfer unter die Räder kamen zeigten sie sich diesmal personell und taktisch verbessert. Trotzdem und trotz verletzungsbedingter Ausfälle (Nicolas Welling, Tobi Stender und Tobi Schiebold) waren die Düsseldorfer gut eingestellt worden und konnten früh mit 10-4 (4.Min) in Führung gehen. Nach einigen Wechseln konnten sich die Wuppertaler durch Würfe von außen herankämpfen und glichen aus (14-14, 7.Min), ehe die Düsseldorfer das Viertel mit einem 10-2 Lauf beendeten. Positiv ist zu vermerken, dass zur ersten Viertelpause (24-16) bereits sieben Spieler der TG punkten konnten. Im zweiten Viertel zeigte sich dann, dass die Wuppertaler eines der Top-Teams der Liga sind. Sie fanden gute Wege gegen die Defensive der Düsseldorfer und hielten das Spiel offen (30-29, 16.Min; 36-34, 18.Min). Die schwache Freiwurfquote der Heimmannschaft (2/7) in diesem Viertel verhinderten eine höhere Halbzeitführung (40-35). In der Pause fand Coach Sasa Zivanovic dann die richtigen (und deutlichen) Worte, um die TG auf die Den Siegespfad zu führen. Mit einem 17-2 Lauf bis zur 27. Minute machten die Düsseldorfer klar, wer diese Partie gewinnen würde (57-37). Diese Erkenntnis nahmen die Gäste zum Anlass, ab diesem Zeitpunkt unnötige Härte walten zu lassen. Etwas geschockt davon retteten sich die Düsseldorfer in die Viertelpause (59-46), in der Coach Sasa Zivanovic forderte, weiter konzentriert zu bleiben. Nachdem die TG dann auch und er ersten Minute furios mit 5-0 startete und den letzten Hoffnungsschimmer der Gäste begrub, fuhren diese mit ruppigem Spiel fort welches darin gipfelte, dass sich Gästespieler I. Rhazi nach bereits abgepfiffener Situation abseits des Balles zu einer Tätlichkeit gegen Marc Rass hinreißen ließ, dieser medizinisch versorgt werden müsste und nicht mehr eingesetzt werden konnte! Nach dieser brutalen Aktion schaltete das Team TG einen Gang zurück, um schlimmeres zu vermeiden. Die Gäste hatten nun auch erkannt, dass es keinen Weg mehr zum Sieg geben würde und gab sich letztendlich mit der Niederlage zufrieden. Am Ende steht ein souveräner 71-59 Sieg für das Team TG Düsseldorf, welches sich zur Vorwoche spielerisch deutlich steigern konnte und nun auf das Top-Spiel bei Adler Frintrop in der nächsten Woche schaut. Dort erwarten wir, auf den stärksten Konkurrenten der Liga zu treffen!  

Punkte:  

Kehl 8, Hennigfeld 0, Heine DNP, Barancic 7, Tappe 0, Brückmann 14, Leuer 2, Böhm 15, Rass 17, Ohlig 0, Kultas 6, Patouras 2

 

Schweres Los im Pokal!

In der zweiten Runde des  WBV-Pokals muss sich das Team TG zu Hause gegen den 1.Regionalligisten Erftbaskets Euskirchen beweisen. Als Termin wurde der 23.10.2014 festgelegt! Mehr Infos werden folgen. 

 

Team TG siegt im ersten Oberliga-Spiel in Königshardt 79-90 dank überragendem Marc Rass

In der ersten Partie der Oberliga mussten die Düsseldorfer gleich auf drei Spieler der langen Garde verzichten und so machte man sich ohne Nicolas Welling, Emre Kultas und Dimi Patouras auf den Weg nach Oberhausen.

Wie schon in der letzten Woche im Pokal gehörten die ersten Minuten der TG, besser gesagt Flügelspieler Marc Rass. Nach acht Spielminuten stand es 2-27 aus Sicht der überrollten Königshardter, denen von Marc Rass bis dahin bereits 25 (!) Punkte eingeschenkt wurden. Die träumerische Quote jenseits der Dreipunkte-Linie sollte aber erstmal ein Ende haben und so konnte die Heimmannschaft den Rest des Spielabschnittes versöhnlich gestalten (Viertelpause 9-29).

Auch im zweiten Viertel zeigten sich die Königshardter unbeeindruckt der außergewöhnlichen Einzelleistung von Marc Rass und erarbeiteten sich konsequent Punkte in Korbnähe, wo die genannten Ausfälle schmerzlich vermisst wurden. Der Halbzeitstand von 36-44 war dann schon fast versöhnlich für die Oberhausener, die gerade zum Ende des Viertels mit einem 7-0 Lauf den Rückstand unter 10 Punkte bringen konnte.

Coach Sasa Zivanovic schwor die Düsseldorfer nun darauf ein, dass es in der zweiten Halbzeit ein umkämpftes Spiel werden würde und er sollte Recht behalten. Beide Teams haderten nun auch ein wenig mit den Schiedsrichtern, die eine nachvollziehbare aber kleinliche Linie Pfiffen. Die nun etwas zerfahrene Partie wurde viel an der Freiwurflinie ausgetragen, allein den Düsseldorfern wurden im dritten Viertel 23 Freiwürfe zugesprochen. Da die Quote mit nur 12 Treffern etwas mager war und auch nur zwei Feldkörbe erzielt wurden geriet man in der 28. Minute sogar mit 56-53 in Rückstand. Am Ende des Abschnittes erhielten allerdings die Gastgeber sieben Freiwürfe, von denen sie nur einen Verwandeln konnte und so retteten sich die Düsseldorfer mit einer 57-60 Führung in das letzte Viertel.

Hier übernahm dann Marc Rass noch einmal mit 20 Punkten in diesem Abschnitt und sorgte immer wieder dafür, dass die Oberhausener nicht mehr in Schlagdistanz kamen. Ein am Ende verdienter 79-90 Sieg bei heimstarken Königshardtern , in dem man viel Moral zeigen musste nachdem man eine 27-Punkte Führung noch abgeben musste. Ein überragende Leistung von Marc Rass, der am Ende auf 63 Punkte kam (10 3er, 15/20 Freiwürfe), sorgte für einen gelungenen Einstand in die Oberliga. In der nächsten Woche hoffen wir auf den nächsten Sieg gegen Kult-Sport-Wuppertal, die man im Pokal bereits besiegen konnte.

Punkte:

Kehl 7, Heine 0, Stender 4, Tappe 1, Brückmann 3, Leuer 4, Böhm 2, Rass 63, Ohlig 3, Schiebold 3, Barancic DNP

 

Sieg im Pokal gegen Oberligisten!

Im Pokal gab es gegen den Absteiger aus der 2. regionalliga Kult-Sport Wuppertal einen nie gefährdeten 82-57 Sieg zu verbuchen. Bereits nach drei Minuten beim Stand von 19-2 aus Sicht der Düsseldorfer war die Partie entschieden, in der die zahlemäßig unterlegenen Wuppertaler einen schweren Stand mit dem schnellen Umschalten der TG hatte. In einer munteren Partie konnten sich alle Spieler auszeichnen und mit einem positiven Gefühl in die Woche des ersten Saisonspiels gegen TVJ Königshardt starten.  

Bei den Heimstarken Königshardtern wird sich zeigen, ob die Vorbereitung auf die Saison direkt Früchte tragen kann.

Punkte gegen Wuppertal:

Daniel Kehl 4, Chris Schub von Bossiatzky 0, Michael hennigfeld 4, Martin Heine 0, Tim Brückmann 16, Felix Leuer 6, Dave Böhm 13, Marc Rass 20, Jan Ohlig 0, Emre Kultas 17, Dimi Patouras 2 

 

 

Bericht aus der Rheinischen post vom 19.08.2014: 

 

 

   

 

_______________________________________________________________________________________________________________ 

News 2013/2014:

Leider kein Gegner - Team TG gewinnt letztes Saisonspiel kampflos!

 

  

 

Team TG mit Pflichtsieg und AUFSTIEG IN DIE OBERLIGA!

 

Beim Tabellenschlusslicht Giants 3 gab es für die Oberbilker einen glanzlosen 80-107 Pflichtsieg. Die vier Wochen Osterpause wurden selten zu Trainingseinheiten genutzt und man spürte, dass die Mannschaft den Rest der Saison und den daraus resultierenden Aufstieg in die Oberliga im Schongang absolvieren wollte.

 

Mit dem neuen Trainer Sasa Zivanovic aber ohne einige wichtige Spieler (ua Tobi Schiebold, Nicolas Welling, Archie Arendt, Dimi Patouras) traten immerhin elf einsatzwillige Spieler in Oberkassel an. Von Beginn an wurde mit offenem Visier gespielt. Verteidigung spielte auf beiden Seiten eine zweitrangige Rolle und so endete das erste Viertel mit 27-29   aus Sicht der jungen Wilden aus Oberkassel.

Das zweite Viertel sollte dann zumindest die Entscheidung im Spiel bringen. Durch eine starke Offensive und konkretere Verteidigung konnte sich das Team TG mit einem 12-0 Lauf zu Beginn des Abschnittes etwas absetzen (29-41, 14.Min). Dieser Vorsprung wurde dann verwaltet, ehe man mit  einem 11-0 Sieg die Halbzeit beendete (42-61 zur Halbzeit).

Coach   Sasa Zivanovic hatte nun für die zweite Hälfte verschiedene Verteidigungsformen angeordnet, um sich für die kommende Oberliga-Saioson vorzubereiten. Da hier die Abstimmung noch etwas fehlte konnte man sich gegen die körperlich unterlegenen Gastgeber aber nicht weiter absetzen. Die etwas kleinliche Linie der Unparteiischen führte dann zu Foulproblemen, die aber von Coach durch die große Rotation entschärft wurden (Viertelende 61-81).

Spätestens im letzten Abschnitt konnte sich jeder der Spieler auf Seiten der TG mit schönen Aktionen auszeichnen und mit zwischenzeitlichem 17-4 Lauf auch ein vom Papier her passablen 80-107 Auswärtssieg feiern.

Zu Feiern gibt es seit diesem Spieltag auch den rechnerischen Aufstieg in die Oberliga durch die Niederlage von TuSa gegen Emmerich. Das Team TG ist nun also offiziell Landesliga-Champion 2013/14 und wird in der kommenden Saison die Oberliga unsicher machen!!!

 

 

 

Endergebnis Giants Düsseldorf 3 - Team TG: 80 - 107

Viertel: 27-29, 15-32, 19-20, 19-26

Punkte: Kultas 10, Heine 2, Stender 11, Kim 2, Tappe 2, Borgmann 0, Brückmann 18, Leuer 9, Böhm 13, Rass 29, Ohlig 11

 

 

 

TV Goch spart sich die Fahrt und schenkt dem Team TG einen 20-0 Sieg
Zum   heiß erwarteten Duell gegen den Tabellendritten kam es leider nicht.   Die Gäste aus Goch sagten das Spiel zwei Stunden vor Spielbeginn per   Email ab, die der TG-Abteilungsleiter allerdings erst kurz nach   Anpfiffzeit abrief. So standen 12 hochmotivierte Düsseldorfer und   zahlreiche Zuschauer überrascht in der Halle. Es wurde zumindest noch   ein Show-Spiel innerhalb der Mannschaft ausgetragen, an dem sich der   neutrale Beobachter kaum sattsehen konnte. Nach fast vier Wochen   Osterpause stehen mit den Partien gegen tabellenletzten Giants 3 und   achtplatzierten ART Düsseldorf 2 nun noch zwei Pflichtsiege zwischen der   TG und dem Aufstieg in die Oberliga!

 

  

 

Team TG siegt im Schongang mit 70-96 in Grafenberg

Beim   Tabellensiebten TV Grafenberg konnten die Oberbilker den nächsten   ungefährdeten Sieg einfahren. Bereits an diesem Spieltag wurden einige   Spieler (Nicolas Welling, Dimi Patouras, Dave Böhm) für das Topspiel   gegen Goch in der kommenden Woche geschont. So standen sich jeweils acht   Grafenberger und Oberbilker gegenüber die sich trotz eines 3-14 Laufs der TG (3.-6.Min) mit 25-25 ein offenes erstes Viertel lieferten. Die   Verteidigung der TG musste sich erstmal auf die schnellen Flügelspieler einstellen und bekamen von Interimscoach Nicolas Welling hilfreiche   Anweisungen für den zweiten Abschnitt.

Nach   zwei Körben der Gastgeber konnte dann die TG eine starke Phase für sich  verbuchen und sich mit einem 3-19 Lauf (davon 11 Punkte durch Tobi   Schiebold) etwas absetzen (33-44, 17.Min). Bis zum Ende der ersten   Halbzeit konnten sich die Gäste dann noch weiter auf 35-49 absetzen.

In   der Halbzeit stellte die Truppe von Nicolas Welling dann auf   Zonenverteidigung um. Dort fehlte oft noch die eindeutige Zuordnung und so konnte man sich nicht weiter von den Grafenbergern absetzen, die   weiterhin ihre Chance auf eine Sensation witterten. So endete das   Viertel unentschieden und die TG musste noch einmal alles geben. Ein   2-14 Lauf, davon 8 Punkte durch Emre Kultas, stellte aber die   Kräfteverhältnisse wieder her (62-88, 37.Min) und die körperliche   Unterlegenheit der Grafenberger machte sich vor allen bei den Rebounds   bemerkbar. Am Ende konnte dann noch Artur Kim die letzten acht Punkte in   Folge für die TG erzielen und den verdienten Endstand von 70-96 aus   Sicht der sympatischen Grafenbergern herstellen.

Alle   Augen sind nun auf das wahrscheinlich für den Aufstieg entscheidende   Spiel gegen den Tabellendritten TV Goch gerichtet, in dem die TG aller   Voraussicht nach in Top-Besetzung auflaufen kann.

 

  

 

Endergebnis TV Grafenberg - Team TG: 70 - 96

Viertel: 25-25, 10-24, 23-23, 12-24  

Punkte: Kultas 16, Heine 0, Kim 9, Tappe 0, Brückmann 22, Leuer 7, Rass 19, Schiebold 23

 

        

 

Team TG bleibt auch beim 105-53 Sieg gegen Kleve auf Aufstiegskurs 

Mit   einem souveränen Heimsieg gegen Merkur Kleve kann sich das Team   Düsseldorf weiter vom Aufstieg in die Oberliga träumen. Nach verhaltener Anfangsphase legten die Düsseldorfer einen 15-1 Lauf vor (22-5, 7.Min),  der den Takt des Spiels bestimmen sollte. Schon in dieser Phase wurde  mit gutem Stellungsspiel der Grundstein für viele Schnellangriffe  gelegt. 

Und auch  der zweite Spielabschnitt begann furios: Mit einem 16-2 Lauf wurden  alle Hoffnungen der sieben angereisten Klever auf ein ausgeglichenes  Spiel begraben. Schon jetzt wurde unter allen Spielern von Interimscoach  Michael Hennigfeld fröhlich durchgewechselt, ohne das ein Bruch  entstand. Bereits zur Halbzeit (51-20) hatte Center Nicolas Welling über  zehn Blocks auf seinem Konto und schon sieben Punkte gesammelt.

Nach   kurzer Verschnaufpause kamen die Düsseldorfer wieder besser in die   Partie, ließen sich aber nach 8-2 Lauf etwas auf das hektische Spiel der   Gäste ein und schickten diese nun vermehrt an die Freiwurflinie, an der  sie nicht geblockt werden konnten und dort solide verwandelten. Zum   Ende des Viertels zogen dann die beiden Tobi's an und dem Gegner mit   einem 17-4 Lauf weiter davon (Viertelstand 82-36).

Im   letzten Viertel zog sich die Verteidung der Gäste sehr eng in der Zone   zusammen, was Flügelspieler Tim Brückmann mit fünf verwandelten   Dreipunktwürfen hintereinander auszunutzen wusste. Die Partie   plätscherte nun ohne Zeitunterbrechungen vor sich hin und am Ende   konnten die Gäste durch acht Punkte in der Schlussphase sogar noch etwas   Ergebniskosmetik betreiben. Der Endstand von 105-53 geht sicher für   beide Mannschaften in Ordnung.

Die   Düsseldorfer müssen nun im nächsten Spiel beim TV Grafenberg antreten,   der der gewohnt unangenehme Gegner sein wird und uns alles abverlangen   wird!  

 

   

 

Endergebnis Team TG - Merkur Kleve: 105 - 53 

Viertel: 22-9, 29-11, 31-16, 23-17 

Punkte: Kultas 2, Heine 7, Stender 11, Tappe 3, Brückmann 28, Rass 19, Ohlig 2, Arendt 6, Schiebold 18, Welling 9

 

Team TG gewinnt 14. Spiel in Folge - Hartes Stück Arbeit gegen ART III  

Gegen   den Tabellenvierten ART III gab es die erwartet heiße Partie, die erst   in den letzten zwei Spielminuten entschieden wurde. 

Die   ersten vier Minuten verliefen allerdings absolut nach dem Geschmack der  Oberbilker, die sich mit einem 9-0 Lauf durch Marc Rass und Nicolas Welling direkt absetzen konnten. Ein 7-0 Lauf der #12 der Heimmannschaft  machten das Spiel aber wieder eng, was es auch lange bleiben  sollte. Leichte Personalsorgen auf TG-Seite spiegelten sich hier vor  allem auf den Flügelpositionen wider, hier konnte nicht durch Schnellangriffe der gewohnte Druck aufgebaut werden. So verschleppten   die Rather geschickt das Tempo und brachten das Spiel immer wieder ins   Halbfeld. Dort suchten und fanden die Oberbilker ihr Heil auf den großen   Positionen, auf denen Nicolas Welling und Felix Leuer immer wieder   punkten konnten. 

Mit   einer leichten 14-18 Führung für TG ging es in das zweite Viertel, im dem der ART das Spiel offen hielt (18-18, 12.Min; 32-32, 18.Min). Viele   Bälle versprangen den Oberbilkern in dieser Phase und die Schiedsrichter  taten ihr übriges, das der Spielfluss stockte. Mit einer keineswegs  beruhigenden 32-37 Führung ging es in die Halbzeitpause, in der Coach  Sebastian Borgmann an den Kampfgeist appelierte.

Doch   ART wollte den Favoriten ärgern und griff in der Verteidigung beherzt zu. Ganze fünf Minuten konnte die TG keinen Punkt erzielen und geriet   dadurch in Rückstand (38-37, 25.Min). Spätestens jetzt war auch den fast   50 Zuschauern klar, dass diese Partie eine richtig enge Kiste werden   würde. Es wechselte nun mehrfach die Führung und die letzten drei   Minuten im Viertel wurden dann durch fragwürdige Entscheidungen der   Unparteiischen an der Freiwurflinie ausgetragen. An dieser gleichten   sich dann beide Mannschaften dem Niveau der Grauhemden an und   verwandelten in dieser Phase gemeinsam nur 3/14 Freiwürfen (Viertelende 37-38).

Beide Teams  kämpften nun im letzten Abschnitt um jeden Ball, doch keine Mannschaft  konnte sich absetzen. Zwei leichte Vorteile für die Rather (51-48,  32.Min & 55-52, 34.Min) wurden von den Oberbilker gekontert und so  stand das Spiel bei 57-58 aus Sicht des ART auf des Messers Schneide  (38.Min). Doch die TG zeigte keine Nerven. War die Freiwurfquote bis  dorthin eines Spitzenteams mit 10/22 nicht würdig so wurde am Ende mit  5/6 von der Linie der Sack zugemacht. Spätestens das "And1" Play von  Felix Leuer zum 57-65 in der 39. Minute besiegelte den 17. Sieg in Folge  für die TG.

Ein   68-59-Sieg, der im Ergebnis gegen starke und sympathische Rather sogar   noch ein paar Punkte zu hoch ausgefallen ist. Vielleicht ein enges Spiel  zu richtigen Zeitpunkt um die letzten fünf Spiele bis zum angepeilten  Aufstieg in die Oberliga noch einmal konzentriert anzugehen.  

 

     

 

Endergebnis ART III - Team TG: 59 - 68

Viertel: 14-18, 18-19, 15-11, 12-20

Punkte: Kultas 5, Heine 4, Stender 5, Brückmann 5, Leuer 12, Rass 17, Arendt 0, Patouras 2, Welling 18 

 

         

 

Team TG siegt im Schongang gegen Uerdingen

Gegen   dezimierte Uerdinger hieß es von Beginn an nur Kräfte schonen, das man   nur zwei Tage später ein wichtiges Spiel beim ART III absolvieren muss.  So wurden unter anderem Dimi Patouras,Tobi Stender und Tim Brückmann  komplett geschont, letzterer fungierte aber als Coach. Die einzige  Aufgabe neben einem sicheren Sieg war es vor allem, den Spielern  ausreichend Pausen zu gewähren. So wurde Marc Rass nur ein Viertel,  Nicolas Welling immerhin eine Halbzeit eingesetzt. Aber auch der zweite  Anzug der TG sitzt.    

Uerdingen   beginnt das Spiel Top-Motiviert und erwischt die Düsseldorfer ein wenig  auf dem falschen Fuß (7-12, 8.Min). Ein kurzer Schlussspurt lässt die  Heimmannschaft aber mit einem 17-16 in das zweite Viertel gehen. Auch  dort blieben die Uerdinger im Spiel, ehe sich deren frühe Foulbelastung  bemerkbar machte (24-25,14.Min). Doch auch hier setzt die TG zum Ende  des Viertels nach und führte komfortabel mit 41-27.  

Im   dritten Viertel dann gab es den erwarteten Einbruch der Gäste. Die TG stellte auf Zonenverteidigung um und ließ dem Gegner im ganzen Abschnitt  keine zweiten Chancen. Das Heil aus der Entfernung suchend kamen die  Gäste nur zu zwei Korberfolgen im Viertel. Mit 55-31 und einem sicheren  Sieg in der Tasche folgte das letzte Viertel, in dem nun auch Topscorer  Tobi Schiebold geschont werden konnte. 

Beide   Mannschaften nahmen nun noch weiter das Tempo aus der Partie um sich   nach 40 Minuten mit 79-45 zu trennen. Der Blick geht nun zum Spiel gegen   ART III, die vor zwei Wochen TuSa geschlagen haben und sich gegen uns viel vorgenommen haben. 

 

 

 

Endergebnis Team TG - Uerdingen: 79 - 45

Viertel: 17-16, 24-11, 14-4, 24-14

Punkte: Kultas 8, Heine 9, Kim 0, Leuer 12, Rass 4, Ohlig 6, Arendt 2, Schiebold 20, Welling 18

 

    

 

Vereinsinternes Duell geht auch im Rückspiel an die erste Mannschaft  

Die   erste Mannschaft der TG konnte sich im vereinsinternen Duell gegen die   zweite Mannschaft mit 38-83 durchsetzen. Zahlenmäßig konnte die zweite   Mannschaft mit mehr Spielern auflaufen, welche auch alle ausgeglichene   Spielzeit erhielten. Die erste Mannschaft hatte immerhin zehn Spieler in  der Aufstellung, Sebastian Borgmann konnte nach Verletzung erstmals wieder auflaufen.

Es entwickelte sich  vom Start an eine faire Partie, in der die zweite Mannschaft selten  wirklich ins Spiel fand und häufig an der gut gestaffelten Verteidung  der ersten Mannschaft scheiterte. Die erste Mannschaft dagegen begann  mit einem 11-2 Lauf die Partie und zeigte sich weiter konzentriert. Beim  Viertelstand von 6-21 aus Sicht der "Heimmannschaft" TG2 zeichnete sich  eine einseitige Partie ab. Doch auch in zweiten Abschnitt konnten beide  Mannschaften schöne Aktionen verbuchen, die letzten vier Minuten legte  die erste Mannschaft aber noch einmal mit einem 21-3 Lauf nach.

Etwas  geknickt ging die zweite Mannschaft in die Kabine, 13-44 bedeutete für  Sie die zahlenmäßig schwächste Halbzeit der Saison. Doch Coach Oliver  Bendt baute die Spieler wieder auf, die dann nach Seitenwechsel ein  absolut gleichwertigen Gegner waren. Nun fielen auch Würfe von Außen und  die Stimmung hob sich. Die erste Mannschaft konnte zwar auch dieses  Viertel gewinnen (Viertelstand 31-66), die Stimmung besserte sich nun  auf beiden Seiten merklich. Das letzte Viertel begann dann aus Sicht der   ersten Mannschaft etwas zerfahren: Nach 6 gespielten Minuten führte die zweite Mannschaft das Viertel mit 5-3 und hatte der ersten Mannschaft   genau das Spiel aufgedrückt, dass sie spielen wollen und über die   gesamte Saison auch gezeigt hat. Doch die erste Mannschaft zeigte nun   noch einmal eindrucksvoll, was sie zur besten Offensive der Liga macht. In den letzten drei Minuten legte sie noch einmal einen 13-2 Lauf hin, in dem sich auch Center Nicolas Welling mit zwei verwandelten   Dreipunktwürfen auszeichnen konnte.

Der   Endstand von 38-83 aus Sicht der zweiten Mannschaft war sicher auch dem  geschuldet, dass Coach Oliver Bendt besonders seiner zweiten Garde viel  Einsatzzeit gewährte und die erste Mannschaft zudem einen Sahnetag aus  der Distanz ( 10 verwandelte Dreipunktwürfe) erwischte.

Im   Nachgang zu dem freundschaftlich geführten Spiel traten dann beide   Mansnchaften gemeinsam einer großen Aufgabe entgegen: 20 Jumbo-Pizzen   und über 35 Liter Bier warteten auf gemeinsamen Verzehr. Nach   erfolgreicher Bewältigung ging es mit fast 40 Personen weiter in die   Nachtresidenz, in der noch einmal weitere acht Liter Wodka in den   durstigen Kehlen der Akteure landeten. Bis spät in die Nacht wurde die   ausgezeichnete Stimmung innerhalb der beiden Mannschaften gefeiert und   begossen. Nach der Karnevalspause möchten beide Mannschaften weiter an   den Saisonzielen arbeiten.

 

 

 

Endergebnis: Team TG Düsseldorf 2 -Team TG Düsseldorf 1: 38 - 83

Viertel: 6-21, 7-23, 16-22, 7-17

Punkte   TG2: Zoia 9, Ruschepaul 8, Waltermann 6,  Vieten 3, Schub v. Bossiazky   3, Kienert 3, Lehmann 3, Halbhuber 2, Miesner 2, Wietschorke 0, Latzel 0, Brand 0

Punkte TG1: Kultas 8, Heine 2, Borgmann 2, Brückmann 19, Leuer 4, Rass 19, Ohlig 0, Arendt 2, Schiebold 11, Welling 16

 

Team TG mit 90-59 Heimsieg gegen Emmerich und Tabellenführung! 

Mit   einer konzentrierten Leistung konnten die Düsseldorfer Revanche für die  Hinspiel-Niederlage gegen Emmerich nehmen und gleichzeitig die   Tabellenführung übernehmen. Im ersten Viertel setzte die Mannschaft die von Coach Sebastian Borgmann geforderten Vorgaben gut um und am gegen   die Zone der Gäste oft zu Punkten in direkter Korbnähe oder von der   Dreipunktlinie.

Leider war Marc Rass noch so angeschlagen, dass er das Tempo des Spiels nicht wie gewohnt   erhöhen konnte. Trotzdem kamen die Gastgeber auf 26 Punkte, denen   allerdings 20 Punkte der Gäste gegenüber standen.

Den   Zugriff auf die Offensive der Gäste fand man dann aber im zweiten   Viertel und konnte nach einem 14-3 Lauf mit 43-27 in Führung gehen   (17.Min). Bis zum Gang in die Kabine konnte der Vorsprung sogar auf ein beruhigendes 51-31 ausgebaut werden.

Im   dritten Viertel das gleiche Bild: Die Düsseldorfer konnten immer wieder  durch Schnellangriffe punkten und sorgte vor allem in Person von   Topscorer Tobias Schiebold mit einem 16-3 Lauf dafür, dass keine   Hoffnung mehr für Emmerich aufkam (67-38, 29.Min). Das Viertel konnte   die TG trotzdem nur mit 21-10 gewinnen, da man den Gegner das Tempo   etwas verschleppen ließ und ihn am Ende des Abschnittes etwas zu häufig an die Freiwurflinie ließ (Stand nach dem 3.Viertel: 72-41).

Im   letzten Abschnitt dann der Bruch im Spiel der Gastgeber. Eigentlich   ungewohnt für die ausgeglichene Truppe, dass durch viele Wechsel ein   Bruch entsteht. Nachdem der Gegner dann sogar einen 11-3 Lauf starten   konnte (79-53, 37.Min) fand Coach Sebastian Borgmann dann die richtigen Worte, um das Spiel dann konzentriert zu beenden.

TuSa   musste sich im Spiel gegen ART III anscheinend dem Druck ergeben, jedes  Spiel gewinnen zu müssen. Unsere Freunde von ART erweisten sich als  Stolperstein für den bisherigen Tabellenführer. Die versprochenen zwei  Kisten isotonische Kaltgetränke liefern wir zum Rückspiel an.

Damit nimmt das Team TG die Tabellenführung ein und hat den Aufstieg in die Oberliga nun wieder selbst in der Hand!

Am   kommenden Wochenende freut man sich auf das vereinsinterne Duell gegen   die zweite Mannschaft, das wie gewohnt in einem feuchtfröhlichen   gemeinsamen Mannschaftsabend enden wird. 

 

 

 

Endergebnis Team TG Düsseldorf - Emmerich: 90 - 59

Viertel: 26-20, 25-11, 21-10, 18-18

Punkte: Kultas 10, Kim 3, Tappe 4, Brückmann 20, Leuer 4, Rass 10, Ohlig 2, Arendt 2, Schiebold 23, Welling 12

 

Team TG mit 10. Sieg in Folge: 116-43 Kantersieg gegen Odenkirchen 

Mit   weiteren Ausfällen (Marc Rass mit Leistenverletzung und Tobias   Schiebold privat verhindert) dafür aber mit Christian "Archi" Arendt,   der wegen Krankheit fast acht Wochen außer Gefecht war, konnte das Team TG einen souveränen 116-43 Heimsieg gegen sechs Odenkirchener einfahren.

Nach  zwei Körben des Gegners kamen die Gastgeber besser ins Spiel und  konnten einen kleinen 8-0 Lauf starten. In der zweiten Hälfte des  Viertels konnte dann Center Nicolas Welling, der letzte Woche  schmerzlich vermisst wurde, mit einigen Blocks und schönen Punkten die  Düsseldorfer zur 28-15 Viertelpause führen.

Dieses  startete etwas schleppend, ehe die Gastgeber das Viertel die letzten 6  Minuten mit 20-4 beenden konnte. Spätestens jetzt war das Spiel  entschieden (Halbzeit 57-26), der Gegner gab sich weitesgehend auf und  war um Schadensbegrenzung bemüht. Die neun TG-Akteure waren aber in  Spiellaune und zeigten weiter eine konzentrierte Leistung in der  Defensive und am offensiven Brett. So kam vor allem Martin Heine immer  wieder zu selbst erarbeiteten zweiten und dritten Chancen. In der Mitte  des Virtels startete die TG dann noch einen konzentrierten 22-3 Lauf  (85-43, 29.Min), der ein Debakel für die Gäste erahnen ließ.

Die   Gasgeber zeigten auch im vierten Viertel kein Zeichen von Müdigkeit.   Sie starteten das Viertel mit einem 16-0 Lauf, in dem Flügelspieler Tim Brückmann 4 Dunkings verwandeln konnte (einen davon inkl. unsportlichem   Foul des über zehn Jahre jüngeren Gegenspielers). Spätestens jetzt   (103-37, 34.Min) war die TG-Truppe zu Hobby-Harlem Globetrotters   avanciert und bekamen für die nächsten paar Minuten außer wilden Würfen und fehlgeschlagenen Alley-Oop Pässen nicht viel brauchbares hin.   Nachdem man sich dann zusammengerissen hatte wurde das Spiel mit einem   11-0 Lauf von Emre Kultas und Philipp Tappe beendet, der Spielstand von 116-43 entspricht dem Spielverlauf.

Im   Anschluss an die Partie tat sich Tabellenführer Tusa gegen die zweite TG-Mannschaft schwer, strauchelte, fiel aber nicht. Nach großem Kampf   und zwei Verlängerungen hieß es 69-70 aus Sicht von TG II.

In der nächsten Woche heißt es Revanche gegen Emmerich, die uns in der hInrunde schlagen konnten!

 

 

 

Endergebnis Team TG Düsseldorf - Odenkirchen: 116 - 43

Viertel: 28-15, 29-11, 30-11, 29-6

Punkte: Kultas 8, Heine 10, Stender 9, Kim 4, Tappe 11, Brückmann 26, Leuer 15, Arendt 13, Welling 20

 

Team TG besiegt Tabellenführer mit 71-65 - und bleibt trotzdem nur Tabellenzweiter

Im   Spitzenspiel der Landesliga konnten die Oberbilker zwar einen Sieg   einfahren, den direkten Vergleich allerdings nicht für sich entscheiden.

Insgesamt   musste das Team TG an diesem Tag auf 8 Spieler verzichten, unter Ihnen   auch Center Nicolas Welling (privat verhindert) und Dave Böhm  (Erkältung), die in der letzten Woche gegen ARt II eine starke Partie   ablieferten. Für das Spiel der Spiele ließ sich sogar der zu 6-monatiger Basketballpause verdonnerte Michael Hennigfeld nicht von seinem   Achillessehnenanriss bremsen und lief im TG-Trikot auf.

Bei TuSa waren bis auf einen Langzeitverletzten Spieler die komplette Mannschaft im Kader.

Im   ersten Viertel konnte sich die TG im erwartet engen Spiel rst nach dem   Spielstand von 9-9 (5.Min) mit einem 4-14 Lauf etwas absetzen. Die   Viertelführung von 15-23 hielt aber nicht lang an, da sich die Gasgeber bis zur 13. Minute zurückkämpften (23-25). Angeführt von Emre Kultas (7   Punkte in der Phase) und Tobias Schiebold (6 Punkte) konnte sich die TG  aber bis zur 16. Minute mit einem 3-13 Lauf etwas Luft verschaffen. Die  Halbzeitführung von 31-43 hätte aber immernoch bedeutet, dass die TuSa  den direkten Vergleich immer noch für sich hielt (Hinspiel 104-92 für  TuSa).

In der Halbzeitpause forderte  Coach Sebastian Borgmann (Schulterverletzung), den Druck aufrecht zu  halten und den Gegner weiter zu schweren Würfen zu zwingen. Bis zur 26.  Minute konnte die Tg den Vorsprung halten (41-53), ehe TuSa angeführt  vom starken Aufbauspieler J. Rehmann einen 9-0 Lauf hinlegte.

Beim  Viertelstand von 50-53 hieß es auf einmal nicht mehr nur, den direkten  Vergleich zu gewinnen, sondern überhaupt das Spiel zu sichern. Einige  SPieler waren auf beiden Seiten schon foulbelastet und so sahen die etwa  100 Zuschauer ein von Spannung geprägtes Abschlussviertel:

In   der 33. Minute glich die TuSa die Partie auf (55-55) und das Spiel war   komplett offen. Nun zeigte sich die Klasse des bis hierhin sehr gut   kontrollierten Marc Rass, der 8 Punkte erzielte und so der TG einen   Puffer verschaffen konnte. Sogar der direkte Vergleich war durch den   3-14 Lauf auf einmal wieder greifbar (58-69, 37.Min).

Doch   die folgenden Angriffe der Oberbilker wurden nun etwas zu hektisch   abgeschlossen und der Gegner hatte noch die nötigen Energireserven, um   den direkten Vergleich und die damit verbundene Tabellenführung zu   verteidigen.

Ein hart erarbeiteter   65-71 Sieg gegen gut eingestellte und Topmotivierte TuSa'ner, die das   Team TG nun die nächsten 10 Spieltage jagen wird. Ein sehr faires Spiel gegen einen sympatischen Gegner, in dem sich der Verlierer der Partie   ein wenig mehr freuen konnte als der Sieger.

In der nächsten Woche kommt Odenkirchen aus dem Tabellenkeller nach Düsseldorf, den man nicht unterschätzen wird.

 

 

 

Endergebnis TuSa Düsseldorf - Team TG Düsseldorf: 65 - 71

Viertel: 15-23, 16-20, 19-10, 15-18

Punkte: Kultas 11, Hennigfeld 0, Heine 2, Stender 7, Kim 0, Tappe 2, Brückmann 11, Leuer 8, Rass 17, Schiebold 13

 

Team TG siegt leicht ersatzgeschwächt gegen ART II - Dave Böhm gibt Debüt

Die   Vorzeichen für das letzte Spiel vor dem wichtigen Spiel gegen TUSA   standen leider nicht so gut: Unter der Woche bestätigte sich die   Verletzung von Marc Redecker aus dem letzten Heimspiel als Kreuzbandriss   sodass der Aufbauspieler den Rest der Saison ausfällt. Gleiches gilt   für Flügelspieler und 3er-Spezialist Michael Hennigfeld, den ein   Achillessehnenanriss zum Saisonaus zwingt. Zudem ergab sich für Richard Stefanink eine berufliche Perspektive in seiner alten Heimat Bielefeld und schweren Herzens musste man ihn ziehen lassen.

Zudem   kamen noch kurzfristige Ausfälle hinzu: Archi Arendt quält sich schon seit einigen Wochen mit Verletzungen, Dimi Patouras sowie Tobi Schiebold  waren beruflich verhindert und Jan Ohlig weilte im Urlaub.

Trotzdem   fanden sich 10 spielbereite TG'ler in der Halle des Gegners ART II ein.  Unter ihnen endlich auch der Regionalliga-erfahrene Globetrotter Dave  Böhm, der beruflich viel im Ausland weilt und daher nur selten verfügbar  ist.

Ersatzgeschwächt aber trotzdem  gut besetzt kamen die Oberbilker im ersten Viertel nicht auf das  gewohnte Betriebstempo. Besonders im Schnellangriff wurden viele Bälle  hergeschenkt und die Würfe wollten nicht fallen. Da aber die Big Men  einmal mehr die Zone sauber hielten konnten die jungen Rather sich nicht  absetzen. Mit einer 10-11 Führung ging die TG in die Viertelpause.

Auch  hier zeigte sich, dass der Tabellenachte kein Kanonenfutter sein  sollte. Und so gingen die Gastgeber in der 15. Minute mit 21-19 in  Führung. Doch dann schaltete das Team TG einen Gang höher und  verhinderte vor allem die Dreipunkte-Würfe der Gegner. Angeführt vom  starken Debütant Dave Böhm kippte die Partie zur 27-33 Halbzeitführung  der TG.

Im dritten Viertel konnten  dann die Gastegeber das hohe Tempo der Oberbilker nicht mehr mitgehen  und mussten sich in dem Viertel mit 15-28 geschlagen geben. Im letzten  Viertel war die Partie entschieden und die Rather kamen vor allem durch  Einzelaktionen zu ihren Punkten. Besonders die #13 (Till Peters) konnte  unter dem Jubel der anwesenden TUSA-Spielern drei teils artistische  Dreipunktwürfe verwandeln. Die Oberbilker verwalteten aber ohne Risiko  die Führung und gewannen am Ende verdient mit 55-79.

In  der nächsten Woche geht es bei TUSA Düsseldorf um die Tabellenführung.  Dazu ist ein Sieg mit 13 Punkten Vorsprung erforderlich. Wir freuen uns   über lautstarke Unterstützung (So, 02.02. 16:00, Redinghovenstraße).

 

 

 

Endergebnis ART Düsseldorf II - Team TG Düsseldorf: 55 - 79

Viertel: 10-11, 27-33, 15-28, 13-18

Punkte: Kultas 5, Heine 0, Kim 6, Tappe 9, Borgmann 2, Brückmann 24, Leuer 8, Böhm 6, Rass 16, Welling 3

 

 

 

Team TG mit souveränem 127-49 Heimsieg gegen Tabellenschlusslicht

Gegen   den Tabellenletzter Giants 3 sollte ein deutlicher Sieg herausspringen,  der von der ersten Minute an nicht gefährdet sein sollte...

Bereits  in der 7. Minute beim Stand von 29-7 (alle Punkte durch die als  "TG-Trice" bekannte Kombo Rass/Welling/Brückmann) zeigten sich bei den  jungen Gästen Auflösungserscheinungen. Die TG kontrollierte die Partie  nach Belieben und konnte immer wieder durch Schnellangriffe oder clevere  Spielzüge punkten. Bis zum Viertelende hatten die Gastgeber eine  deutliche 40-11 Führung herausgespielt.

Ein  wenig Nachlässigkeit bei der Verteidigung der Dreipunktwürfe des  Gegners führte auch dazu, dass im zweiten Viertel die Schnellangriffe  etwas nachließen. So konnten die jungen Gäste sogar das Viertel für sich   entscheiden (Halbzeit 62-36).

Auf   Seiten der Düsseldorfer gab es taktisch keine Korrekturen vorzunehmen   und so ging es munter weiter rauf und runter. Besonders hervorzuheben   ist die Sicherheit in der Defensive, die vom Gespann Nicolas   Welling/Emre "Elvis" Kultas ausging. Letzterer tat sich zudem im dritten   Viertel in der Offensive hervor und konnte 10 seiner 14 Punkte   (inklusive dem 100. Punkt und einer weiteren Kiste Gerstensaft) in   diesem Abschnitt erzielen. Der Gegner hatte sich verständlicherweise   aufgegeben und konnte nicht mehr als 10 Punkte erzielen (Viertel 40-10).

Im   letzten Viertel durften die Starter sich das Spiel von der Bank aus   anschuen und sahen eine Top-Motivierte "2. Reihe", die sich vor allem in   der Defensive sehr stark zeigte. Nur 3 Punkte ließ das Bollwerk um Dimi  "Travelling" Patouras und Martin Heine zu und in der Offensive konnten  immerhin noch 23 Punkte erzielt werden, da die Gäste nun das Tempo  merklich verschleppten.

Es bleibt ein  souveräner 127-49 Heimsieg gegen einen schwachen Gegner. Die Mannschaft  arbeitet konzentriert unter der Woche um in der nächsten Woche beim ART  2 die nächste Duftmarke zu setzen und dann am 02.02. gegen TUSA die  Tabellenführung zu übernehmen.

 

 

 

Endergebnis Team TG - Giants 3: 127 - 49

Viertel: 40-11, 22-25, 42-10, 23-3

Punkte:   Kultas 14, Hennigfeld 11, Redecker 3, Heine 6, Stender 10, Tappe 2,   Borgmann 3, Brückmann 20, Rass 28, Patouras 2, Schiebold 11, Welling 17

 

 

 

Erster Erfolg im neuen Jahr - Eindrucksvoller 88-44 Sieg in Goch!

Beim   Tabellenzweiten TV Goch konnte das Team TG seine Aufstiegsambitionen   sehr deutlich machen. Mit einer Top-Besetzung konnte man nach Goch   reisen, die ihrerseits auf ihren Top-Scorer verzichten mussten.

Trotzdem   konnten die Gocher das erste Viertel ausgeglichen halten, da sie ihre freien Dreipunktewürfe verwandelten, die das Team TG aufgab, um die Zone  eng zu machen. Zudem mussten die Düsseldorfer erst einen Zugang zu den  wechselnden Verteidigungsformen finden Viertelstand: 20-19).

Im   zweiten Abschnitt zeigte sich nun die ganze Klasse der Düsseldorfer,   die mit elf Spielern rotierten und den Gegner mit Schnellangriffen und   sauber ausgeführten Spielzügen überranten. Hinten pflückten die Jungs um   Tower Nicolas Welling jeden Rebound und Korblegerversuch gnadenlos weg   und so konnte das Team TG das Viertel mit 5-27 für sich entscheiden.   Eine beruhigende aber nicht befriedigende Halbzeitführung von 25-46   stand auf der Anzeigetafel.

Die große   Rotation des Kaders ging auch im dritten Viertel weiter, in dem das   Tempo der Düsseldorfer besonders von Marc Rass und Tobias Schiebold   hochgehalten wurde. Coach Sebastian Borgmann, der heute auf einen   Einsatz verzichtete, fand nun immer die richtigen fünf Spieler für die   wechselnden Verteidigungen der Gäste. Diese wurden am Ende des Viertels dann etwas müder und kassierten von der 26. Minute bis zum Viertelende einen 2-25 Lauf!

Im letzten Viertel waren die Gastgeber ausschließlich um Ergebniskosmetik bedacht und   machten das Spiel nun langsam. So konnten die Düsseldorfer es nicht mehr   fertig bringen, die angestrebten 100 Punkte zu erzielen. Trotzdem   bleibt unter dem Strich ein völlig hochverdienter 88-44 Sieg in Goch   stehen, die man mit diesem Sieg in der Tabelle überholt und nun hinter   TUSA den zweiten Tabellenplatz belegt.

Nach   dem Spiel ging es mit dem gesamten Team und einigen isotonischen   Kaltgetränken auf direktem Wege zum Spiel der 2. Mannschaft um diese bei   ihrem Sieg gegen Grafenberg zu supporten. Glückwunsch zum aktuellen 6.   Tabellenplatz.

 

 

 

Nächstes   Spiel muss das Team TG gegen die Giants 3 antreten, die als   Tabellenletzter nur eine Durchgangsstation zum Rückspiel gegen TUSA am   02.02. sein sollten.

 

 

 

Endergebnis TV Goch - Team TG: 44 - 88

Viertel: 20-19, 5-27, 8-26, 11-16  

Punkte:   Kultas 2, Hennigfeld 0, Heine 7, Stender 4, Tappe 6, Borgmann (Coach, DNP), Brückmann 14, Leuer 9, Rass 24, Patouras 2, Schiebold 11, Welling  9 

 

 

 

Souveräner 80-52 Sieg im Verfolgerduell gegen Grafenberg - Marc Rass kehrt zurück!
Die   erste Herren der TG  Düsseldorf sichert sich mit einem 80:52 Heimsieg gegen den TV Grafenberg  eine gute Ausgangslage für die Rückrunde und   klettert auf den zweiten  Tabellenplatz. Dabei profitierten die TG'ler   von der überraschenden  Niederlage des TV Goch am Wochenende.
Bei der   Partie gegen  Grafenberg musste man wieder mal auf einige Stamm-Spieler  verzichten. So  fehlten unter anderem mit Tim Brückmann, Nico Welling  und Tobias  Schiebold die drei Top-Scorer der TG. Doch wie schon in den  anderen  Spielen profitierte das Team vom breiten Kader und konnte zudem  auf die  Dienste des Rückkehrers Marc Rass bauen. Nach einem  ordentlichem Start  führte man schnell it 8:3, ließ den Gegner aber  phasenweise gewähren und  musste sich mit einem knappen Vorsprung von  16:15 nach 10 Minuten  begnügen. Auch das zweite Viertel began   ausgeglichen. Erst ab der 14.  Minute schafften es die Mannschaft besser   zu verteidigen und sich selber  gute Würfe zu erarbeiten. So fand man immer wieder den Weg zum Korb  gegen die gegnerische Mannverteidigung   und war meist nur durch Fouls zu  stoppen. Mit 37:29 ging es in die   Pause, in der Spielertrainer Sebastian  Borgmann sein Team noch mal   darauf einschwor, das Spiel schneller zu  machen. Dank der tieferen Bank   konnte man regelmäßig durchwechseln ohne  das ein Bruch im Spiel   entstand. Diesen Vorteil wollte man vortan gegen  die kleinere Rotation des Gegners ausspielen.
Entsprechend temporeich  gestaltete man die ersten Minuten. Angeführt von einem immer besser  aufspielendem Marc   Rass schafften es die TG'ler den Vorsprung auf 60:38  auszubauen. Eine   lautstarke Beschwerde brachte dem gegnerischen Trainer  ein technisches Foul und aufgrund weiterer Kommentare gegen die  Schiedsrichter direkt das zweite technische und die damit verbundene  Disqualifikation. Die   fälligen drei der vier Freiwürfe verwandelte die  TG und setze sich   danke eines gut aufgelegten Michael Hennigfeld, bis  zum Ende des   dritten Viertels auf 63:42 ab. Der Wille der Grafenberger  war zu diesem   Zeitpunkt gebrochen, sodass man auch das letzte Viertel  mit 17:10 für   sich entscheiden konnte, Den Schlusspunkt setzte Marc Rass,  der mit   seinen 33 Punkten, 22 davon in der zweiten Halbzeit,  maßgeblichen   Anteil am Sieg hatte. "Im hat man die fehlende Spielpraxis  gerade in   der ersten Halbzeit angemerkt. Er war es ja nicht mehr  gewohnt, so   lange auf dem Feld zu stehn", meinte der Coach nach dem  Spiel mit einem   Augenzwinkern.
Nach den Ferien geht es zum Topspiel  nach Goch, wo   man sicherlich eine höhere Intensität an beiden Enden des  Feldes haben  muss, um den Sieg mit nach Hause nehmen zu können.

 

 

 

Endergebnis Team TG - TVG: 80 - 52

Viertel: 16-15, 21-14, 26-13, 17-10
Punkte: Hennigfeld 12, Heine 2, Stender 3, Tappe 2, Borgmann 4, Leuer 10, Rass 33, Ohlig, Patouras 8, Stefanink 6

 

 

 

Team TG beißt sich in Kleve durch - 62-69 Auswärtssieg

Beim   Aufsteiger aus dem über 100 Kilometer entfernten Kleve erschien die   bestens gelaunte TG-Truppe mit 11 einsatzfähigen Spielern. Ungeachtet   der etwas kühlen Halle mit klapprigen Holzbrettern begann eine   zerfahrene Partie mit leichten Vorteilen auf Düsseldorfer Seite. Bereits   im ersten Viertel konnten 8 TG-Spielern punkten, der Gegner hielt aber   vor allem wegen seiner aufopferungsvollen Arbeit am offensiven Brett den  Punkteabstand gering. Die TG kontrollierte das erste Viertel wie   geplant und lag mit 18-24 vorne.

Was allerdings offensiv im zweiten Abschnitt geschah, war den Düsseldorfer in dieser Saison bisher noch nicht widerfahren. Die beste Offensive der   Landesliga konnte ganze 6 Punkte im zweiten Viertel erzielen! Da   zumindest die Verteidigung nicht gänzlich die Arbeit eingestellt hatte, wurde den Gastgebern nur ein 12-0 Lauf gestattet. Allerdings ging es mit  einem 32-30 Rückstand aus Sicht der Düsseldorfer in die Halbzeit.

Und   auch im Beginn des dritten Viertels konnte der Aufsteiger immer wieder   zu einfachen Punkten am Brett gelangen. Bedingt durch schlechte   Entscheidungen in der Offensive und schlampiger Verteidigung der TG war Kleve auf einmal mit 10 Punkten vorne (49-39, 17.Min)! Jetzt hatten die   Düsseldorfer genug und Spielertrainer Sebastian Borgmann stellte auf   eine Zonenverteidigung um. Gepusht durch gute Aktionen durch die   Umstellung konnten die Düsseldorfer zum Ende des Viertels einen 2-11   Lauf erzielen und mit einem knappen 51-50 Rückstand in das letzte   Viertel starten.

Leider verlor in   diesem Viertel vor allem einer der Schiedsrichter dann seine Linie. In   einem völlig friedlichen Spiel verteilte er in diesem Abschnitt   insgesamt 10 (!) technische Fouls auf beiden Seiten. Die Spieler beider Teams und auch der andere Schiedsrichter (Torsten Watzek) schauten sich   nur verwundert an... Bedingt durch diese Umstände verlor das komplette   Spiel den Rhytmus und zwischen der 33. und 39. Minute wurden alle   erzielten Punkte auf beiden Seiten nur durch Freiwürfe erzielt. Die   kleinliche Linie ließ es nun auch nicht zu, das Richtung Düsseldorf   gewechselte Momentum in einen vorentscheidenden Lauf umzusetzen und so   war es beim Stand von 60-62 (39.Min) ein offenes Spiel.

Am Ende hatten dann aber die Gäste aus Düsseldorf die besseren Nerven und beendeten das Spiel mit einem 2-7 Lauf.

Eine   Moralleistung, die der Mannschaft sicher den nötigen Rückenwind gibt, um in der kommenden Woche dem punktgleichen TV Grafenberg ein schweres Spiel zu bieten.

 

 

 

Endergebnis VFL Merkur Kleve - Team TG: 62 - 69

Viertel: 18-24, 14-6, 19-20, 11-19

Punkte:Kultas   4, Hennigfeld 4, Redecker 0, Heine 9, Tappe 6, Borgmann 2, Brückmann   13, Leuer 0, Patouras 9, Schiebold 9, Stefanink 13

 

Team TG mit klarem Heimsieg gegen ART 3 - Nicolas Welling wieder an Bord!

Einen   nie gefährdeten Heimsieg konnte das Team TG gegen ART 3 einfahren. Der   Gegner staunte nicht schlecht, den TG-Rückkehrer Nicolas Welling im   Trikot zu sehen. Dieser hatte sich spontan in der Vorwoche entschieden, seine schon an den Nagel gehangenen Basketballschuhe wieder für die   Oberbilker zu schnüren.

Im ersten   Viertel konnte keine Mannschaft klar davonziehen, erst ein 12-2 Lauf für   die TG in den letzten zwei Minuten des Abschnittes sorgte für die 20-15  Führung. Die mit nur sieben Spielern angereisten Gäste spielten aber  munter mit und konnten zwischenzeitlich sogar eine Führung erspielen  (25-30, 16.Min). In den letzten vier Minuten verteidigten die Oberbilker  aber besser und konnten mit einem 11-2 Lauf das Viertel beenden. Mit  einer knappen 36-32 Führung ging es in die Halbzeit.

Die   Rather konnten ihre Spannung allerdings nicht über die Halbzeitpause   aufrecht erhalten und wurden nun im dritten Viertel vom Korb   ferngehalten. So suchten sie ihr Heil aus der Distanz und konnten in dem   Viertel immerhin drei Dreipunktwürfe versenken. Die TG widerum fand   einen guten Mix aus Distanzwürfen und Zug zum Korb und konnte einige   Schnellangriffe erfolgreich abschließen. Mit einer vorentscheidenden   59-43 Führung ging es in den letzten Abschnitt.

Im   vierten Viertel gab es nochmal einen offenen Schlagabtausch zwischen   beiden Mannschaften, der am Ende einen 88-67 Heimsieg für die TG   bedeutete.

Besonders die Arbeit beim Rebound zeigte sich nicht zuletzt durch die Präsenz von Ex-Profi Nicolas  Welling stark verbessert. Zudem konnten alle Spieler mindestens vier  Punkte erzielen.

In der kommenden Woche soll die kleine Siegesserie beim Tabellenvorletzten Kleve fortgeführt werden.

 

 

 

Endergebnis Team TG - ART 3: 88 - 67

Viertel: 20-15, 16-17, 23-11, 29-24

Punkte: Kultas 5, Hennigfeld 11, Heine 4, Tappe 8, Borgmann 4, Brückmann 24, Leuer 16, Ohlig 4, Welling 12

 

Team TG siegt souverän in Uerdingen

Bei   Uerdingen II konnte das Team TG einen sicheren Sieg einfahren. Das   erste Mal seit vielen Jahren konnte die Mannschaft mehr einsatzfähige   Spieler stellen, als es der Spielberichtsboge zuließ. So konnte man in   Uerdingen mit einem vollen Kader antreten.

Gleich   zu Beginn stellten sich schnell die erwarteten Kräfteverhältnisse ein und durch einen 15-2 Lauf der TG stand es schnell 4-17 (9.Min). Es   sollte sich aber durch das komplette Spiel ziehen, dass die vielen   Wechsel den Spielfluss unterbrachen. Nach der ersten Wechselperiode   ließen die Düsseldorfer auf einmal nach und der Gegner nutzte dies mit   einem viertelübergreifenden 21-2 Lauf und ging in Führung 23-21,   16.Min). Nun wurde bei der TG wieder durchgewechselt und in den   restlichen vier Minuten bis zur Halbzeit wurde den Gastgebern kein   Feldkorb gewährt. Mit einem 22.3 Lauf beendete die TG diesen   Spielabschnitt (Halbzeit 26-41).

Auch   nach dem Seitenwechsel konnten die Düsseldorfer mit einem 10-Lauf   starten, sodass beim Stand von 28-53 (24.Min) die Partie gegessen war.   Nach zahlreichen Wechseln wurde aber leider wieder die Spannung nicht   gehalten und die Uerdinger witterten nach ihrem 20-2 Lauf (53-59,   32.Min) nochmal Morgenluft. Doch die TG spielte das Spiel souverän zu   Ende und konnte einen letztlich nie gefährdeten 65-73 Sieg einfahren.

Besonders   die Breite des Kaders hat es an diesem Tag verhindert, einen hohen Sieg  einzufahren. Die vielen Wechsel haben dafür gesorgt, dass die Spieler  kaum ins Spiel finden konnten. Es bleibt aber positiv festzhalten, dass  durch die Personalsizuation unter den Spielern wieder ein Wettbewerb  entfacht ist, der sich nun auch in der Trainingsbeteiligung abzeichnen  wird. Nach einem Wochenende Spielpause erwartet die TG zu Hause  Tabellennachbarn ART III.

 

 

 

Endergebnis SC Bayer Uerdinge II - Team TG: 65 - 73

Viertel: 9-17, 17-24, 22-18, 17-14

Punkte:   Kultas 0, Hennigfeld 5, Heine 0, Kim 0, Tappe 4, Borgmann 4, Brückmann   21, Leuer 8, Arendt 7, Patouras 11, Schiebold 11, Stefanink 2

 

 

 

Siege im vereinsinternen Derby für Team TG 1 - Beim Basketball und beim Bowling

In   einem ansehlichen Spiel zwischen den beiden Herrenmannschaften der TG gab es einen 83-61 Sieg für die erste Mannschaft. Beide Teams freuten   sich schon lange auf das vereinsinterne Duell und konnten jeweils mit   neun Spielern an den Start gehen.

Mit   dem nötigen Ernst aber ohne übermotivierte Verbissenheit gab es im   ersten Viertel einen offenen Schlagabtausch, der mit einem 20-21   Rückstand der ersten Mannschaft endete. Auch das zweite Viertel   gestaltete sich relativ ausgeglichen (36-38, 18.Min), ehe TG1 zum 10-2   Schlussspurt ansetzte.

Bis zur   Halbzeit (46-40) hatten sich beide Mannschaften eine nett anzusehende   Partie geliefert, die bis dahin keinen klaren Sieger vermuten ließ.

In   das dritte Viertel fand TG2 aber nicht mehr zu ihrem Spiel zurück und waren mit einem zwischenzeitlichen 11-2 Lauf der TG1 noch gut bedient. Durch viele Wechsel auf beiden Seiten ebbte das Spiel etwas ab, die TG2   war aber nach 61-50 Rückstand vor dem letzten Viertel noch in   Schlagdistanz.

Im letzten Abschnitt   zeigten dann zwei TG1-Neuzugänge, dass sie Spiele alleine entscheiden   können: Tobias Schiebold mit 13 und Richie Stefanink mit 8 Punkten im   letzten Viertel schraubten den Vorsprung am Ende auf 22 Punkte hoch, der   dem Spielverlauf so nicht ganz entspricht!

 

 

 

Endergebnis Team TG 1 - Team TG: 83 - 61

Viertel: 20-21, 26-19, 15-10, 22-11

Punkte TG 1: Hennigfeld 3, Redecker 1, Stender 13, Borgmann 0, Brückmann 13, Leuer 8, Arendt 12, Schiebold 23, Stefanink 10

Punkte TG 2: Schub von Bossiatzky 12, Waltermann 9, Vogt 9, Zoia 8, Latzel 8, Halbhuber 7, Vieten 6, Ossenbrink 2, Miesner 0

 

 

 

Nach   dem harmonischen Spiel ging es auf die Bowlingbahn in das nächste   vereinsinterne Duell. Auch dieses konnte die TG1 in zwei Runden zweimal für sich entscheiden und wurde mit "kleinen Feiglingen" belohnt!

Anschließend   bewegten sich beide Mannschaften nahezu geschlossen ins Schlösser   Quartier Boheme auf der Ratinger Straße, wo mit reichlich Apfelschorle   bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde. Ein sehr gelungener   Abend, der garantiert beim Rückspiel wiederholt wird!

 

 

 

Team TG kann Aufwärtstrend in Emmerich nicht forsetzen

Mit   einigen Rückkehrern im Kader doch leider ohne Philipp Tappe (18,0   Punkte pro Spiel), Tobias Schiebold (16,5 PPS) sowie Richie Stefanink (5   PPS) kam besonders die Offensive der TG nicht ins Laufen.

Nach   etwas über 100km Anfahrt erwischten die Düsseldorfer einen Kaltstart   und gerieten bis zur 8.Min in einen 17-7 Rückstand, der sich zum Ende   des Viertels zu einem 20-10 entwickelte.

Etwas   ernüchtert über die nur zehn erzielten Punkte nahmen sich nun die   Düsseldorfer vor, aggressiver die Zone der Emmericher anzugreifen. Dies gelang auch und so konnte die TG Punkte am Brett oder erfreulicherweise   von der Freiwurflinie erzielen. Leider litt darunter ein wenig die   eigene Verteidung, vor allem die Arbeit beim Defensivrebound. So kam der   Gegner häufig zu zweiten Chancen in Korbnähe. Bis zur 18.Min hielt sich  das Viertel ausgeglichen und der 10-Punkte Rückstand blieb konstant  (33-23), ehe Michael Hennigfeld mit drei erfolgreichen Dreipunktewürfen  und Martin Heine mit zwei Mitteldistanzwürfen das Team zu einem 13-2  Schlussspurt führten. Mit einer knappen 35-36 Führung für TG ging es in  die Halbzeit.

Im dritten Viertel gab  es nun einen offenen Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften, die ab  dort auf Augenhöhe agierten. Einfache Körbe am Brett der Emmericher  wurden auch in diesem Viertel von Michael Hennigfeld von Außen  gekontert, insgesamt versenkte er unglaubliche acht(!) Dreipunktewürfe  in der Partie.

Mit einem 56-53  Rückstand wurde das letzte Viertel eingeläutet im dem sich die TG zur  33. Minute ihre letzte Führung erspielte (58-59). Dann erzielte der  Gegner seinen ersten Dreipunktetreffer im Spiel, zu dem er nach einem  Foul noch einen Bonusfreiwurf versenkte. Nach TG-Ballverlust beging  Michael Hennigfeld sein 4. Foul, welches er etwas zu emotional  kommentierte und mit einem technischen Foul auf die Bank musste. Von den  fälligen vier Freiwürfen versenkte der abgezockte Kapitän der  Emmericher drei, nach weiterem TG Turnover versenkten die Gastgeber  einen weiteren Freiwurf. Nach noch einem TG Turnover stiegen die  Düsseldorfer auf Zonenverteidigung um, um dann im ersten Angriff gleich  den zweiten Dreipunkttreffer des Gegners in der Partie zu kassieren. Von  diesem 11-0 Lauf der Emmericher bis zur 36. Minute gab es keine  Rückkehr ins Spiel, die 76-65 Niederlage geht auch in der Höhe absolut  in Ordnung.

In den drei Wochen  Spielfrei bis zum Derby gegen die zweite Mannschaft, die   erfreulicherweise schon zwei Siege eingefahren hat, gilt es, die   Rückkehrer auf den großen Positionen in die Systeme einzubinden und   schnell das Play gegen Zonenverteidigung zu verinnerlichen.

 

 

 

Endergebnis FKB Emmerich - Team TG 76 - 65

Viertel: 20-10, 15-26, 21-17, 20-12

Punkte: Hennigfeld 24, Redecker 5, Heine 6, Stender 7, Kim 3, Borgmann 0, Brückmann 11, Leuer 4, Ohlig 3, Arendt 2

 

Team TG mit souveräner Leistung gegen Odenkirchen

Gegen   den "Angstgegner" Odenkirchen, welchen man in der letzten Saison   zweimal nicht besiegen konnte, standen die Vorzeichen ähnlich wie im   ersten Saisonspiel. Mit Felix Leuer, Jan Ohlig, Dimi Patouras und Archi Arendt fehlten gleich alle vier Big Men und mit Artur Kim der Starting Point Guard. Immerhin konnten sich acht spielbereite Düsseldorfer auf   den Weg nach Mönchengladbach machen und sahen sich sieben Odenkirchenern   entgegen. 

Es entwickelte sich ein munteres Spiel auf Augenhöhe, in dem sich keine Mannschaft wirklich   absetzen konnte. Leider wollten die Körbe in Mönchengladbach an diesem   Tag nur sehr ungerne Düsseldorfer Bälle schlucken und so konnte die   Mannschaft im ganzen Spiel nur einen einzigen Erfolg von der   Dreipunktline verbuchen.

Nach einem   20-22 Rückstand nach dem ersten Viertel kamen die Düsseldorfer etwas   besser in den nächsten Spielabschnitt und begannen mit einem 8-0 Lauf   (22-28, 13.Min). Dies beeindruckte aber den Gegner nicht und das Spiel   war bis zur Halbzeit immer noch völlig offen (40-43, Halbzeit).

Die   zusammengewürfelte TG Truppe sah die Chance, den ersten Saisonsieg   einzufahren und nahm sich nun vor, im dritten Viertel ein paar Kohlen   mehr ins Feuer zu legen. Dieser Turbo zündete dann ab der 23. Minute des   Spiels, in dem die Düsseldorfer alle Weichen auf Sieg stellten und sich  mit einem 23-4 Lauf freistrampeln konnten (46-70, 29.Min). Ganze zwei  Feldkörbe konnten die nun überforderten Gastgeber im kompletten   Spielabschnitt erzielen (Viertelergebnis 8-29),

Mit   komfortabler Führung konnte sich nun die TG die Kräfte einteilen und   die Spielanteile schön verteilen. Dies ergab keinen Bruch im Spiel,   sondern einen weitern 10-1 Lauf zur höchsten Führung im Spiel (54-86,   37.Min). Der Gegner hatte sich weitesgehend aufgegeben und versuchte   sein Glück aus der Distanz, welches auch ihm nicht hold war. Zum   Endergebnis von 63-92 kontrollierte die TG die Partie und alle Spieler   konnten vorne wie hinten Akzente setzen.

Einzig   und allein die wieder mal katastrophale Freiwurfquote (11/26) kostete den ersten 100. Punkt der Saison, doch Neuzugang Tobi Schebold hatte mit  leckerem Radeberger Pils vorgesorgt.

In   der letzten Partie vor der dreiwöchigen Herbstpause geht es zum sehr   unangenehmen Gegner Emmerich, gegen den man aber wieder mit einigen   Rückkehrer planen kann.

 

 

 

Endergebnis: Odenkirchen - Team TG 63 - 92

Viertel: 22-20, 18-23, 8-29, 15-20

Punkte: Hennigfeld 6, Heine 9, Stender 9, Tappe 15, Borgmann 5, Brückmann 22, Schiebold 17, Stefanink 9

 

 

 

Team TG wir von TUSA überrascht und verliert erstes Saisonspiel

Gegen   den solide spielenden Aufsteiger TUSA Düsseldorf war mit einer   absoluten Rumpftruppe für die TG nichts zu holen. Durch die Ausfälle von   neun Spielern, davon alle vier Spieler der nominell "großen"   Positionen, musste die TG mit einer "kleinen" Aufstellung spielen. Dies rächte sich schon ab der ersten Minute beim Reboundverhalten.

Aber   auch so wirkte der Aufsteiger sehr frisch und konnte zwischen der 3.   und 6. Minute mit einem 10-0 Lauf eine deutliche Führung erspielen. Bei der TG waren die Bewegungsabläufe durch einige Neuzugänge noch nicht   eingespielt und es gesellten sich einfache Fehler dazu, die zu einfachen   Punkten des Gegners führten und so war der 20-30 Rückstand nach dem   ersten Viertel aus Sicht der TG sogar noch in Ordnung.

Im   zweiten Abschnitt kam dann die TG besser ins Spiel, konnte aber in   diesem Viertel nur 3/11 Freiwürfen verwerten. Trotzdem gelang es, in der   17. Minute das Spiel auszugleichen (43-43), ehe der Gegner das Viertel   mit einem 11-4 Lauf beendete.

Da   einige Spieler der TG bereits mit Foulproblemen zu kämpfen hatten war es   umso schwerer, den Rückstand in der zweiten Halbzeit zu verringern.   Über das komplette dritte Viertel konnte die TG das Tempo der Gegner   zwar mitgehen, näher als sieben Punkte kam man aber nicht an den Gegner ran (52-59, 23.Min, 58-65, 26.Min, 65-72, 29.Min).

Mit   einem 66-76 Rückstand, Foulproblemen und schwindenden Kräften ging es dann in das letzte Viertel, in dem der noch frisch wirkende Gegner alle   Kräfte mobilieserte, um mit einem 7-1 Lauf zu starten (67-83, 33.Min).   Besonders die #14 des Gegners traf hochprozentig und konnte 14 seiner 25  Punkte im Schlussabschnitt verbuchen. Die Konzentration bei der TG ließ  nach, was sich auch in weiteren 11 Fehlversuchen von der Freiwurflinie  spiegelte. Am Ende kam man einfach nicht mehr nah genug ran, um die  Gstmannschaft zum Nachdenken zu bringen.

Die   Niederlage geht damit absolut in Ordnung und man hofft nun, dass die   verletzten Spieler zügig wieder in den Kader zurückkehren.  

In der kommenden Woche muss man auswärts gegen Odenkirchen ran, die das Team TG im letzten Jahr zweimal besiegen konnten.

 

 

 

Endergebnis: Team TG - TUSA 92 - 104

Viertel: 20-30, 27-24, 19-22, 26-28

Punkte: Hennigfeld 8, Redecker 0, Heine 4, Kim 8, Tappe 21, Brückmann 25, Arendt 10, Schiebold 16, Stefanink 0

 

 

 

Saisonvorschau 2013-2014 

Die   erste Mannschaft der TG81 tritt auch in der kommenden Saison in der   Landesliga an. Der Kern der Mannschaft ist wie in den letzten Jahren   intakt geblieben, leider mussten Daniel Daccarett gesundheitsbedingt die   Basketballschuhe an den Nagel hängen, Jan Halbhuber wird beruflich   bedingt die zweite Mannschaft in ihrer ersten Landesliga-Saison   unterstützen und Surferboy Grischa Görner hat es der Liebe wegen nach   Hamburg verschlagen.

Auf der anderen Seite haben sich wieder einige Spieler der Mannschaft angeschlossen. Vom  letztjährigen Landesliga 2. Osterather TV kommt der erfahrene   Flügelspieler Sebastian Borgmann, der zudem mit Philipp Tappe und Tim   Brückmann ein Coaching-Trio bilden wird. Zudem verstärken Guards Richard   Stefanink, Tobias Schiebold und Forward Martin Heine die Mannschaft.   Alle drei Spieler starten aus verletzungsbedingten Pausen und werden   bald wieder zu alter Stärke zurückfinden, mit der sie teilweise bis in   der 2. Bundesliga gespielt haben.

Es wird sich zeigen, wie gut das Team um das neuformierte Coachinggespann die Systeme und Ausrichtungen umsetzt und hoffentlich schnell in einen guten Rhythmus kommt.

Zwei Testspiele  gegen die Oberligisten Maccabi Düsseldorf (Niederlage mit 18 Punkten)  und TG Stürzelberg (Niederlage mit 1 Punkt) wurden bereits absolviert.

Am   Samstag, 28.09. um 18:00 starten wir dann mit einem "Heimspiel" gegen Aufsteiger TUSA Düsseldorf in der Halle "Am Poth" in die Saison.

 

______________________________________________________________________________________________________________________________

 

News Saison 2012-2013

 

 

 

Versöhnlicher Saisonabschluss beim 100:60 Sieg im letzten Saisonspiel

 

 

 

Gegen   den schon als Absteiger feststehenden TV Grafenberg konnte die TG einen  überzeugenden Kantersieg feiern. Von Beginn an war klar, wer das Spiel  mehr gewinnen wollte. Ein wenig hatten sich die Gäste wohl schon vorher  aufgegeben, über 18-5 (5.Min) konnte die TG eine 27-9 Viertelführung  herausspielen. Dies motivierte dann aber die Gäste, sich zu wehren und  so sahen die Zuschauer im zweiten Abschnitt ein Spiel auf Augenhöhe. Bei  TG wurde fleißig durchgewechselt und alle Spielern konnten ansprechende  Leistungen abliefern. Mit einem ungefährdeten 51-34 ging es in die  Halbzeit. Gegen die körperlich überlegenen Düsseldorfer konnten die  Gäste sich meist auf Würfe von Außen verlassen, die allerdings nicht wie  sonst üblich das Ziel fanden. Zum Ende des Viertels konnte die TG noch  einmal einen schönen 10-0 Lauf hinlegen, mit 76-49 ging es in das letzte  Viertel.

Hier zeigte sich neben der  tollen sportlichen Chemie bei der TG vor allem, dass man sich fernab des  Platzes toll versteht. Die Bank sorgte mit ihren Anfeuerungsrufen sogar  für Verwirrung bei gegner und Schiedsrichter. Auf dem Feld wurden vor  allem Marius Wagenknecht und Felix Leuer in Szene gesetzt, die beiden  mit 20 bzw. 15 Punkten ihr Season High feiern konnten.

Gegen   einen demoralisierten Gast aus Grafenberg gab es dann am Ende einen in   der Höhe verdienten 100-60 Sieg, den der Scorer des 100. Punktes Grischa   Görner beim nächsten Training mit selbstgebackenen Muffins beglich.

 

   

 

Ein   tolles Spiel zum Abschluss der Saison, der der TG letztendlich sogar   den vierten Tabellenplatz in der Landesliga Saison 2012/13 sicherte!

Punkte:Stender 8, Wagenknecht 20, Schub von Bossiatzky 4, Tappe 5, Kim 0, Hennigfeld 24, Görner 9, Arendt 5, Ohlig 10, Leuer 15

 

                      

 

TG kann sich auch in Uerdingen nicht durchsetzen und verliert 64-55

In   einem zerfahrenen Spiel mussten die Düsseldorfer beim SC Bayer   Uerdingen der schwachen Feldwurfquote und einem schwachen Schiedsrichter   Tribut zollen.

Die motivierten   Krefelder, die mit dem Sieg ihre Abstiegssorgen begraben konnten, legten   konzentriert los und kamen zu gut ausgespielten Punkten, während die   Düsseldorfer das ganze Spiel über ihren Rhythmus suchten. Völlig   verdient ging das erste Viertel mit 18-12 an die Uerdinger. Im zweiten   Abschnitt drückte dann die TG dem Spiel seinen Stempel auf. Mit sicheren   Rebounds hinten ging es häufig schnell nach vorne, was mit einfachen   Punkten belohnt wurde. Die Verteidigung stand besser und so kamen die   Gegner im zweiten Viertel nur zu zwei Feldkörben, mit einer 25-29   Führung ging die TG in die Halbzeitpause.

Was   dann geschah, war höchst denkwürdig. Die bisher völlig entspannte   Partie entglitt dem einen Schiedsrichter komplett, so dass sogar sein   Kollege Thorsten Watzek, der eine sehr gute Leistung zeigte,   verunsichert wurde. Ganze 29 Freiwürfe verhängte der Unparteiische in   einem Viertel! Zudem belegte er die TG mit fünf technischen Fouls! Gegen   den weiteren Gegner konnte die TG leider kein Mittel finden und ging in  dem Viertel mit 21-7 unter.

Ungeachtet   der Schiedsrichterleistung hätte die Tg trotzdem auch im letzten   Viertel die Chance gehabt, das Spiel noch an sich zu reißen (48-43,   4.Min), aber die Chancenverwertung in Korbnähe war an diesem Tag einfach   zu schlecht und der Gegner hatte es am Ende vielleicht ein wenig mehr gewollt. Ohne die vielen Freiwürfe durch technische Fouls wäre das Spiel  wohl etwas enger gewesen und so musste sich dann die TG mit 64-55 in  Uerdingen geschlagen geben.

Im   letzten Saisonspiel gegen den TV Grafenberg gilt es für die TG, die   Niederlagenserie von sechs Niederlagen in Folge zu beenden und mit einem   ausgeglichenen Siege-Niederlagen Verhältnis die Saison zu beenden.

 

 

 

Punkte: Wagenknecht 4, Tappe 7, Brückmann 6, Kim 2, Hennigfeld 9, Schub von Bossiatzky 0, Arendt 16, Ohlig 6, Görner 5

 

 

 

TG verschenkt den Sieg - 68-71 gegen Odenkirchen

 

Gegen   die Odenkirchen Raiders gab es für die TG nicht die ersehnte Revanche für die hohe Niederlage im Hinspiel. Und obwohl die TG nur mit drei   Punkten verlor schmeckte die Niederlage noch bitterer. Aber der Reihe   nach: In der 5. Minute führten die Gäste schon mit 11-2, die TG kam erst   nach einigen Freiwürfen Schwung und konnte das Viertel noch versöhnlich  beim Stand von 12-14 beenden. Besonders die Wege des Spielers #8, der  uns im Hinspiel weit über 30 Punkte eingeschenkt hatte, sollten  eingeschränkt werden. Dies gelang auch sehr gut, sodass die TG den  Gegner immer wieder für seine Punkte kämpfen ließ. Ein 16-4 Lauf für die  TG zum Ende der Halbzeit machten Hoffnung, den ersten Sieg nach vier  Niederlagen in Folge einzufahren (Halbzeit 33-28).

 

Auch   das dritte Veirtel gestaltete die TG nach ihrem Wunsch. Dem Gegner   wurden keine zweiten Chancen geboten und im Angriff kam man gegen die   weit aufgstellte Zone der Odenkirchener zu klaren Korbaktionen. Eine   56-45 Führung in das letzte Viertel galt es nun über die Zeit zu   bringen.

Dies gelang bis zur 9.   Minute (68-63), ehe sich dann eine Verkettung von unglücklichen Aktionen   ereignete. Bei noch 1:50 auf der Spieluhr, 5 Punkten Vorsprung und   Ballbesitz darf man so ein Spiel nicht mehr aus der Hand geben.

Leider   konnte die TG einen gut ausgespielten Angriff nicht erfolgreich   abschließen und verlegt den machbaren Korbleger, im direkten Fast-Break trifft der Gegner einen Meter hinter der 3er-Linie einen wilden 3er zum   68-66. Die TG verdaddelt den nächsten Ballbesitz, der zu einem erneuten  Fast-Break führt. Diesmal liefern sich der Odenkirchener Center und  Düsseldorfs Aufbauspieler Artur Kim ein Laufduell, in der der  Odenkirchener während der Wurfbewegung gefoult wird. In der Hoffnung,  den Wurf noch stören zu können versucht ein Düsseldorfer Flügelspieler  einen Block, der allerdings mit einer Brettberührung endet. Nach der  Regelauslegung des sehr souveränen Schiedsrichtergespannes lassen diese  die Punkte zählen, obwohl der Ball eigentlich den Korb verfehlte. Den  fälligen Freiwurf verwandelt der Gegner und es steht 68-69 mit noch 20  Sekunden Spielzeit.

Auszeit   Düsseldorf, Einwurf in der Gegnerischen Hälfte. Leider wird der   angesagte Spielzug nicht durchgespielt und endet mit einem Ballverlust. Bei noch vier Sekunden auf der Uhr wird schnell die Uhr gestoppt um den   Gegner an die Freiwurflinie zu schicken um noch einmal angreifen zu   können. Aber Moment mal: Die Schiedsrichter werten das Spot-The-Clock   Foul als "Unsportliches Foul", was zwei Schüsse und Ballbesitz für den   Gegner bedeutet! Ein äußerst unglücklicher Pfiff, auch wenn er   vielleicht von der Regel her korrekt war. Allerdings hätten wir die   Entscheidung des Spiels zumindest gerne selbst in der Hand gehabt.

Am   Ende natürlich eine sehr enttäuschende Niederlage, deren Ausgang man   aber jederzeit selber hätte positiv gestalten können. Nun geht es in den   letzten beiden Spielen gegen Uerdingen und Grafenberg darum, sich   wenigstens den vierten Tabellenplatz zurückzugewinnen, den man nun an   Emmerich verloren hat.

 

 

 

Punkte: Wagenknecht 7, Redecker 2, Görner 3, Kim 0, Hennigfeld 22, Arendt 7, Tappe 4, Leuer 4

 

 

 

TG unterliegt auch in Emmerich - Zwei Läufe entscheiden das Spiel

Bei   den Baskets aus Emmerich musste sich die TG mit 73-60 geschlagen geben.  Die Vorzeichen standen für die Düsseldorfer nicht so schlecht, nach  zwei Wochen dünner Personaldecke fanden sich zehn einsatzbereite Spieler  auf der Autobahn nach Emmerich wieder. Nach kurzem Warm-Up streute  Michael Hennigfeld den Emmerichern fünf 3er im ersten Viertel ein und  hielt damit die TG im Spiel, denn die Emmericher spielten munter mit und  kamen ihrerseits zu sicheren Punkten. Mit einer 24-19 Führung ging die  TG in das zweite Viertel, in dem die Heimmannschaft ihre Zone so  umgestellt hatte, dass die TG im ganzen Spiel nur noch zwei 3er  versenken konnte. Beim Stand von 22-28 (3.Min) war dann bei den  Düsseldorfern der Wurm drin und die Emmericher konnten einen 15-2 Lauf  in zwei Minuten hinlegen (37-30, 5.Min). Nach Auszeit konnte zumindest  das Viertel mit 8-2 aus Sicht der TG beendet werden (Halbzeitstand  39-38).

Wie schon im Hinspiel zeigte  sich der Gegner als unangenehm und nicht abzuschütteln. So hoffte man  auf Düsseldorfer Seite auf den Faktor Ausdauer. Sehr frisch begannen die  Hausherren allerdings mit einem 18-3 Lauf zu Beginn der zweiten  Halbzeit bis zur 5. Minute (41-57), die Coach Tim Brückmann zu einer  Auszeit mit deutlichen Worten zwang. Diese zeigte die erhoffte Wirkung  und das Momentum wechselte zu den Düsseldorfern, die defensiv nun gut  standen und vorne kluge Entscheidungen trafen. In einem  Viertelübergreifenden 18-4 Lauf für die TG war nun wieder alles drin  (61-57 für Emmerich, 6.Min).

Leider   zeigten sich die Hausherren wenig beeindruckt und spielten nun ihre   ganze Routine aus. Angestachelt vom lebhaften Publikum erlaubten sie den   Düsseldorfern nur noch drei Punkte und erzielten derer 12, die zu einem  Endstand von 73-60 führten. Damit sind die Emmericher nur noch einen  Sieg hinter der TG und haben sich sogar mit dem Sieg in der Höhe den  direkten Vergleich gesichert.

Für die  TG geht es nach drei Wochen Osterpause nun um einen versöhnlichen Saisonabschluss und wenn möglich die Erhaltung des Tabellenplatzes 4.   Die Planungen für die kommende Saison laufen bereits, es gibt erste   Gespräche mit interessierten Spielern und ein Trainer wird gesucht.

 

 

 

Punkte:

Stender 19, Halbhuber 7, Redecker 0, Patouras 2, Kim 0, Hennigfeld 23, Wagenknecht 2, Ohlig 4, Tappe 0, Leuer 3

 

Osterath ein Nummer zu groß für dezimierte Düsseldorfer

Gegen   den Tabellenzweiten aus Osterath konnte die TG wieder nur sieben   einsatzfähige Spieler stellen, auch diesmal nur mit Unterstützung aus   der zweiten Mannschaft. Das Spiel begann mit einem munteren 7-0 Lauf für   die Düsseldorfer, mit der Zeit fingen sich die Gäste aber wieder und   konnten das Viertel mit einer Führung von 22-16 beenden. Im zweiten   Abschnitt verteidigten dann die Düsseldorfer besser und ließen nur zwölf   Osterather Punkte zu. Bei eigens erzielten 19 Punkten lautete das   Halbzeitergebnis dann überraschenderweise 35-34 für die TG. Wie in der   letzten Woche gegen Goch sollte jetzt aber der kleinen Rotation   geschuldet die Kraft bei den Hausherren nachlassen.

Das   dritte Viertel lief zwar ohne große Läufe einer der Mannschaften ab,   die Gäste scorten nun aber hochprozentiger aus allen Lagen und lagen vor   dem letzten Viertel mit 62-52 vor den Düsseldofern. Diese fanden auch im letzten Viertel keine Mittel gegen die Nr. 6 des Gegners, der 39   Punkte für sich verbuchen konnte. In der 8. Minute war die Tg noch   einmal auf 75-80 dran, musste dann aber zum Ende ein 3-13 schlucken, was   dem Kräfteverschleiss und dem Verlust von Archi Arendt zuzuschreiben   war, der das Spiel mit seinem 5. Foul verlassen musste. Am Ende lautete das Ergebnis 78-93 aus Sicht der Düsseldorfer, die in der zweiten   Halbzeit 59 Punkte kassierten.

Besonders   Erwähnenswert ist aber der tolle Einsatz und die Moral der Rumpftruppe,  die nie aufhörte, an sich zu glauben. Hervorzuheben sind hier die  einzigen "Big Men" auf TG-Seite Grischa Görner, der zu seinen 15 Punkten  auch unzählige Offense-Rebounds sammeln konnte und Archi Arendt, der  die TG mit seinen 20 Punkten im Spiel hielt. 

In   der nächsten Woche gilt es nun nach drei Niederlagen in Serie endlich mal wieder zu gewinnen, bei der Auswärtsfahrt nach Emmerich erwarten wir  auch wieder mehr Spieler an Bord.

 

 

 

Punkte: Halbhuber 13, Redecker 7, Kim 4, Hennigfeld 14, Arendt 20, Schub von Bossiatzky 5, Görner 15

 

 

 

Rumpftruppe verkauft sich teuer in Goch, verschläft aber drittes Viertel 

Mit   erheblichen Personalsorgen konnte die TG nur mit fünf einsatzfähigen   Spielen zum Tabellendritten nach Goch reisen. Der Dank gilt an Chris   Schub von Bossiatzky und Martin Vieten aus der zweiten Mannschaft, die   das Team verstärkten.

Da beide   Mannschaften ohne wirkliche Big Men antraten, begann das Spiel mit einem   lockeren Auf und Ab, ohne dass sich eine Mannschaft absetzen konnte.   Schon in der 6. Minute kam es beim Stand von 10-10 knüppeldick für die   Düsseldorfer: Bei einer Reboundaktion kugelte sich Flügelspieler Marius Wagenknecht das Schultergelenk so unglücklich aus, dass er danach unter   Vollnarkose im Gocher Krankenhaus behandelt werden musste und   wahrscheinlich nun auch dem Langzeitlazarett der TG beitritt.

Mit   nur noch sechs Spielern trotzte man den Gastgebern bis zum Ende des   Viertels und konnte dieses sogar mit 17-14 gewinnen. Zu Beginn des   zweiten Viertels starteten die Gocher einen 9-0 Lauf, der direkt von   einem 12-0 Lauf der Düsseldorfer gekontert wurde. Beide Mannschaften   begegneten sich auf Augenhöhe und mit 31-28 Führung und einer Menge   Selbstvertrauen ging die TG in die Kabine.

Was   im dritten Viertel allerdings folgte verdient schon den Begriff   "Blackout" nicht mehr: Mit 3-22 verschenkte man das Viertel komplett an die Gocher, die in der Phase stark verteidigten, die Big Points landeten  und immer wieder zu Rebounds kamen. Von der TG kam in dieser Phase kaum  Brauchbares und so ging es beim Start zum letzten Viertel mit 34-50 nur  noch um Schadensbegrenzung.

Die   Kräfte ließen nun körperlich und mental nach, der Gegner schaltete   einige Gänge zurück und gewährte den Bankspielern einige Minuten auf dem   Feld. So konnte die TG am Ende noch die Niederlage unter 20 Punkten   halten und verlor mit 54-73 beim TV Goch.

Nach   zwei Stunden Wartezeit konnte dann Marius Wagenknecht aus dem   Krankenhaus abgeholt werden und man trat die 80km Rückreise nach   Düsseldorf an. In der Folgewoche erhofft man sich zumindest einen   vollständigeren Kader gegen den Favoriten aus Osterath.

 

 

 

Punkte: Stender 8, Redecker 5, Wagenknecht 2, Hennigfeld 22, Schub von Bossiatzky 4, Arendt 13, Vieten 0

 

 

 

TG muss sich nach hartem Kampf dem unbesiegten Tabellenführer geschlagen geben

Gegen   den Willicher TV gab es im TG Dome eine spannende Partie. Auf   Düsseldorfer Seite herrschten zwar Personalprobleme, die Willicher   reisten aber selber auch nur mit sechs Spielern an. Aus der Erinnerung   wollte man nicht wieder schnell ich Rückstand geraten (Hinspiel 22-3 für   Willich nach 4 Min), dies gelang allerdings nur bedingt, denn der   Gegner führte schnell 14-3 (6.Min). Angeführt von zwei US-Amerikanern,   die für 59 Punkte der Gäste gut waren setzten sich die Gäste zum Viertel   mit 25-18 ab. Bis dahin war der TG allerdings noch nicht viel gelungen   und so hoffte man auf die Chance, das Spiel enger werden zu lassen.

Danach   sah es allerdings erstmal gar nicht aus, in der 7. Minute hattten die Willicher ihre höchste Führung mit 46-29 zu verzeichnen. Das Viertel   konnte dann von den Düsseldorfern mit einem starken 8-0 Lauf beendet   werden, sodass der Rückstand zur Halbzeit unter 10 Punkten war (37-46).

Die   Vorgabe war nun klar: Den dezimierten Gegner zu Fouls zwingen und   seinerseits ein paar Fastbreaks laufen, in der Hoffnung eines   konditionellen Einbruchs des Gegners. In den ersten Minuten gelang es   der TG zumindest, den Ball häufiger an das Brett zu bringen und so Fouls   zu ziehen. Auch haderten die Gegner mit den Schiedrichtern, was sich im  Laufe des Spiels allerdings ausglich. Beim Stand von 53-61 fassten sich  die Hausherren ein Herz und starteten einen 11-0 Lauf, der mit einer  64-61 Führung enden sollte. Ab jetzt war das Spiel offen! Mit 66-66 und  einer Menge Selbsvertrauen ging die TG in das letzte Viertel.

Auch   hier konnte man den Gegner immer wieder bei leichten Korbversuchen   entscheidend stören und seinerseits regelmäßig punkten. Nach 5 Minuten   im letzten Viertel führte die TG mit 75-70! Doch dann rächte sich, dass die TG dieses Spiel in kleiner Rotation spielte. Die US-Amerikaner des Gegners lenken nun das Spiel, von Kräfteverschleiß nichts zu spüren. Mit  einem 19-1 Lauf beendeten die Gäste das Spiel und machten ein in der  Höhe unverdienten Sieg draus. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, dass sicher zwei Sieger verdient gehabt hätte. Am Ende hatte der Gast mehr   Luft, dies gilt es anzuerkennen.

 

 

 

Punkte: Stender 11, Redecker 0, Brückmann 20, Kim 3, Hennigfeld 19, Leuer 5, Arendt 10, Ohlig 6, Görner 2

 

 

 

Vielleicht   hatten sich die Akteure der TG auch nur ihre Luft aufgespart, denn nach  dem Spiel ging man in den traditionellen Teamabend über, in dem wie  jedes Jahr der Bowling-Champion ausgespielt wurde. Glückwunsch an   Grischa Görner mit seiner 158er-Runde!

Bis   sehr früh in die Morgenstunden wurde dann noch in diversen Lokalitäten   der Ratinger Strasse verweilt und der unglaublich gute Teamspirit der Truppe mit einigen Kaltgetränken begossen. Anbei ein Foto, welches die Mannschaft noch im einwandfreien Zustand zeigt...

 

    

 

TG mit toller Teamleistung - souveräner  102-61 Sieg beim Hülser SV

Gegen   den Tabellenletzten Hülser SV musste die TG auf vier wichtige   Stammspieler verzichten, konnte beim 102-61 Sieg allerdings mit toller   Teamleistung ein souveränes Spiel abliefern.

Das   Spiel begann völlig offen, gegen die Zone der Hausherren konnte die TG   dann zwischen der 4. und 7. Minute fünf(!) Dreier in Folge versenken, der Gegner allerdings im Gegenzug nicht scoren (22-6, 7.Min). Von da an   wurde sehr viel bei den Düsseldorfer durchgewechselt und der Spielfluss  ging etwas verloren. Viertelübergreifend gelang dann auf beiden Seiten  nicht viel Produktives, nur die gute Defense der TG sorgte dafür, dass  der Gegner zwischen der 4. und 8. Minute ohne Punkt blieb ( 36-20,  8.Min). Ein kleiner Endspurt der Hülser führte zu der 37-27 Führung der  Düsseldorfer zur Halbzeit, die den vielen vergebenen Chancen in Korbnähe  nachtrauerten. Allerdings wurde trotz der Mangel an Big Men sehr gut im  Rebound gearbeitet, sodass es für die Hausherren so gut wie nie zweite  Chancen gab.

Zur Halbzeit nahm sich  die TG vor, aggresiver zum Ball zu gehen und mehr in die Fast-Breaks zu  kommen. Zudem sollte die angestrebte 100-Punkte Marke noch fallen. Dies  sollte sich aber im dritten Viertel nicht abzeichnen, da der Gegner  durch einige Fantasiewürfe im Spiel blieb. Mit einem 63-46 ging es in  das letzte Viertel, welches es in sich haben sollte. Denn es schlug die  Stunde des Jan Halbhuber, der in diesem Abschnitt 14 seiner 15 Punkte  erzielen konnte. Zudem konnten Philipp Tappe und Archi Arendt  jeweils  noch 8 Punkte einstreuen. Es wurde nochmal aggressiv zugepackt und in  der 3. und 4. Minute ein 11-0 Lauf gestartet (80-50, 4.Min). Nun war das  Ziel ganz klar die 100 Punkte, in den letzten drei Minuten  funktionierte auf einmal alles und so konnte man mit 18-3 das Spiel  beenden und Archi Arendt dem Team den Kasten Bier für den nächsten  Mannschaftsabend für den 100. Punkt erwerfen.

Beeindruckend   war die geschlossene Teamleistung trotz der vielen Ausfälle. Die   Stimmung war einmal mehr überragend in der Mannschaft, zudem konnten   sieben der neun Spieler zweistellig scoren! Nur an der Freiwurfstatistik   (16/29) könnte man noch arbeiten, aber dies ist wohl jammern auf hohem   Niveau.

Wir freuen uns, in der   kommenden Wochen dem ungeschlagenen Tabellenführer Willich das Leben   schwer zu machen und danach einen lang ersehnten Teamabend zu feiern!

 

 

 

Punkte: Halbhuber 15, Redecker 0, Tappe 11, Brückmann 24, Kim 6, Hennigfeld 11, Arendt 14, Ohlig 10, Görner 11

 

 

 

TG mit schwacher Vorstellung - 82:87 Niederlage gegen Giants III 

Gegen   die Oberkasseler konnte die TG leider nicht an die guten Leistungen in   diesem Kalenderjahr anknüpfen und verlor verdient gegen die motivierten  Gäste.

Schon im ersten Viertel sollte  klar werden, dass uns schon wie im Hinspiel ein unbequemer Gegner  nichts schenken würde. Der Gegner war zwar nur mit sieben einsatzfähigen  Spielern angereist, sollte aber über das ganze Spiel eine gut  organisierte Manndeckung spielen. Es konnte sich aber keine Mannschaft  absetzen und es ging mit 24-22 für die TG in die Viertelpause. Auf dem  Foulkonto stand es hier allerdings auch schon 8-8, was beide  Mannschaften verunsicherte und verärgerte, denn die Pfiffe der  Schiedsrichter waren weit entfernt von einer klaren Linie. Da dies aber  über das ganze Spiel auf beiden Seiten gleichermaßen auf Unverständnis  traf und keine Mannschaft dadurch bevorteilt wurde, soll dies auch das  letzte Wort darüber sein.

Im zweiten  Abschnitt lief dann auf einmal nichts mehr rund bei den Oberbilkern.  Einfache Korbleger und freie Würfe fanden zu selten den Weg in den Korb.  Die Gäste starteten wie mit 13-2 bis zur 5. Minute. Erst dann konnte  die TG durch konzentrierte Aktionen in der Verteidigung und gute  Angriffe etwas ins Spiel finden. Der Rückstand sollte sich bis zur 36-45  Halbzeitsirene allerdings nicht mehr verringern.

Da  der Gast mit dünner Personaldecke und etwas höherem Durchschnittsalter  die Hoffnung gab, konditionell einzubrechen nahm sich die TG vor, durch  Fastbreaks und aggresive Defense gegen den Ball den Rückstand zu  verkleinern.

Leider sollte sich die  Hoffnung der TG nicht bestätigen. Die Gäste nutzen jede Schwachstelle in  der TG-verteidungung aus und punkteten so variabel wie noch kein  anderer Gegner diese Saison (Vier Spieler des Gegners erzielten 15  Punkte oder mehr). Mit 65-55 ging es in das letzte Viertel. Dieses  startete die TG mit einem 11-4 Lauf, in der 4. Minute waren es nur noch 5  Punkte Rückstand und alles war möglich. Doch der Gegner antwortete  immer wieder mit erzielten Punkten und so war der engste Zeitpunkt, als  die TG durch drei Punkte bis auf 74-77 (8.Minute) dran war. Nach guter  Defense und Balleroberung begeht dann der beste TG'ler an diesem Abend  Tobias Stender ein Offensivfoul (sein viertes im Spiel!) und muss mit  fünf Fouls das Spiel verlassen. Der Gegner punktet im Gegenzug und  trifft am Ende auch ausreichend souverän von der Freiwurflinie, das  absolut fair und freundschaftlich geführte Spiel endet 82-87 mit  insgesamt 64 gepfiffenen Fouls.

Nach   fast zwei Stunden Spielzeit musste sich die TG also zum ersten Mal in 2013 einem Gegner geschlagen geben. Dies zeichnete sich allerdings schon  in der Trainingsbeteiligung der Vorwoche ab und sollte in Weckruf zur  richtigen Zeit sein. Zwar geht es für die Mannschaft in der Tabelle  schon seit vielen Spieltagen um nichts mehr, trotzdem will man dem  Spitzentrio zumindest mal ein Bein stellen.

Glückwunsch an die Giants III, die nach dem Sieg auf jeden Fall nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben sollten.

Nach   den Karnevalsfeierlichkeiten geht es dann zum Tabellenschlusslicht   Hülser SV, wo die TG eine konzentrierte Leistung abrufen will und wird!

 

 

 

Punkte: Stender   22, Halbhuber 0, Wagenknecht 2, Tappe 0, Brückmann 15, Kim 3,   Hennigfeld 15, Leuer 4, Arendt 11, Ohlig 10, Görner 0;  

Freiwürfe: 11/22

 

 

 

Zweiter Kantersieg innerhalb von drei Tagen - 113-71 gegen ART III  

Nur   zwei Tage nach der überzeugenden Vorstellung gegen ART II trat die TG beim ART III an. Diese hatten am Vortag viel Kraft investiert um den TV Grafenberg zu besiegen. Dementsprechend dezimiert traten die Gastgeber   an, konnten aber gerade in den ersten Minuten des Spiels die Partie nach  ihrem Geschmack verlangsamen (15-10 für TG, 7.Min). Mit ordentlich   Kampfgeist ausgestattet beendete die TG das Viertel aber mit einem 13-2  Lauf, mit einer 30-16 Führung ging es in den zweiten Abschnitt. Auch  diesen gestalteten die Hausherren erstmal lange ausgeglichen (48-35,  7.Min), ehe wieder ein starker 16-2 Lauf der TG folgte.

Mit   64-39 ging es in die zweite Halbzeit, die die TG mit einem 16-3 Lauf   eröffnete. Jetzt machten sich die schwindenden Kraftreserven der   Hausherren bemerkbar, die nicht mehr jedem TG-Schnellangriff folgen   konnten und wollten. So konnte sich die TG bis zum Viertelende auf 91-56   absetzen.

Im vierten Viertel war   dann auf beiden Seiten der Schongang angesagt, aber während eines   nochmal starken 14-2 Laufs der TG wurde dann auch zum zweiten Mal in   drei Tagen die 100-Punkte Marke geknackt (101-62, 5.Min).

Das   Spiel endete mit 113-71, insgesamt konnten sechs Spieler zweistellig   punkten und zwei Spieler zudem neun Punkte verbuchen. Wie schon zwei   Tage zuvor eine geschlossene Teamleistung, die zeigt, welche   Leistungssteigerung das Team während der Saison gemacht hat, trotzdem   wieder drei Schlüsselspieler fehlten. In der Woche vor Karneval erwarten   wie die Giants III, die wie immer ein Gegner auf Augenhöhe sein werden.

 

 

 

Punkte: Stender 10, Halbhuber 13, Tappe 9, Brückmann 32, Kim 9, Hennigfeld 10, Wagenknecht 4, Ohlig 14, Görner 2, Leuer 10

 

TG schießt ART II mit 105-52 aus der Halle 

Gegen   die Zweitvertretung des ART ließ die TG beim 105-52 Kantersieg nichts anbrennen. Im Hinspiel musste man gegen die junge Truppe aus Rath noch in die Verlängerung, im Rückspiel sollte man trotz dem Fehlen von drei Stammkräften souverän auftreten.

In der Anfangsphase begnügten sich beide Mannschaften mit einem entspannten  aber hochprozentigen Scheibenschießen von der Dreipunktliniein, in dem  die TG leicht die Überhand behielt. Mit einem noch relativ engen 22-18  ging es in die Viertelpause.

Im   zweiten Viertel schlug dann die Stunde des Jan (genannt "Cocaine")   Halbhuber, der u.a. drei Dreier in Folge versenken konnte und damit die Richtung für einen konzentrierten 22-3 Lauf der Oberbilker vorgab. Das Viertel wurde mit 19 Punkten Vorsprung gewonnen und mit 56-31 sah man   einer beruhigenden Halbzeitführung entgegen.

Der   Start in die zweite Halbzeit begann die TG so konzentriert wie selten,   welches sich in einem furiosen 21-0 Lauf ausdrückte, der jegliche   Ambition der Gegner erstickte. Beflügelt von einer aggresiven   Verteidigung fiel jeder Wurf, der Gast hingegen kam erst in der 7.   Minute beim Spielstand von 77-31 zu den ersten Punkten. Schon jetzt   wurden bei der TG die ersten Körner für das schon zwei Tage später   stattfindende nächste Saisonspiel gespart. Das Viertel endetet mit dem   Spielstand von 83-38.

Auch im letzten   Viertel konnten vor allem die Bankspieler zeigen, dass sie genau dort nicht hingehören. Mit einer konzentrierten Leistung und dem nötigen   Respekt vor der Hilflosigkeit der Gegner hielt man den Sieg sogar noch   in Grenzen. Ein sehr harmonischer Sieg, in dem jeder Spieler sich   beweisen konnte und alle sehr viel Spaß hatten.

Diesen Schwung gilt es gegen ART III mitzunehmen und den nächsten klaren Sieg einzufahren.

 

 

 

Punkte: Stender 3, Halbhuber 19, Redecker 3, Patouras 5, Brückmann 25, Kim 0, Hennigfeld 13, Tappe 6, Wagenknecht 12, Ohlig 13, Görner 6

 

TG beginnt 2013 mit einem 92-82 Sieg gegen Grafenberg  

Im   letzten Spiel der Hinrunde und gleichzeitig ersten Spiel im neuen Jahr   musste das Team der TG sich nicht nur gegen zwölf hochmotivierte   Grafenberger sondern auch gegen einen ordentlichen Kater durchsetzen,   der die Spieler nach der feuchtfröhlichen Geburtstagsfeier des nun   30-jährigen Felix Leuer plagte. So schafften es nur acht magere TG'ler   überhaupt aus dem Bett nach Grafenberg, wo man zwar von der Größe her   überlegen schien, aber von einer ordentlichen körperlichen Verfassung   nicht zu reden war.

Trotzdem begann   die Partie erstaunlich gut für Oberbilker, die sich nach einem 10-10   (6.Min) mit einem 10-0 Lauf etwas absetzen konnten. Die Führung nach dem   ersten Viertel war mit 20-12 erfreulich hoch, nachdem den ein oder   anderen Spieler schon im ersten Viertel die Folgen der nächtlichen   Feierei heimsuchten.

Trotzdem gelang es auch im zweiten Viertel, den Gegner auf Abstand zu halten. Zum Ende des Viertels wurden dann die Beine schwerer und so konnten die Gastgeber  vier Mal dringend benötigte Punkte von jenseits der Dreierlinie  verbuchen. Völlig zufrieden gingen die Oberbilker mit 42-34 in die  Halbzeitpause, die für etwas Ruhe und für die Mutigen für feste Nahrung  genutzt wurde.

Das Vorhaben, dem  Gegner die Würfe von Außen zu nehmen wurde wieder aufgenommen,  standesgemäß fanden die TG'ler erstmal nicht sehr gut in die zweite  Hälfte und nach einem 9-2 Lauf der Gastgeber zu Beginn des Viertels war  das Spiel fast ausgeglichen (44-43, 3.Min). Den Rest des Viertels  konnten die Gäste allerdings ausgeglichen gestalten, da sie ein ums  andere Mal zu guten Chancen in Korbnähe kamen. Mit vier Punkten   Vorsprung ging es immerhin noch in den ersehnten Schlussabschnitt   (64-60).

Hier sollte sich nun   einstellen, was die Truppe eigentlich schon von Anfang an vom Gegner   erwartet hatte: Die Heimmannschaft kämpfte sich ins Spiel, erarbeitete   sich gute Chancen und traf von Außen - Und auf einmal führten sie mit   74-72 (5.Min). Doch die Oberbilker wollten dieses Spiel nun gewinnen,   welches man vorher aufgrund der Parameter sicher nicht als Pflichtsieg   eingestuft hätte. Die Zone der Grafenberger wurde nun offensiver, was   dann eiskalt von der Dreipunktelinie bestraft wurde. Allein vier   TG-Dreier fanden in weniger als zwei Minuten das Ziel! Aus dem letzten   Loch pfeifend legte die TG-Truppe in toller Moral einen 20-8 Lauf zum   Ende hin und gewann am Ende in der Höhe verdient mit 92-82 in   Grafenberg, die mit der sympatischen Truppe nicht auf einen   Abstiegsplatz gehören. Erfreulich zudem war die ausgesprochen gute   Trefferquote von der Freiwurflinie, die mit 15 Treffern von 16 Versuchen   keine zittrigen Hände und Doppelbilder vermuten lässt.

Für die TG geht es am Samstag zu Hause gegen ART II, nur zwei Tage später gegen ART III. Diesmal ganz bestimmt ohne Kater...

 

 

 

Punkte: Stender 12, Wagenknecht 10, Tappe 4, Brückmann 28, Kim 9, Hennigfeld 17, Patouras 4, Leuer 8

 

TG besiegt Uerdingen II souverän mit 69-58 

Im   letzten Spiel des Jahres konnte sich die TG gegen die Gäste aus   Uerdingen mit 69-58 durchsetzen. Mit fast komplettem Kader wollte man   nicht wie in der Vorwoche den Start verschlafen und begann konzentriert.   Dies führte über die Stationen 12-2 (5.Min) und 18-6 (8.Min), bis die Gäste ihren Rhythmus fanden und das Spiel bis zur Halbzeit offen   gestalten konnten und durch drei Dreipunktewürfe in der letzten Minute   sogar mit 38-35 in die Halbzeitpause gingen. 

Die   Vorgabe für den Start in die zweite Halbzeit war, das Spiel gegen den Tabellenvorletzten variabel zu machen, die Größenvorteile besonders in der Reboundarbeit auszuspielen und schnell das Momentum auf seine Seite   zu holen. Und was dann folgte, war wie aus dem Lehrbuch: Mit einem 23-2  Lauf bis zur 9. Minute machten die Hausherren klar, wer den Sieg mit in  die Weihnachtspause nehmen würde. Jetzt schon wurden alle Spieler  kräftig rotiert und jeder konnte sich in die Scorerliste eintragen. Dies  gab dem Spiel zudem keinen Bruch und das letzte Viertel endete  Unentschieden, der Sieg mit elf Punkten Unterschied war jederzeit  souverän und sorgte für eine sehr gute Stimmung auf dem Feld und auch  auf der Bank.

Nach der   Weihnachtspause trifft die TG im letzten Spiel der Hinrunde auf die   sympatische Truppe aus Grafenberg, gegen die sie den aktuellen   Aufwärtstrend bestätigen will.

 

 

 

Punkte: Stender 9, Halbhuber 6, Redecker 3, Patouras 1, Brückmann 19, Kim 3, Hennigfeld 15, Wagenknecht 2, Arendt 2, Ohlig 7, Leuer 2

 

TG in Odenkirchen überrollt  

Beim   sechsplatzierten Odenkirchen musste sich die TG deutlich mit 56-78   geschlagen geben... Die junge Mannschaft aus Odenkirchen fand besser ins   Spiel und zwang die Düsseldorfer schon beim Stand von 0-5 in die erste   Auszeit (2. Min). Diese wirkte und mit 7-5 in der Mitte des Virtels   schien auch die TG im Spiel zu sein. Leider wurde die Spannung nicht   aufrecht gehalten und so konnten die Hausherren das Viertel mit einem   14-2 Lauf beenden. Diesem 10-Punkte Rückstand sollten die Düsseldorfer   über die Halbzeit (21-31) bis zur 8. Minute des dritten Viertels   hinterherlaufen (38-48), nicht zuletzt weil man während des ganzen   Spiels die gegnerische Nr.8 (Welters, T.) nicht stoppen konnte. Der   viertelübergreifende 11-0 Lauf der Heimmannschaft zum 38-57 schien dann die Vorentscheidung zu sein. Aufbauspieler Tobias Stender stemmte sich noch einmal mit sieben Punkten in drei Minuten gegen die drohende   Niederlage doch beim Stand von 48-63 (5.Min) konnten die Odenkirchener   noch einmal einen 10-0 Run hinlegen, der dann das Endergebnis von 22   Punkten Rückstand zur höchsten Saisonniederlage und damit zu einem   Debakel machte.

Sicherlich können   sich die Düsseldorfer vorwerfen lassen, den Gegner aufgrund der   Tabellensituation etwas unterschätzt zu haben. Einige der Odenkirchener Spieler haben sicher überdurchschnittlich gut gespielt, Glückwunsch   daher zum verdienten Sieg.

Die   Niederlage ändert nichts am vierten Tabellenplatz der Düsseldorfer, die hoffen, am kommenden Wochenende gegen den Tabellenvorletzten endlich mal  wieder einen souveränen Sieg einzufahren und damit mit poliertem Ego in  die Weihnachtspause zu gehen.

 

 

 

Punkte: Stender 18, Halbhuber 8, Redecker 0, Brückmann 10, Kim 7, Hennigfeld 2, Keweloh 0, Arendt 2, Tappe 0, Ohlig 4, Leuer 5

 

Arbeitssieg gegen Emmerich

Gegen   den in der Tabelle punktgleichen FKB Emmerich gab es für die TG nach   drei Niederlagen in Folge endlich mal wieder einen Sieg. In einem hart   umkämpften 72-65 war es bis zur letzten Minute ein enge Angelegenheit.

Die   TG begann wie die Feuerwehr. Ohne die Big Men Leuer, Daccarett,   Patouras und Tappe war die Vorgabe, das Spiel schnell zu machen. Dies   gelang auch im ersten Viertel perfekt, immer wieder kamen die   Düsseldorfer zu einfachen Fastbreak Punkten. Mit einem 13-2 Lauf zum   Ende des ersten Viertels startete man mit 28-13 in den zweiten   Abschnitt. Leider schwanden wegen des dünnen Kaders schon jetzt die   ersten Kräfte und die Gäste kämpften sich zudem mit vielen   Offensiv-Rebounds in die Partie. Vorne ging bei der TG dann auch nicht   mehr so viel und so war zum Pausentee der komfortable Vorsprung auf drei   Pünktchen geschmolzen (40-37). Auch in diesem Spiel verschlief die TG den Start in das dritte Viertel schon fast traditionell, erst in der 5.   Minute fiel der erste Punkt für die Hausherren. Da der Gegner gegen die  neu formierte Zone der TG allerdings kaum ein Mittel fand, ging es am  Ende mit 51-52 in das entscheidende Viertel.

Hier   zeichnete sich zunächst ab, dass es wieder so bitter wie in den letzten  beidden Spielen laufen könnte und hinten raus einfach die Reserven  fehlen. In der 6. Minute war der Vorsprung der Gäste auf sieben Punkte  angewachsen! Nun fasste sich die TG Truppe ein Herz und kämpfte, wie man  es bisher nur sehr selten gesehen hatte. Es wurde stark verteidigt,  vorne clever gepasst und die wichtigen Dinger fielen. So konnte die  Heimmannschaft das Viertel mit einem 18-4 Lauf beenden und gewannen das  Spiel am Ende verdient.

Ein Spiel,  dass mit einer etwas längeren Bank auf keinen Fall wieder knapp hätte  werden müssen wurde dann mit einer tollen Moral doch noch gewonnen. Dies  gibt Rückenwind für die beiden weiteren Partien vor der Winterpause  gegen Odenkirchen und Uerdingen. Bis dahin hoffen wir, dass sich das  Lazarett auf den großen Positionen etwas lichtet.

 

 

 

Punkte: Stender 5, Halbhuber 4, Redecker 0, Brückmann 29, Kim 0, Hennigfeld 10, Keweloh 0, Arendt 12, Ohlig 12

 

 

 

TG verliert auch gegen Osterath

Beim   Osterather TV gab es für die TG81 leider nichts zu holen und musste   sich am Ende mit 62-82 etwas zu deutlich geschlagen geben. Der   ambitionierte Aufsteiger, der bisher nur eine Niederlage hatte startete nervös in die Partie und lag schnell 0-5 zurück. In dieser Phase konnte   die TG leider den Druck nicht aufrecht erhalten und liess die   Meerbuscher zurück ins Spiel kommen. mit 19-16 für TG ging es in das   zweite Viertel. In diesem machten es die Meerbuscher der TG durch   wechslende Defensivaufstellungen schwer, mit vier erfolgreichen   Dreipunktwürfen (den einzigen im Spiel) blieb man aber im Spiel. Die   Meerbuscher konnten immer wieder ausnutzen, dass die verletzten Big Men Dimi Patouras und Daniel Daccarett (der wieder als Coach fungierte)   zuschauen mussten. So kamen sie am Brett zu einfachen Offensiv-Rebounds und noch einfacheren zweiten Chancen. Mit 38-41 aus Sicht der TG ging es  in die zweite Halbzeit.

Da die   Düsseldorfer in der Vorwoche denkbar schlecht in die zweite Hälfte   gestartet waren, wollte man nun konzentrierter sein. Dies gelang so weit   auch, nach fünf Minuten betrug der Rückstand dann nur noch einen Punkt   (44-45). Dann folgte leider ein 10-0 Lauf der Meerbuscher in drei   Minuten, in das letzte Viertel rettete sich die TG mit 50-57. Doch jetzt   fehlten den Düsseldorfern gegen die agilen Hausherren einfach die   Spritzigkeit und in den ersten sieben Minuten konnten nur drei Punkte   erzielt werden, während die Meerbuscher derer 12 auflegten. Ein kurzer   Zwischensprint der TG zum 61-73 bis zur neunten Minute reichte nicht   aus.

Die anschließenden zwei Minuten wollte man nur noch runterlaufen lassen, doch die Osterather hatten mehr  vor und gaben noch einmal alles, was sie hatten. Ohne Gegenwehr legten  sie in der Zeit noch einmal einen 11-1 Lauf hin, der das Ergebnis am  Ende auf 62-82 verfälschte. Leider konnte die TG nur selten individuell  überzeugen und musste sich dem Willen und den Verteidigungswechseln  beugen. Zwanzig Punkte Differenz sind zwar deutlich mehr als der  Spielverlauf zeigt, verdient haben die Meerbuscher den Sieg allerdings  allemal.

Nach einem Wochenende Spielpause empfangen wir dann die punktgleichen Emmericher, dann endlich mal wieder im TG-Dome.

 

 

 

Punkte: Stender 5, Halbhuber 0, Redecker DNP, Tappe 6, Brückmann 23, Kim 5, Hennigfeld 0, Arendt 9, Wagenknecht 0, Ohlig 6, Leuer 8

 

 

 

TG81 verliert auch zweites Spitzenspiel

Beim   Spiel gegen den letztjährigen Tabellenzweiten TV Goch musste die TG   eine schmerzliche 66-74 Niederlage einstecken. Ohne die verhinderten   Felix Leuer, Philipp Tappe und Daniel Daccarett (der allerdings als   Coach einsprang) war man den Gästen aus Goch größenmäßig nicht   überlegen. Die Gocher Ihrerseits traten die Reise nach Düsseldorf nur   mit sechs Spielern an. Gegen die Zone der Gocher fielen im ersten   Viertel die Würfe von Außen nicht wie gewohnt und mit einem Spielstand   von 13-15 gin es in das zweite Viertel. In diesem konnte dass die TG mit   erfolgreichen Dreipunktwürfen und guter Reboundarbeit einen guten   Halbzeitvorsprung herausarbeiten (40-28).

Nach   dem Seitenwechsel begannen die Gäste wie die Feuerwehr und kamen mit   den ersten drei Aktionen zu neun Punkten. Das Spiel war wieder offen! Es   entwickelte sich weiter in die für TG falsche Richtung sodass man das Viertel mit 15 Punkten verlor und mit 50-53 ins letzte Viertel startete.  Hier erhoffte man sich einen Konditionsbruch des Gegners, der wie schon  beschrieben nahezu gar nicht auswecheln konnte. Nun übernahm die Nr. 30  der Gegner das Spiel und punktete teilweise akrobatisch. Das letzte Mal  in Greifnähe war die TG in der 6. Minute (58-62), ehe ein  Dreipunktspiel sowie ein Dreipunktwurf mit Brett aus 8 Metern mit Ablauf  der 24-sek Uhr den Vorsprung Zweistellig und damit Unaufholbar machte  (58-68, 8.Min).

Die Niederlage war am  Ende sicher nicht unverdient, vor allem weil man es nicht schaffte, Nr.  30 & Nr. 69 des Gegners zu kontrollieren (53 der 74 Gästepunkte).

Ungern  schiebt man solch eine Niederlage auf das Fehlen einzelner Spieler,  leider war die TG in Ihrem Spiel ein wenig zu ausrechenbar und dann  häufig nicht konzentriert genug. Eine 12-Punkte Führung zur Halbzeit  anch nur zwei Minuten zu verspielen ist schade und zeigt, dass die  Spannung über die Halbzeit nicht aufrecht erhalten wurde. Positiv ist,  dass alle Spieler eingesetzt wurden und Ihre Zeit hatten, sich zu  beweisen.

Nächste Woche geht es zum  Osterather TV, der bisher nur ein Spiel in der Landesliga verloren hat  und gegen die wir ein schnelles Spiel auf Augenhöhe erwarten.

 

 

 

Punkte: Stender 0, Halbhuber 5, Görner 2, Redecker 0, Brückmann 35, Kim 0, Hennigfeld 5, Wagenknecht 0, Arendt 7, Ohlig 6, Patouras 6

 

 

 

Erste Niederlage für Team TG81

Beim   Aufstiegsfavoriten Willich gab es für die Düsseldorfer die erste   Sasisonniederlage. Mit zwei US-Amerikanern, die für mehr als die Hälfte aller Punkte verantwortlich waren, erwischten die Willicher einen   Traumstart (22-5), dem die Düsseldorfer das ganze Spiel hinterherlaufen sollten. Das erste Viertel ging verdient mit 27-11 an Willich. Die   Düsseldorfer gingen das zweite Viertel leider wieder ähnlich vorsichtig an und kamen daher auch in den zweiten zehn Minuten nicht an den Gegner   ran, der seinerseits zwischenzeitlich durch einen 12-0 Lauf   seinenVorsprung auf 25 Punkte Vorsprung ausbauen konnte. Mit 46-26 ging es in die Halbzeitpause.

Der   deutlichen Ansage zur Folge, dem Gegner nun körperlich Paroli zu bieten gestaltet sich das Viertel ausgeglichen und mit 61-42 ging es in das   letzte Viertel. In diesem bäumten sich die Düssldorfer noch einmal auf   und kamen mit einer Energieleistung und den ersehnten Treffern aus der   Distanz bis zu 10 Punkte ran (68-58, 6.Minute) und zwangen den Gegner   zur Auszeit und deutlichen Ansprache. Diese wirkte und die Willicher   kontrollierten die restlichen vier Minuten und das Endergebnis von 78-64   ist in der Höhe verdient, macht aber zumindest Hoffnung für einen   direkten Vergleich im Rückspiel.

In   den ersten zwei Vierteln war die Mannschaft nicht bereit für den Kampf   und war mit dem Kopf nicht ganz bei der Sache. Im Laufe des Spiels wurde   dies deutlich besser und so geht man mit gestärktem Selbstvertrauen in   die ebenfalls sehr wichtige Partie gegen Goch in der kommenden Woche.

 

 

 

Punkte: Stender   14, Brückmann 12, Daccarett 9, Leuer 8, Arendt 8, Hennigfeld 5, Kim 3,   Patouras 3, Ohlig 2, Halbhuber 0, Görner 0, Tappe 0

 

 

 

Souveräner Sieg gegen Hüls 

Beim   91-58 Heimsieg gegen den Hülser SV ließen die Basketballer der TG   nichts anbrennen. Bereits nach fünf Spielminuten waren die Weichen mit   19-4 gelegt, das erste Viertel wurde mit 24-15 beendet. Auch im zweiten Virtel hielten die Oberbilker die Intensität hoch und legten mit einem 18-0 Lauf Mitte des Viertels noch nach. Besonders treffsicher zeigte   sich Michael Hennigfeld, der in der ersten Halbzeit sieben   Dreipunktewürfe versenken konnte! Mit einem Spielstand von 51-29 ging es   in das dritte Viertel, in dem die TG viele taktische Experimente wagte   und den Vorsprung nicht weiter ausbauen konnte (66-43). Im letzten   Viertel zeigte sich dann, dass eine lange Bank von Vorteil ist. Die TG   spielte weiter fröhlich auf während die Gäste nur noch Ergebniskosmetik betreiben konnten. Ein durchaus gelungener Sieg, der für die kommenden Woche gegen den Favoriten der Landesliga Willich Rückenwind gibt.

 

 

 

Punkte: Hennigfeld   21, Arendt 21, Daccarett 11, Brückmann 10, Stender 8, Halbhuber 6,   Görner 6, Patouras 4, Kim 4, Leuer 0, Tappe 0, Ohlig 0

 

 

 

Drittes Spiel - Dritter Sieg! Team TG geht als Tabellenführer in die Herbstpause

Die   Basketballer der TG hatten es am dritten Spieltag mit dem   Tabellenletzten Giants 3 zu tun. Arbeitsbedingt musste das Team dabei   auf Tobias Stender, Felix Leuer, Marius Wagenknecht und Jan-Philipp   Keweloh verzichten.

Direkt im ersten Viertel stellten die Oberbilker dann die Weichen auf Sieg (22-14), im   zweiten Viertel fing man sich allerdings einen unnötigen 0-10 Lauf und   schon war der schöne Vorsprung hin und mit 34-30 für TG ging es in die   Pause.

Im dritten Viertel gab es   einen offenen Schlagabtausch, sodass das Spiel zum vierten Viertel mit   44-44 wieder bei Null begann. Nun zeigte sich, dass die TG mit sehr viel   Moral in diesem Jahr spielt und bereit ist, zu kämpfen. Ein letztlich ungefährdeter 68-57 Sieg über eine Mannschaft, die garantiert nicht auf   den letzten Platz in der Liga gehört sorgt dafür, das die TG weiterhin   Tabellenführer der Landesliga ist.

In den nächsten vier Wochen finden keine Spiele statt, am 27.10.12 erwarten wir mit dem Hülser SV eine spielstarke Mannschaft.

 

 

 

Punkte: Halbhuber 6, Redecker 0, Patouras 6, Brückmann 15, Kim 7, Hennigfeld 15, Arendt 4, Daccarett 8, Tappe 5, Ohlig 2

 

Souveräner Sieg im ersten Heimspiel

Die   Basketballer der TG81 hatten es beim ersten Heimspiel der Landesliga   Saison mit dem Aufsteiger ART III zu tun, die in der Vorwoche   überraschend den TV Grafenberg besigt hatten.

Gegen   die etwas betagtere Truppe war die Marschrichtung klar: Aggressiv gegen  den Ball arbeiten und den Gegner zu schweren Würfen zwingen. Im ersten  Viertel wurde dies gut umgesetzt und der Grundstein zum Sieg wurde mit  einem 18-10 gelegt. In der Viertelpause wurde besprochen, nun das  schnelle Spiel zu erzwingen und sich einen komfortablen Vorsprung zu  erarbeiten. Gepaart mit der weiterhin starken Verteidigung konnte die  TG-Jungs den ART bis zur 6. Minute des Viertels ohne Punkt halten und  setzten mit einem 16-0 Lauf ein klares Zeichen. Mit einer beruhigenden  Pausenführung von 45-23 gab es nicht viel zu korrigieren.

Da   nach der Halbzeit in beiden Mannschaften mehr gewechselt wurde, verlor   das Spiel etwas an Attraktivität, und die Trefferquoten gegen die Zone   der Gäste gingen etwas bergab. Trotzdem konnte auch das dritte Viertel   gewonnen werden (13-9). Das letzte Viertel war dann ein lockeres   auslaufen, alle Spieler haben ihre Einsatzzeit bekommen und sehr   effektiv genutzt.

In diesem Jahr ist es vor allem die Ausgeglichenheit des Kaders, die die TG so   unausrechenbar macht. Zudem stimmt die Teamchemie und so ist es auch   nicht verwunderlich, dass alle Spieler das Spiel geniessen und sehr   ausgeglichen scoren konnten. Das Endergebnis geht mit 80-43 in der Höhe völlig verdient an die TG81.

 

 

 

Punkte: Kim   12, Daccarett 10, Stender 9, Tappe 9, Arendt 9, Hennigfeld 9,   Wagenknecht 4, Halbhuber 4, Leuer 4, Patouras 4, Brückmann 4, Redecker 2

 

 

 

Erstes Spiel, erster Sieg!

Nach   dem Abstieg aus der Oberliga galt es für die 1. Mannschaft der TG 1881   sich wieder zu finden und die Abgänge einiger Spieler zu kompensieren.   Auch konnte kein hauptamtlicher Trainer gefunden werden, so dass man auf  ein Spieler-Trainer Model zurück gegriffen hat. Seit dieser Saison leitet Tim Brückmann die Geschicke der Mannschaft nicht nur auf dem Feld  sondern auch daneben.

Zum   ersten Saisonspiel ging es am Donnerstag zur zweiten Mannschaft des   ART. Für den ein oder anderen Spieler der TG bedeutete dies, wie jedes   Spiel bei einer der zahlreichen ART- Mannschaften, einer Reise zurück   zur alten Wirkungsstätte.

Schon   beim Warmup war kaum zu übersehen, dass die TG unter den Brettern   deutliche Vorteile haben würde. Auf der anderen Seite war auch klar,   dass die „Jungen Wilden“ vom ART würden schnell spielen wollen.

Da   bei der TG auf Grund der recht kurzen Vorbereitung und nur 2   Testspielen noch nicht ganz klar war, wie die Mannschaft im ersten   Pflichtspiel der Saison reagieren würde, war man sehr gespannt wie der   Start gelingen würde. Die ersten Minuten verliefen dann etwas holprig,   was aber nicht sonderlich verwunderte. Danach fand man immer besser ins Spiel und konnte auch über die „großen“ Jungs immer wieder erfolgreich am Brett punkten. Wirklich absetzen konnte sich die TG allerdings nie   wirklich. Zwar konnte Mitte des 2. Viertels auch mal ein 15 Punkte   Vorsprung heraus gespielt werden, der ART wusste aber immer wieder den   Rückstand zu verkürzen.

Dennoch   gelang es der TG die ersten 3 Viertel zu gewinnen. So ging man mit   einem 8 Punkte Vorsprung in das Schlussviertel. Hier sollte die zu   diesem frühen Zeitpunkt der Saison erstaunlich ruhige und abgeklärte   Spielweise der neu zusammengestellten Truppe der TG leider verloren   gehen und der schnelle Basketball des ART wurde durch einige unnötige   Turnover begünstigt. Punkt für Punkt kamen der ART näher und konnte   wenige Sekunden vor Schluss den Ausgleich erzielen und sogar noch in   Führung gehen. Ein letzter Angriff blieb der TG um das Spiel noch in der   regulären Spielzeit zu entscheiden. Ein beherzter Drive zum Korb durch   den Neuzugang Tobias Stender wurde durch ein Foul gestoppt, so das 2   Freiwürfe die Entscheidung auf Sieg oder Overtime bringen mussten. Da   nur eine der beiden Würfe sein Ziel fand, mussten beide Mannschaften   bereits im ersten Saisonspiel in die Verlängerung gehen.

In   dieser Verlängerung fanden die Männer um Tim Brückmann wieder ihren   Spielrhythmus und konnten den ART´lern ihr Spiel aufzwingen. Das „5.   Viertel“ ging schließlich mit 8-15 an die TG die damit einen gelungen   Start in die neue Saison feiern konnte.

 

 

 

Punkte (Freiwürfe): Wagenknecht   0, Halbhuber 6, Redecker 1 (1/2), Keweloh 3, Brückmann 22 (4/6), Kim 1   (1/2), Stender 21 (8/14), Leuer 7 (3/4), Arendt 7 (3/6), Daccarett 8   (2/4), Tappe 2,  Patouras 10

 

  

 

Basketballer der TG81 starten 2012/13 in der Landesliga:

Die   Basketballer der TG81 mussten vor der letzten Saison einen erheblichen   Aderlass an Spielern hinnehmen und selbst durch die Verpflichtung eines  Amerikaners den Abstieg aus der ersten Oberliga Saison der   Vereinsgeschichte hinnehmen.

In die   kommende Landesliga-Saison geht man ohne definiertes Ziel. Der Kern der Mannschaft ist zusammengeblieben, einzig Jan Schekauski und Dorian   Schmidt haben beruflich bedingt die Mannschaft verlassen müssen.   Allerdings konnte sich das Team um drei wertvolle Spieler verstärken.   Vom Oberliga-Meister TuS Opladen kommt Flügelspieler Philipp Tappe ins   Team. Auf der Aufbauposition lenkt ab jetzt Tobias Stender das Spiel, er   war zuletzt in Hameln in der Regionalliga aktiv. Als dritter Neuzugang   ist Marius Wagenknecht zu vermelden. Der Flügelspieler war aufgrund   seines Studiums letztes Jahr nicht aktiv, vorher hat er in Brackwede   gespielt.

An zwei weiteren Zugangen   arbeitet das Team um Abteilungsleiter Oliver Bendt und   Neu-Spielertrainer Tim Brückmann, um dem Kader die nötige Tiefe zu   geben.

Zuletzt zeigte die Mannschaft gute Ansätze bei einem Vorbereitungsturnier in Düsseldorf, in dem man   erst im Halbfinale ausschied. Die Mannschaft möchte sich nun bis zum   ersten Saisonspiel am 13. Spetember bei ART II finden und wird dazu noch   einige Testspiele bestreiten. Nach aktuellem Stand besteht der Kader in  der kommenden Saison aus folgenden Spielern:

 

 

 

Artur Kim (Point Guard, Shooting Guard)

Chris Schub von Bossiatzky (Shooting Guard /2. Mannschaft)

Christian Arendt (Small Forward, Power Forward)

Daniel Daccarett (Power Forward, Center)

Dimitris Patouras (Center)

Felix Leuer (Center)

Grischa Görner (Power Forward)

Jan Halbhuber (Shooting Guard)

Jan Ohlig (Power Forward, Center)

Jan-Philipp Keweloh (Shooting Guard)

Marc Redecker (Point Guard)

Marius Wagenknecht (Shooting Guard)

Martin Vieten (Small Forward /2. Mannschaft)

Michael Hennigfeld (Shooting Guard)

Philipp Tappe (Small Forward)

Tim Brückmann (Small Forward, Coach)

Tobias Stender (Point Guard, Shooting Guard)